Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DRK-Zentrum

Brücke zwischen Generationen bauen

LÜNEN Ein Begegnungszentrum, das die Brücke zwischen den Generationen schlägt, will das Rote Kreuz schaffen an der neuen Adresse Spormeckerplatz. Am 30. Juni soll der Umzug beginnen in das frühere Verwaltungsgebäude des Bauvereins, das der DRK-Kreisverband Lünen gekauft hat.

/
Das einstige Verwaltungsgebäude des Bauvereins ist das neue Domizil des DRK Lünen.

DRK-Geschäftsführer Dr. Wilfried Lange und Freiwilligen-Koordinatorin Karin Röttgers mit den Logos der Zuschussgeber, die demnächst einen Platz am neuen DRK-Zentrum erhalten.

Jugendliche erklären Senioren das Internet, Senioren betreuen Schüler bei Hausaufgaben: Das könnte eines von ganz vielen Angeboten sein im künftigen DRK-Zentrum Lünen.

Lebendiger Treffpunkt Diverse Umbaumaßnahmen haben schon stattgefunden und einige Angebote laufen bereits, wie etwa seit April ein Hip-Hop-Kurs für Kinder und Jugendliche. Nach dem Umzug will man richtig durchstarten und das DRK-Zentrum zum lebendigen Treffpunkt für Jung und Alt machen.

DRK-Vorstand Dr. Wilfried Lange und Freiwilligen-Koordinatorin Karin Röttgers nennen Stichworte: Generationen-Café mit Mittagstisch, Freiwilligen-Zentrum, diverse Kurse von Tanz bis EDV, Sprachförderung, haushaltsnahe Dienstleistungen wie Kochen, Waschen, Bügeln, Putzen, Einkaufsservice, Begleitung zum Arzt oder Behörden, Hausnotrufdienst, Menüdienst.

Rettungswache bleibt Das DRK-Zentrum Spormeckerplatz bietet auf 900 Quadratmetern die Räumlichkeiten, um die Angebote durchführen oder aus dem Zentrum heraus zur organisieren.

Zudem beherbergt es Büros für die zwölf Beschäftigten der DRK-Verwaltung, die bislang noch in der Von-Wieck-Straße arbeiten. "Die Rettungswache an der Von-Wieck-Straße bleibt aber bestehen", erläutert Dr. Lange, die DRK-eigenen Büroräume mit einer Fläche von etwa 300 Quadratmetern wolle man vermarkten. Bis auf die Rettungswache will das DRK alle seine Dienste möglichst unter einem Dach am Spormeckerplatz konzentrieren.

Verhandlung über Standort Moltkestraße Über den Standort Moltkestraße (Jugendrotkreuz) will Lange mit der Stadt sprechen. "Möglicherweise kommt er für einen Kindergarten in Frage, der ja für die Geist im Gespräch ist."

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei nennt Ursache für den Tiefgaragenbrand in Lünen

Unbekannte zündeten Kühlschrank an

Lünen Der Tiefgaragenbrand, der am Samstag zu einem Großeinsatz in Lünen geführt hatte, ist laut Polizei vorsätzlich gelegt worden. Auch Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen – allerdings nicht durch die Flammen.mehr...

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...

Lüner fuhr Autorennen auf dem Dortmunder Wall

Führerschein und Auto beschlagnahmt

LÜNEN Die Polizei bezeichnet sie als „Möchtegern-Rennfahrer“: Zwei Autofahrer, darunter ein 19-Jähriger aus Lünen, lieferten sich auf dem Wall in Dortmund ein Autorennen. Als die Polizei die beiden überprüfen wollte, waren sie sich keiner Schuld bewusst. Ihr Verhalten war allerdings so, dass Autos und Führerscheine von der Staatsanwaltshaft beschlagnahmt wurden.mehr...