Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bundeskanzlerin Merkel auf Kraftwerkstour

Am vierten Tag ihrer "Energie-Reise" besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel zunächst das Atomkraftwerk in Lingen, dann die Baustelle des umstrittenen Trianel-Steinkohlekraftwerks in Lünen.

/
Die schwarz-gelbe Koalition macht ernst mit der heftig umstrittenen Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Im Gegenzug werden die Stromkonzerne mit Milliardenzahlungen an den Bund und für mehr Öko-Strom zur Kasse gebeten.
Die schwarz-gelbe Koalition macht ernst mit der heftig umstrittenen Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. Im Gegenzug werden die Stromkonzerne mit Milliardenzahlungen an den Bund und für mehr Öko-Strom zur Kasse gebeten.

Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Mitte) wird vom Trianel-Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Wilmert (l.) und Geschäftsführungs-Sprecher Sven Becker in Lünen begrüßt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Mitte) wird vom Trianel-Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Wilmert (l.) und Geschäftsführungs-Sprecher Sven Becker in Lünen begrüßt.

Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich von Manfred Ungethüm (Trianel) ein Modell des Kraftwerks erklären.
Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich von Manfred Ungethüm (Trianel) ein Modell des Kraftwerks erklären.

Foto: dpa

Manfred Ungethüm (links), Geschäftsführer der Trianel Kohle Kraftwerk GmbH, erklärt Bundeskanzerlin Angela Merkel den Kraftwerksbau.
Manfred Ungethüm (links), Geschäftsführer der Trianel Kohle Kraftwerk GmbH, erklärt Bundeskanzerlin Angela Merkel den Kraftwerksbau.

Foto: dpa

Angela Merkel verfolgt eine Ansprache von Sven Becker, dem Sprecher der Trianel Geschäftsführung.
Angela Merkel verfolgt eine Ansprache von Sven Becker, dem Sprecher der Trianel Geschäftsführung.

Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der Baustelle des Trianel Steinkohlenkraftwerks in Lünen. Im Hintergrund steht Sven Becker, Sprecher der Trianel Geschäftsführung.
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der Baustelle des Trianel Steinkohlenkraftwerks in Lünen. Im Hintergrund steht Sven Becker, Sprecher der Trianel Geschäftsführung.

Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen; hier verabschiedet sie sich von den versammleten Unternehmensmanagern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen; hier verabschiedet sie sich von den versammleten Unternehmensmanagern.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm  die geplante Anlage erläutern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle. Hinter ihr steht Bundesumweltminister Norbert Röttgen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle. Hinter ihr steht Bundesumweltminister Norbert Röttgen.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier bei einem Rundgang auf der Baustelle mit Sven Becker (li.), / Sprecher der Trianel-Geschäftsführung. Ihr neuer Sprecher Steffen Seibert (2. v. re.) plaudert mit dem Trianel-Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Wilmert.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier bei einem Rundgang auf der Baustelle mit Sven Becker (li.), / Sprecher der Trianel-Geschäftsführung. Ihr neuer Sprecher Steffen Seibert (2. v. re.) plaudert mit dem Trianel-Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Wilmert.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier bei einem Rundgang auf der Baustelle mit Geschäftsführer Manfred Ungethüm (Ungethuem) und Sven Becker (Mitte) / Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier bei einem Rundgang auf der Baustelle mit Geschäftsführer Manfred Ungethüm (Ungethuem) und Sven Becker (Mitte) / Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen; hinter ihr steht Bundesumweltminister Norbert Röttgen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen; hinter ihr steht Bundesumweltminister Norbert Röttgen.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: auf der Baustelle beschäftigte Arbeiter warten auf Gerüsten auf ihren Auftritt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: auf der Baustelle beschäftigte Arbeiter warten auf Gerüsten auf ihren Auftritt.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier lässt sie sich vom Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle. Hinter ihr steht Bundesumweltminister Norbert Röttgen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle. Hinter ihr steht Bundesumweltminister Norbert Röttgen.

Foto: Olaf Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen.

Foto: Olaf Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier bei einem Rundgang auf der Baustelle mit Geschäftsführer Manfred Ungethüm und Sven Becker (Mitte) / Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Trianel-Kohle-Kraftwerk-Baustelle in Lünen: hier bei einem Rundgang auf der Baustelle mit Geschäftsführer Manfred Ungethüm und Sven Becker (Mitte) / Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

Foto: Olaf Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel musste weder Helm noch Warnweste tragen. Sie ließ sich von Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel musste weder Helm noch Warnweste tragen. Sie ließ sich von Trianel-Geschäftsführer Manfred Ungethüm die geplante Anlage erläutern.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Grüß Gott, Frau Merkel. Die Kanzlerin wird von Sven Becker, dem Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, und von Aufsichtsratschef Bernd Wilmert begrüßt.
Grüß Gott, Frau Merkel. Die Kanzlerin wird von Sven Becker, dem Sprecher der Trianel-Geschäftsführung, und von Aufsichtsratschef Bernd Wilmert begrüßt.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesumweltminister Norbert Röttgen werden von den Trianel-Verantwortlichen begrüßt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesumweltminister Norbert Röttgen werden von den Trianel-Verantwortlichen begrüßt.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Offizielles Gruppenbild auf der Trianel-Baustelle.
Offizielles Gruppenbild auf der Trianel-Baustelle.

Foto: Trianel

Busfahrer Andrei Beck ist stolz: Er chauffierte die Bundeskanzlerin über das Kraftwerksgelände.
Busfahrer Andrei Beck ist stolz: Er chauffierte die Bundeskanzlerin über das Kraftwerksgelände.

Foto: Quiring-Lategahn

Die Kraftwerksgegner hatten dieses Transparent und die Strohpuppe mit Gasmaske vor der Einfahrt postiert.
Die Kraftwerksgegner hatten dieses Transparent und die Strohpuppe mit Gasmaske vor der Einfahrt postiert.

Foto: Rottgardt

Auch aus Waltrop und Datteln waren Kraftwerksgegner nach Lünen gekommen.
Auch aus Waltrop und Datteln waren Kraftwerksgegner nach Lünen gekommen.

Foto: Rottgardt

Dieses Plakat war an der ganzen Frydagstraße zu sehen.
Dieses Plakat war an der ganzen Frydagstraße zu sehen.

Foto: Rottgardt

Eine gute Stunde, bevor die Kanzlerin kam, wurden noch die letzten Plakate vor der Einfahrt gestaltet.
Eine gute Stunde, bevor die Kanzlerin kam, wurden noch die letzten Plakate vor der Einfahrt gestaltet.

Foto: Rottgardt

Postkarten an Angela Merkel konnten die Demonstranten ausfüllen. Ingbert Kersebohm wird sie frankieren und nach Berlin schicken.
Postkarten an Angela Merkel konnten die Demonstranten ausfüllen. Ingbert Kersebohm wird sie frankieren und nach Berlin schicken.

Foto: Rottgardt

Günter Haeser wartete auf die Bundeskanzlerin, weil er schon 1953 in Lünen Konrad Adenauer live erlebte. Leider erhaschte er keinen Blick auf Angela Merkel.
Günter Haeser wartete auf die Bundeskanzlerin, weil er schon 1953 in Lünen Konrad Adenauer live erlebte. Leider erhaschte er keinen Blick auf Angela Merkel.

Foto: Rottgardt

Werner Sonntag mit seinem Pro-Kraftwerk-Wagen am Rad war natürlich auch zum Empfang der Kanzlerin gekommen.
Werner Sonntag mit seinem Pro-Kraftwerk-Wagen am Rad war natürlich auch zum Empfang der Kanzlerin gekommen.

Foto: Rottgardt

Diese Schubkarren hatte Ingbert Kersebohm aus Düsseldorf von der Grünen-Zentrale geholt. Beim Aufstellen ist die Reihenfolge etwas durcheinander geraten: Statt "Stop KOHLE" stand dort "ELHOK Stop"
Diese Schubkarren hatte Ingbert Kersebohm aus Düsseldorf von der Grünen-Zentrale geholt. Beim Aufstellen ist die Reihenfolge etwas durcheinander geraten: Statt "Stop KOHLE" stand dort "ELHOK Stop"

Foto: Rottgardt

Nach der Aktion bei der Ankunft der Kanzlerin mussten die Kraftwerksgegner die Kohle wieder zusammengekehrt werden.
Nach der Aktion bei der Ankunft der Kanzlerin mussten die Kraftwerksgegner die Kohle wieder zusammengekehrt werden.

Foto: Rottgardt

Die Grünen um Ingbert Kersebohm schütteten bei der Ankunft der Kanzlerin Kohle auf die Straße.
Die Grünen um Ingbert Kersebohm schütteten bei der Ankunft der Kanzlerin Kohle auf die Straße.

Foto: Rottgardt

Warten auf die Kanzlerin - die Aktion mit Schubkarren und Kohle war rechtzeitig vorbereitet. Foto Rottgardt
Warten auf die Kanzlerin - die Aktion mit Schubkarren und Kohle war rechtzeitig vorbereitet. Foto Rottgardt

Vorbereitung für die Kohleaktion der Kraftwerksgegner.
Vorbereitung für die Kohleaktion der Kraftwerksgegner.

Foto: Rottgardt

"Die Zukunft ist erneuerbar" stand auf den Polo-Shirts, von denen Ingbert Kersebohm 20 Stück an die Kraftwerksgegner verteilt hatte.
"Die Zukunft ist erneuerbar" stand auf den Polo-Shirts, von denen Ingbert Kersebohm 20 Stück an die Kraftwerksgegner verteilt hatte.

Foto: Rottgardt

Nach der Aktion bei der Ankunft der Kanzlerin musste die Kohle wieder zusammen gekehrt werden.
Nach der Aktion bei der Ankunft der Kanzlerin musste die Kohle wieder zusammen gekehrt werden.

Foto: Rottgardt

Dieses Demoplakat brachten junge Kraftwerksgegner an.
Dieses Demoplakat brachten junge Kraftwerksgegner an.

Foto: Rottgardt

Kraftwerksbefürworter Werner Sonntag im Gespräch mit einem jungen Kraftwerksgegner.
Kraftwerksbefürworter Werner Sonntag im Gespräch mit einem jungen Kraftwerksgegner.

Foto: Rottgardt

Der Konvoi mit der Kanzlerin und ihren Begleitern wurde vom Lokal "Lüner Brunnen" zum Kraftwerksgelände begleitet.
Der Konvoi mit der Kanzlerin und ihren Begleitern wurde vom Lokal "Lüner Brunnen" zum Kraftwerksgelände begleitet.

Foto: Rottgardt

Ankunft der Bundeskanzlerin im Konvoi kurz vor 17 Uhr.
Ankunft der Bundeskanzlerin im Konvoi kurz vor 17 Uhr.

Foto: Rottgardt

Gastwirt Rüdiger Brunken mit den "leckersten Schnittchen der Welt", die er kurz zuvor Kanzlerin Angela Merkel im "Lüner Brunnen" servierte.
Gastwirt Rüdiger Brunken mit den "leckersten Schnittchen der Welt", die er kurz zuvor Kanzlerin Angela Merkel im "Lüner Brunnen" servierte.

Foto: Rottgardt

Ankunft in Lünen: Der Hubschrauber "Super Puma" mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an Bord landete um 16:25 Uhr auf dem Segelflugplatz. Von dort ging es mit dem Auto weiter.
Ankunft in Lünen: Der Hubschrauber "Super Puma" mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an Bord landete um 16:25 Uhr auf dem Segelflugplatz. Von dort ging es mit dem Auto weiter.

Foto: Niehaus

Blätter werden aufgewirbelt, als der "Super Puma" wieder in die Luft steigt und in Richtung St. Augustin fliegt.
Blätter werden aufgewirbelt, als der "Super Puma" wieder in die Luft steigt und in Richtung St. Augustin fliegt.

Foto: Niehaus

Der "Super Puma" der Bundespolizei mit der Kanzlerin setzt auf dem Segelflugplatz an der Moltkestraße zur Landung an.
Der "Super Puma" der Bundespolizei mit der Kanzlerin setzt auf dem Segelflugplatz an der Moltkestraße zur Landung an.

Foto: Niehaus

Mit diesem Hubschrauber landete Angela Merkel in Lünen.
Mit diesem Hubschrauber landete Angela Merkel in Lünen.

Foto: Niehaus

Das Pilotenteam der Kanzlerin: Andreas Hartmann, Ralf Dutschke und Maik Behrendt (v.l.) haben Angela Merkel im "Super Puma" von Lingen nach Lünen geflogen. Anschließend flogen sie zurück zur Basis in St. Augustin.
Das Pilotenteam der Kanzlerin: Andreas Hartmann, Ralf Dutschke und Maik Behrendt (v.l.) haben Angela Merkel im "Super Puma" von Lingen nach Lünen geflogen. Anschließend flogen sie zurück zur Basis in St. Augustin.

Foto: Niehaus

Polizisten, Personenschützer und ein paar Passsanten warten vor der Kraftwerksbaustelle.
Polizisten, Personenschützer und ein paar Passsanten warten vor der Kraftwerksbaustelle.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Eine Polizistin mit Spürhund sucht die Baustelle ab.
Eine Polizistin mit Spürhund sucht die Baustelle ab.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Die Kraftwerksbaustelle am Donnerstagnachmittag. Angela Merkel ist noch nicht da.
Die Kraftwerksbaustelle am Donnerstagnachmittag. Angela Merkel ist noch nicht da.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Benedikt Wüstefeld von der Grünen Jugend Lünen bereitet eine Protest-Aktionen vor dem Tor des Geländes vor.
Benedikt Wüstefeld von der Grünen Jugend Lünen bereitet eine Protest-Aktionen vor dem Tor des Geländes vor.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Die Kraftwerksbaustelle am Donnerstagnachmittag. Angela Merkel ist noch nicht da.
Die Kraftwerksbaustelle am Donnerstagnachmittag. Angela Merkel ist noch nicht da.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Die Kraftwerksbaustelle am Donnerstagnachmittag. Angela Merkel ist noch nicht da.
Die Kraftwerksbaustelle am Donnerstagnachmittag. Angela Merkel ist noch nicht da.

Foto: Ziegler/Lichtblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterhält sich am Donnerstag in der Leitwarte des Atomkraftwerks Lingen mit RWE-Chef Jürgen Grossmann (M.) und Gerd Jäger, Chef RWE Power (r).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterhält sich am Donnerstag in der Leitwarte des Atomkraftwerks Lingen mit RWE-Chef Jürgen Grossmann (M.) und Gerd Jäger, Chef RWE Power (r).

Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) redet in der Leitwarte des Atomkraftwerk Lingen mit Umweltminister Norbert Röttgen und EON-Chef Johannes Teyssen (l).
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) redet in der Leitwarte des Atomkraftwerk Lingen mit Umweltminister Norbert Röttgen und EON-Chef Johannes Teyssen (l).

Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Leitwarte des Atomkraftwerks Lingen. Anschließend reist sie nach Lünen weiter.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Leitwarte des Atomkraftwerks Lingen. Anschließend reist sie nach Lünen weiter.

Foto: dpa

Bei strömendem Regen traf Bundeskanzlerin Angela Merkel in Lingen ein. Sie wurde von RWE-Chef Jürgen Grossmann begrüßt.
Bei strömendem Regen traf Bundeskanzlerin Angela Merkel in Lingen ein. Sie wurde von RWE-Chef Jürgen Grossmann begrüßt.

Foto: dpa

Atomkraftgegner demonstrieren in Lingen in Skelett-Kostümen und einer Maske, die Bundeskanzlerin Merkel darstellt, gegen Atomkraft.
Atomkraftgegner demonstrieren in Lingen in Skelett-Kostümen und einer Maske, die Bundeskanzlerin Merkel darstellt, gegen Atomkraft.

Foto: dpa

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Skelette verkleidete Atomkraftgegener spielen am Donnerstag vor dem Atomkraftwerk in Lingen "Atompoker".
Als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Skelette verkleidete Atomkraftgegener spielen am Donnerstag vor dem Atomkraftwerk in Lingen "Atompoker".

Foto: dpa

Eine als Bundeskanzlerin Angela Merkel verkleidete Atomkraftgegnerin spielt am Donnerstag vor dem Atomkraftwerk in Lingen "Atompoker" und verteilt symbolisch Geldscheine.
Eine als Bundeskanzlerin Angela Merkel verkleidete Atomkraftgegnerin spielt am Donnerstag vor dem Atomkraftwerk in Lingen "Atompoker" und verteilt symbolisch Geldscheine.

Foto: dpa

Der Tag begann mit Protest: Greenpeace-Aktivisten hatten in der Nacht zu Donnerstag (26.08.) den Schriftzug "Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel" auf den Kühlturm des Atomkraftwerks in Lingen projiziert.
Der Tag begann mit Protest: Greenpeace-Aktivisten hatten in der Nacht zu Donnerstag (26.08.) den Schriftzug "Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel" auf den Kühlturm des Atomkraftwerks in Lingen projiziert.

Foto: dpa