Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pfarrkonvent vor Ort

Caterpillar: Wachstumskurs und gute Stimmung

LÜNEN Es ging ihnen weniger um technischen Feinheiten als um Standortsicherheit, Zukunftsentwicklung und Mitarbeiterzufriedenheit: Der Pfarrkonvent des evangelischen Kirchenkreises Lünen besichtigte am Mittwoch die Firma Caterpillar Global Mining in Wethmar.

Caterpillar: Wachstumskurs und gute Stimmung

Stefan Bauckmann (l.) erklärte als Produktmanager von Caterpillar bei einer Werksführung dem Pfarrkonvent des Ev. Kirchenkreises Lünen die Fertigung ein Schildausbau-System. Dieses soll nach Australien gehen und kostet soviel, wie ein Einfamilienhaus.

Die Antwort auf all diese Fragen ist erfreulich: Die 18-köpfige Runde, darunter evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer sowie Superintendent Winfried Moselewski und übergemeindliche Fachreferenten und Pfarrer im Ruhestand zogen bei ihrem Betriebsbesuch ein positives Fazit.

Nach Ansicht von Superintendent Moselewski sei die Mitarbeiterzufriedenheit bei Caterpillar Global Mining hoch. Diesen Eindruck habe er bereits vor etwa zehn Jahren beim Besuch des Vorgängerunternehmens DBT gewonnen, erklärte der Superintendent. Schon damals habe es die Gruppenproduktion gegeben, so Moselewski. Er fügte hinzu, dass Leiharbeiter bei Caterpillar - im Gegensatz zu manch anderen Unternehmen - im hiesigen Betrieb nach Möglichkeit eine dauerhafte Beschäftigung finden würden.

Pfarrer Friedrich Stiller lobte das konstruktive gute Verhältnis zwischen Betriebsleitung, Mitarbeitern und Betriebsrat. Außerdem würde, so Pfarrer Stiller, die unternehmerische Gesellschaftsverantwortung, also soziale, ökonomische und Umweltbelange seitens des Unternehmens groß geschrieben. Caterpillar mit seinen über 1100 Mitarbeitern, darunter etwa 70 Auszubildende, befinde sich auf Wachstumskurs, so Stefan Bauckmann, der als Vertreter des Produktmanagement die Werksführung zusammen mit Peter Beimdicke (Betriebsrat) leitete. In diesem Jahr seien 180 Neueinstellungen geplant, so Bauckmann. Quer durch die Bank würden etwa Schlosser, Schweißer oder Dreher gesucht.

In Planung sei in Wethmar ein eigenes Ausbildungszentrum, das auch für Mitarbeiterschulungen genutzt werden soll, blickte Stefan Bauckmann in die Zukunft.

Pfarrkonvent


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...