Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lüner Lippe-Berufskolleg verabschiedet Schulleiter

Das letzte Heimspiel für Arno Franke

Lünen Nach 37 Jahren hat Schulleiter Arno Franke am Freitag seiner Schule „Tschüss“ gesagt. Für die Feier mit vielen Gästen gab es einen ungewöhnlichen Rahmen.

Das letzte Heimspiel für Arno Franke

Arno Franke (l.) mit Landrat Michael Makiolla. Foto: RN-Foto Textoris

Am Freitag erlebten etwa 300 Gäste seine Verabschiedung als Schulleiter des Lippe-Berufskollegs. Und da der früher aktive Fußballer in seinem Herzen immer ein Sportler geblieben ist, lief seine Abschiedsfeier auch ab wie das letzte Heimspiel eines verdienten Fußballers, hoch emotional als Life-Sendung des Aktuellen Sportstudios mit Rückblenden auf seine früheren Einsätze, Würdigung seiner Leistungen, unterbrochen von Beifallskundgebungen bis zu stehenden Ovationen zum Schluss.

Fotostrecke Verabschiedung Arno Franke

Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.
Verabschiedung von Arno Franke: Das letzte Heimspiel im LBK.

Eines wurde dabei klar: „You’ll never walk alone“, das galt für Franke in der Vergangenheit und wird auch seine Zukunft bestimmen.

Kleine Köstlichkeiten

Wie bei jeder sportlichen Veranstaltung begann auch diese mit dem „Warming up“. Sektempfang und kleine Köstlichkeiten für die Gäste, zubereitet und dargereicht von „Sternekoch“ Marcus Mengelkamp und seinem Schülerteam. Danach Begrüßung durch das Moderatorenduo Andrea Krollmann und Michael Wulf, das dann die erste Halbzeit anpfiff.

Landrat Michael Makiolla betonte, dass diese Verabschiedung für ihn keine routinemäßige sei, sondern ihn persönlich berühre, weil „wir uns persönlich näher gekommen sind und nahezu freundschaftlich zusammen gearbeitet haben.“ Er bezeichnete Franke als „einen herausragenden Gestalter und Repräsentanten des Kreises Unna“, und gab ihm den Titel „Bildungsunternehmer“, und das sei mehr als ein Schulleiter.

Bürgermeister Jürgen Kleine Frauns nahm den Ball der sportlichen Vergleich und Metaphern auf: „Arno Franke hat auf dem Spielfeld der Bildung Fairness, Erfolg, Leistung und Verlässlichkeit vorgelebt.“ Er bescheinigte ihm Trainerqualitäten mit den Merkmalen Leidenschaft und gute Nerven und dem Gesamtprädikat „Summa Cum Laude“ Zum Schluss stellte er wie Fritz Walter Junior fest: „Wir beide waren ein gutes Quartett.“

Lob für den Mut

Der Leitende Regierungsschuldirektor Ludger Diekmann, nach eigenen Angaben in sportlichen Dingen nicht bewandert, hielt sich aber trotzdem die sportorientierten Vorgaben. Er lobte Franke für seine „38-jährige Vereinstreue“ und den Mut, sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen. Der Vorsitzende von Pro Lünen e.V. Hubert Tenberge bezeichnete ihn als geborenen Moderator, der Leute mit manchmal unterschiedlichen Vorstellungen zusammenbringen kann. So die Vertreter von Wirtschaft und Bildung im „Ausbildungspakt“ wo es darum geht, jungen Leuten eine Perspektive zu bieten.

Ähnlich äußerte sich der ehemalige Vorstandsvorsitzende vom Bauverein Lünen Friedhelm Deuter, indem er von Frankes Einsatz sprach, wenn es darum ging, „junge Menschen in Arbeit und Brot zu bringen“. Professor Johannes Hofnagel von der Fachhochschule erklärte, dass ihm zuerst der stechende Blick des scheidenden Schulleiters aufgefallen wäre, mit dem er ihm die Notwendigkeit der engen Zusammenarbeit ihrer beiden Institutionen suggeriert hat.

Musik und Tanz

Der „Chor der Studiendirektoren des LBK“, begleitet von der gerade gegründeten Lehrerband, stellte stellvertretend für das Kollegium in einem Lied fest: „Mit viel Respekt und Wertschätzung, so haben wir dich stets erlebt“. Die Schulleiter der anderen Berufskollegs überreichten ihr Abschiedsgeschenk mit einer Tanzdarbietung. Schülervertreter waren angetan für das stets offene Ohr für Schülerfragen und Probleme und Silke Nientiedt-Laarmann als Elternvertreterin meinte, Franke habe dafür gesorgt, dass das LBK eine Schule sei, die den Schülern guttut, und dafür „Danke Herr Franke“

Emotional und die eigene Bewegtheit nicht verbergend dankte Arno Franke Frau Iris und Sohn Felix für die stete familiäre Unterstützung, bedankte sich wie einst Jupp Heynkes bei seinem „absolut besten und fast unschlagbaren Team. den engsten Partnern und vielen Freunden, die Zusammenarbeit und ihre Ergebnisse waren einfach Weltklasse war. Aber ich werde nicht zurückkommen wie Don Jupp. Versprochen.“

Lünen Über 37 Jahre ist er Lehrer am Lippe Berufskolleg (LBK) und seit 14 Jahren dessen Leiter. Am Freitag wird Arno Franke in Richtung Ruhestand verabschiedet. Mit 200 Gästen und „einer Wundertüte“. Vor der großen Verabschiedung haben wir mit ihm gesprochen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wildschwein-Begegnungen im Wald

So sollen sich Spaziergänger verhalten

Lünen Beim Joggen durch den Wald, beim Spazieren gehen oder im eigenen Garten. Wildschweine gibt es in der Gegend immer mehr und nicht nur Jäger begegnen ihnen. Auch Spaziergänger, Hundebesitzer oder Jogger berichten von Wildschwein-Begnungen. Dann gilt es einiges zu beachten.mehr...

Drei tödliche Verkehrsunfälle

Stadt schmeißt große Lösung für „Todeskreuzung“ über Bord

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

Überfall auf Geschäft in Lüner City

Räuber mit dem Messer soll auffällige Augen haben

Lünen Nach dem Überfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ am Montag sind Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler wissen jetzt mehr über den Fluchtweg und das Aussehen des Tatverdächtigen.mehr...

Kinofest-Empfang auf der Berlinale

Das ändert sich beim Festival 2018

Lünen/Berlin. Lange hat es diesmal gedauert - Kinofestleitung und die Chefs der Cineworld mussten sich auf den Termin fürs 29. Kinofest verständigen. Bei der Berlinale hat man sich nun auf den Termin verständigt. Und es wird eine Neuerung beim Kinofest geben.mehr...

Verkehr an Cappenberger Straße

Dreifache Sicherheit gerät zum Ärgernis für Bürger

NORDLÜNEN Tempolimit, Kreisverkehr und eine ausgefeilte Ampelschaltung – der Sicherheitsgedanke stand an der Cappenberger Straße zwischen Gottfried- und Wehrenboldstraße im Vordergrund. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung mussten sich Verwaltung und Politik die Frage stellen, ob hier nicht sogar übertrieben wurde.mehr...

Babyleichen nach Brand in Lünen gefunden

Mutter ließ Säuglinge stundenlang allein - Prozess startet

Lünen Nach jahrelangem Stillstand kommt im März endlich Bewegung in die Sache: Dann nämlich startet die Verhandlung gegen eine Lüner Mutter, in deren Wohnung im Dezember 2012 nach einem Brand zwei skelettierte Babyleichen gefunden worden waren. Die Kinder waren nur wenige Wochen alt geworden.mehr...