Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Coers - ein echter LSVer

LÜNEN BV Brambauer gegen Lüner SV - das ist seit Jahrzehnten ein Spiel, das die Massen ins Stadion lockt. Sportredakteur Bernd Janning sprach vor dem Derby mit einem der jüngsten waschechten LSVer mit Option auf einen Stammplatz, Joachim Coers.

Coers - ein echter LSVer

Joachim Coers

Sie wohnen an der Schützenstraße, gegenüber dem Schützenhof, der wahren Heimat des Lüner SV. Heute ist der Platz dicht. Was gibt es für Erinnerungen? Coers: Wir sind alles LSVer. Mit meinem älteren Bruder David, er hörte in der B-Jugend auf, bin ich immer zum Pöhlen rüber gegangen. Natürlich haben wir uns auch Spiele angeguckt.

Wann haben Sie denn das erste Mal im Verein gespielt? Coers: Ich bin in der E-Jugend angefangen. Nur einmal habe ich gewechselt, für ein Jahr in den B-Jugend-Endjahrgang nach Eintracht Dortmund. Aber da war die Schule, das Abi, da bin ich zum LSV in die A-Jugend zurück. Wir sind unter Thomas Roth als Trainer in die Westfalenliga auf-, aber auch leider sofort wieder abgestiegen.

Dann waren sie aber sofort Kandidat für die Verbandsliga-Erste? Coers: In der letzten Saison war ich, bei vielen Ausfällen, Ersatzmann. In dieser war ich am Anfang gesetzt. Immer ist es das Ziel, so viel wie möglich zu spielen. Aber zuletzt war ich auch krank. Samstag gegen Siegen musste ich mit Wadenproblemen nach einer Stunde runter.

Sie sind doch beidfüßig? Coers: Ja. Aber ich bin ein Linksfuß, spiele im Mittelfeld auf der linken Seite. In der Jugend spielte ich in der Mitte auch zentral.

Wie beurteilen Sie die Lage beim LSV? Coers: Positiv. Wir stehen im Mittelfeld, müssen aber noch Punkte sammeln!

Was war mit Spielen wie beim 1:4 in Schwerte? Coers: Wir sind nicht aggressiv genug ins Spiel gegangen. Wir sind zwar eine junge Mannschaft, der die Konstanz fehlt, wenn wichtige Leute ausfallen. Aber wir können mehr.

Wir blicken auf das Derby in Brambauer! Coers: Der BVB ist sehr gut besetzt. Für Dennis Köse und Osman Kumac, die beide aus Bambauer stammen, ist das etwas besonderes. Ich habe in der Jugend schon oft gegen Brambauer gespielt. Wir gehen als Außenseiter ins Spiel...!  

               

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dauer-Spielfrei wegen Rückzügen

Frauen des TuS Niederaden kommen aus dem Rhythmus

Lünen Wenn am Sonntag auf den heimischen Plätzen die Bälle rollten, schauten die Bezirksliga-Frauen des TuS Niederaden zuletzt in die Röhre. Ein klarer Wettbewerbsnachteil, meint Trainer Carsten Walschus.mehr...

Handball in Brambauer, Lünen und Oberaden

Lüner SV gewinnt trotz Remis

Brambauer/Lünen/Oberaden Mit 18:18 haben sich die Landesliga-Handballerinnen des Lüner SV vom Hammer SC getrennt. Da Spitzenreiter Rietberg-Mastholte erneut verlor, schlossen die Lünerinnen am Sonntag nach Punkten zu Platz eins auf. Auch beim SuS Oberaden und beim VfL Brambauer flog der Ball.mehr...

Fußball: Bezirksliga 8

Lichtblick im Unwetter

Brambauer Ohne einige Schlüsselspieler hat Bezirksligist BV Brambauer sein Spitzenspiel gewonnen. Die Partie musste kurz unterbrochen werden.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Lüner SV agiert ohne Selbstbewusstsein

Lünen Nach zwei Siegen in Serie leistete der Westfalenligist Lüner SV am Sonntag beim 0:1 in Iserlohn ungewollt Schützenhilfe für den FC Iserlohn.mehr...