Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Tier hing im Lüner Südpark fest

Bürgerarbeiter retten Rehbock das Leben

LÜNEN Als Lebensretter können sich Reinhard Grünier, Harry Mixdorf und Mario Eggert fühlen. Die drei Bürgerarbeiter im Südpark in Lünen halfen dabei, am Montag (9. April) einen etwa fünf Jahre alten Rehbock aus einer lebensbedrohlichen Klemme zu befreien.

Bürgerarbeiter retten Rehbock das Leben

Rehbock in Not: Das etwa fünfjährige Tier hatte sich mit den Hörnern in einem Seil verfangen und hing hilflos an einem Busch fest. Foto: Eggert

Was war passiert? „Gegen 7.15 Uhr hat ein Spaziergänger mit Hund bemerkt, dass sich ein Rehbock mit seinen Hörnern in einem Seil verfangen hat und an einem Busch festhängt“, so Reinhard Grünier. Der Bürgerarbeiter der AIL (Arbeitsloseninitiative Lünen) eilte mit seinen Kollegen zum verängstigten Tier und erkannte den Ernst der Lage.

Der Rehbock befand sich im Bereich des ehemaligen Bolzplatzes (heutige Obstwiese) und habe sich kaum noch auf den Beinen halten können: „Wir haben dann sofort die Feuerwehr und die Polizei angerufen.“

Jagdaufseher kam

Zuständigkeitshalber sei ein Jagdaufseher informiert worden und gegen 8.50 Uhr gekommen, berichten Reinhard, Mario und Harry, die gemeinsam mit dem Jagdaufseher die Rettungsaktion angingen. Wenn er das Tier nicht freibekomme, müsse er es erschießen, habe der Jagdaufseher gesagt. Den Rehbock erschießen? Das konnte sich Harry, der ein Tierfreund ist, nicht vorstellen. Daher versuchte er, das Tier zu beruhigen und es so gut wie möglich zu umklammern, was ihm auch gelungen sei. Der Jagdaufseher habe dann den Kopf des Tieres genommen, nach unten gedrückt und das verschlungene Seil aus den Hörnern entflochten.

Nicht ungefährlich

Die Aktion war nicht ungefährlich, da Rehe relativ scharfe Klauen haben und in Panik treten und ihre Retter ernsthaft hätten verletzen können. Doch zum Glück ging alles gut: Harry, Reinhard und Mario freuen sich darüber, dass der Rehbock nur leichte Blessuren am Gehörn davongetragen und sich schnell wieder in den Wald verzogen hat. „Ich habe noch ganz weiche Knie“, sagt Harry.

Tiere sind Leidtragende

Unverständlich sei ihm und seinen Kollegen, warum manche Menschen Unrat und Abfall in der Natur entsorgen und sich nicht dafür verantwortlich fühlen. Tiere seien die Leidtragenden und hätten das nicht verdient, bedauern die Bürgerarbeiter und erinnern auch an die Leinenpflicht für Hundehalter. Jüngst sei ein Reh aufgefunden worden, dessen Hinterläufe gebrochen waren, wohl als Folge von Hundebissen.

In einer ersten Version hatten wir berichtet, dass ein Förster vor Ort gewesen sein soll. Stattdessen handelte es ich um den Jagdaufseher. Wir haben den Fehler korrigiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfall in Lünen-Süd: Radfahrer schwer verletzt

Rettungshubschrauber an der Alsenstraße im Einsatz

LÜNEN Schwer verletzt wurde ein Radfahrer bei einem Unfall auf der Alsenstraße in Lünen-Süd. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Wie es zu dem Unfall kam, ist bisher nicht klar. Ein Alkoholtest brachte jedoch ein erstaunliches Ergebnis.mehr...

Gesundheits-Campus in Lünen

Hochschul-Start im Herbst nimmt Formen an

Lünen Wo früher Kühe und Schweine geschlachtet wurden, sollen bald Studenten büffeln. Es gibt schon Anmeldungen – und auch in den Umbau des Gebäudes kommt mittlerweile Bewegung.mehr...

Open-Air-Veranstaltungen am Wochenende

Drahteselmarkt und Käfertreffen in Lünen

LÜNEN Der Wetterbericht verspricht ein perfektes Wochenende: Beste Rahmenbedingungen für zwei Veranstaltungen am Wochenende in Lünen. Fahrzeuge mit zwei und vier Rädern stehen dabei im Mittelpunkt.mehr...

50 Jahre Fachabteilung für Anästhesie am Klinikum Lünen

High-Tech überwacht Narkosen

Lünen Ob kleine Eingriffe oder hochkomplexe Operationen, ohne Narkose wären sie nicht möglich. Dafür sorgt seit 50 Jahren die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizinen des Klinikums Lünen. Die Ärzte geben Narkosen nicht nur in den sieben OP-Sälen, sie arbeiten als Notfallmediziner des Rettungshubschraubers auch mitten auf der Autobahn.mehr...

rnBeatmungs-WG in Lünen-Gahmen

Überlastung, Strafanzeigen: Die Hintergründe nach der Schließung

Lünen Ende April war Schluss in einer Pflege-Einrichtung der Firma MediAir an der Gahmener Straße: Die Heimaufsicht des Kreises Unna sah „Gefahr für Leib und Leben“, verlegte die Patienten und schloss die Beatmungs-WG. Angehörige haben jetzt Anzeige gegen den Kreis Unna erstattet - während Aussagen einer ehemaligen Mitarbeiterin darauf hinweisen, dass es schon früher Probleme in der Einrichtung gab gab.mehr...

Lüner Derivate-Geschäfte

GFL fordert Rücktritte von SPD- und CDU-Vertretern

Lünen. Die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen lässt nicht locker. Sie will, dass CDU-Fraktionschefin Annette Droege-Middel und SPD-Ratsherr Hugo Becker ihre Ratsmandate und andere Ämter niederlegen. Die sehen dafür keinen Grund.mehr...