Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

"Ertrinkungskind"

Dario wünscht sich eine Delfintherapie

LÜNEN Eine Delfintherapie ist der große Wunsch von Dario Fröhner aus Lünen. Der Elfjährige ist ein so genanntes Ertrinkungskind. Vor acht Jahren fiel er in einen Pool und ist seitdem schwerstbehindert.

Dario wünscht sich eine Delfintherapie

Bea Fröhner mit Dario und dessen kleiner Schwester Leya. Der elfjährige Junge hat an zwei Delfin-Therapien teilgenommen, die ihm sehr gut taten. Eine dritte wäre ein großer Traum der Familie.

Zwei Delfin-Therapien in der Türkei hat er schon erlebt. „Er war danach viel aufmerksamer, entspannter und konzentrierter, ist ohne Weinen eingeschlafen und reagierte auf seinen Namen“, erinnert sich Mutter Bea Fröhner an die Erfolge der Therapie. Nur mit Hilfe von Spenden kann die allein erziehende Mutter von vier Kindern ihrem Dario die Therapie ermöglichen. Deshalb wandte sie sich an die Hannelore-Kohl-Stiftung, die sie an den Verein „Schneewittchen“ für Ertrinkungskinder verwies. Deren Gründerin Petra Arnold, selbst Mutter eines Ertrinkungskindes, möchte Bea und Dario Fröhner helfen und bittet nun um Spenden, damit der Elfjährige, seine Mutter und Geschwister noch eine Delfin-Therapie machen können.

Denn in Antalya schließt sich an die Therapie für Dario auch eine Familientherapie an. Auch wichtig für die Geschwister Nando (16), Darios Zwillingsbruder Nevio und die kleine Leya (3). „Sie müssen schon zurückstecken, weil ich mich ja ständig um Dario kümmern muss“, so Bea Fröhner. Und so war es für die Geschwister ein tolles Erlebnis, am Ende der Therapie auch selbst mit Delfinen schwimmen zu dürfen. Wer Dario helfen möchte, kann auf das Konto von „Schneewittchen e.V.“ spenden, bitte mit dem Stichwort „Dario“: VR-Bank Landshut, BLZ 743 900 00, Konto 89 89 290. Spendenquittungen werden ausgestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ermittlungen zu Hintergründen

Schüler tötet anderen Schüler an Lüner Gesamtschule

Lünen Schrecklicher Vorfall an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule (KKG) in Lünen: Ein ehemaliger Schüler hat am Dienstagmorgen einen anderen Schüler der Schule getötet. Der 15-Jährige Tatverdächtige wird zur Zeit vernommen. Am Mittwoch soll es eine Schweigeminute geben. mehr...

Programm fürs erste Halbjahr

41 neue Angebote der Lüner Volkshochschule

Lünen Einiges Neues gibt es im Halbjahresprogramm der Lüner Volkshochschule (VHS). Sowohl inhaltlich als auch äußerlich. Zahlreiche neue Kurse in verschiedenen Bereichen findet man im Programm. Das Heft selbst hat ein neues Aussehen.mehr...

Wegen Facebook-Post

Warum ein Gartenzaun verbinden kann

LÜNEN Zäune sind eigentlich dazu da, Grenzen zu ziehen. Irina Bechers Zaun scheint eine Ausnahme zu sein. Er verbindet und schafft ein soziales Miteinander – dank eines Facebook-Posts in einer Lüner Gruppe. Und das lässt die nette alte Dame endlich wieder lächeln.mehr...

Lüner Krankenhaus in Sorge

Hebammen-Mangel schlägt durch

Lünen Die Geburtenzahlen steigen, gleichzeitig gibt es weniger Hebammen. Den Mangel bekommt die Geburtshilfe des Klinikums Lünen zu spüren. Schwangere haben inzwischen Probleme, eine Hebamme für die Betreuung zuhause zu finden. Das liegt auch an einem Versicherungsproblem.mehr...

Termine und Veranstaltungstipps für Lünen

Brisante Themen auf der Straße und im Theater

Lünen Brisante Themen werden in dieser Woche in Lünen verhandelt und zwar auf der Straße und auf der Bühne des Heinz-Hilpert-Theaters. Wir informieren, welche Termine in dieser Woche anstehen und welche Veranstaltungen einen Besuch lohnen.mehr...

Krankenhäuser stellen sich auf neue Strukturen ein

Pflegeschule in Lünen soll geschlossen werden

Lünen Die Krankenpflegeschule in Lünen ist eine Institution. Generationen von Pflegekräften bekamen hier ihre theoretische Ausbildung. Doch die soll künftig in Dortmund und Bochum stattfinden. Der Ausstieg ist stufenweise geplant. mehr...