Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brandursache noch unklar: 50.000 Euro Sachschaden

LÜNEN Die vier Bewohner, die am Montagabend bei einem Brand in der Viktoriastraße 41 mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht wurden, sind alle wieder zurück in ihren Wohnungen. Wie auch die andern Bewohner des Hauses, die ihre Wohnungen während des Brandes verlassen mussten und vom Ordnungsamt für eine Nacht anderweitig untergebracht worden sind. Nur Walter Schneider kann nicht zurück.

Brandursache noch unklar: 50.000 Euro Sachschaden

Brandreste.

Die Wohnung des Hausverwalters ist durch den Ruß, der nach oben gezogen ist, völlig unbewohnbar: "Computer, Möbel, alles ist mit einem Schmierfilm überzogen. Da wird einiges wohl nicht mehr zu retten sein. Erstmal wohne ich bei meinem Neffen."

Als der Brand ausbrach, war Schneider nicht zuhause. "Ich bin in der Stadt gewesen, als das Handy ging." Jetzt geht für ihn die Rennerei los. Erstmal musste das Treppenhaus vom Schmierfilm gereinigt werden, damit es wieder ohne Sturzgefahr benutzbar ist. Schneider geht davon aus, dass auch in den anderen Wohnungen einiges an Reinigungsarbeiten anfällt. "Aber das muss der Sachverständige klären."

Der Brand in dem Haus Viktoriastraße 41 brach am Montag um kurz vor 17.30 Uhr im eine Wohnung in der ersten Etage aus. Nach derzeitigem polizeilichen Ermittlungsstand sei der Brand durch den fahrlässigen Umgang mit Feier entstanden. Ein technischer Defekt könne derzeitig ausgeschlossen werden.

Vier Personen mussten über die Drehleiter gerettet werden und kamen wegen des Verdachtes auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Feuerwehr auf rund 50.000 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess um den Tod des kleinen Nils zieht sich hin

Verteidiger trauen dem Braten nicht

Lünen/Dortmund Noch immer ist unklar, wann das Schwurgericht das Urteil gegen die Mutter des 2010 zu Tode gekommenen Säuglings Nils sprechen kann. Die Verteidiger lassen nichts unversucht, um das Gericht von der Unschuld ihrer Mandantin zu überzeugen.mehr...

Lüner Schüler bei Weltkakao-Konferenz

13-jährige Ariane spricht vor internationalem Publikum

Lünen Ein bisschen abgekämpft und doch voller Energie: Von einer besonderen Reise sind jetzt Käthe-Kollwitz-Schüler zurück. Zu sehen waren sie sogar in der Tagesschau.mehr...

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen

Lünen Mit Rollen aus Eis will das Ehepaar Fasse in seinem Kunst-Café punkten. Es ist ein Trend aus Thailand – und solche Eis-Rollen wurden vorher in Lünen noch nicht angeboten.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

LÜNEN „Ruf Deine Mutter an“. Diesen zynischen Rat soll ein Autofahrer nach einem Unfall einem verletzten Mädchen gegeben haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer schnell ermitteln können.mehr...

Genehmigung ist Thema vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verhandlung über Trianel noch in diesem Jahr

Lünen Eigentlich ist das Trianel-Kohlekraftwerk 2018 in sein fünftes Betriebsjahr gestartet – und das sogar ziemlich gut. Doch ob das Kraftwerk überhaupt ans Netz gehen durfte, ist noch nicht endgültig entschieden.mehr...