Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Eröffnung am Samstag

Der neue Flusspark kommt bei den Lünern gut an

LÜNEN Lünen hat einen neuen Park zum Durchlaufen, Verweilen und Entspannen: Der neue Flusspark hinter dem Lippe Bad ist am Samstag eingeweiht worden. Das geplante große Familien-Picknick fiel allerdings aus.

Der neue Flusspark kommt bei den Lünern gut an

Ein Rundgang durch den Flusspark sorgte unter den Besuchern für reichlich Gesprächsstoff.

Eines der Schlüsselprojekte des Stadtumbaus in Lünen ist eingeweiht: Der neue Flusspark hinter dem Lippe Bad. Die offizielle Eröffnungsfeier fand am Samstag, 30. August, direkt am Lippeufer statt.  

Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick durchschnitt ein Band und richtete in seiner Eröffnungsrede einen großen Dank an alle beteiligten Personen. „Große Projekte sind selten das Werk von Einzelnen. So ist auch der Stadtumbau ein Gemeinschaftswerk, an dem viele Akteure, Geld- und Impulsgeber, Unterstützer, Anwohner, Kaufleute, Planer, Handwerker mitgetan haben“, sagte Stodollick.

Flusspark an der Lippe wurde eröffnet

Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick (3. von links) übernahm den Banddurchschnitt und damit die offizielle Einweihung des neuen Flussparks.
So sieht er aus, der neue Flusspark. Ein schöner Anblick, wie viele Besucher finden.
Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick eröffnete das Stadtumbaufest und dankte in seiner Rede allen Beteiligten.
Viele Besuchern kamen am Samstag ins Zelt im neuen Flusspark, um bei dessen Eröffnung dabei zu sein.
Der technische Beigeordnete Matthias Buckelsfeld hob die Vorteile des neuen Flussparks hervor.
Die Musikband "The Rocketeers" sorgten für Musik beim Stadtumbaufest.
Vielen Besuchern gefiel der Anblick des neuen Flussparks.
Clown Konrad widmete sich am Samstag dem Nachwuchs.
Ivonne Heiker mit Lena (l.) und Nico zog die Neugierde in den neuen Flusspark.
Ein Rundgang durch den Flusspark sorgte unter den Besuchern für reichlich Gesprächsstoff.
Marie Kuhn mit Hund Fritz lobte die Gestaltung des neuen Flussparks.
Ein Rundgang durch den Flusspark sorgte unter den Besuchern für reichlich Gesprächsstoff.
Beim Stadtumbau-Fest konnten die Gäste auch eine Kanufahrt auf der Lippe unternehmen.
Claudia Kawecki (l.) und Vanessa Powierski von der Stadt Lünen versorgten die Besucher mit Informationsmaterial über die Stadtumbauprojekte.
Viele Besucher nutzten den Eröffnungstag zu einem Rundgang durch den neuen Lippe Park.
Ein Stadtrundgang sorgte unter den Besuchern für reichlich Gesprächsstoff.
Ingalisa, Finja, Maite und Emma (v.l.) mit Hund Fritz setzten sich auf die neue, behindertengerechte Treppe am Lippeufer des neuen Flussparks.

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung nahmen viele Gäste an Rundgängen durch die offene Parklandschaft teil. Sie bietet Treppen zum Wasser und Bänke, die zum Verweilen einladen.  „Die Menschen nehmen den Flusspark an. Sie sind begeistert, und auch die Kinder haben auf der Wiese Spaß“, freute sich Astrid Linn nach er Eröffnung des Festes. Sie ist bei der Stadt die Projektleiterin für das Umbauprogramm in der Innenstadt. Besucher Gerd Ide sagte: „Ich gehe fast jeden Tag im Lippe Bad schwimmen. Da kann ich mir die Flussparkeröffnung nicht entgehen lassen.“ Auch Marie Kuhn lobte das neue Areal: „Der neue Flusspark ist wunderschön. Früher war das hier ein Schandfleck."

LÜNEN Lünens Innenstadt vor fast zehn Jahren: Leerstände, unschöne Fassaden, ungenutzte Flächen. Dann - 2007 - kam ein Konzept der Stadt. Fast 100 Millionen Euro sind ausgegeben worden - öffentliche wie private Gelder. Jetzt, da das Programm "Stadtumbau West" ausläuft, ziehen wir Bilanz. Mit Video-Rundgang und einer interaktiven Karte.mehr...

Das große Familien-Picknick allerdings, dass die Stadt sich zur Flusspark-Eröffnung gewünscht hatte, fiel aus. Besucher mit Picknick-Körben kamen wohl wegen des unbeständigen Wetters nicht, die städtischen Mitarbeiter sammelten die von ihnen auf den Wiesen ausgebreiteten Picknick-Decken schnell wieder ein. Besucher konnten derweil auch an kostenlosen Stadtführungen teilnehmen. Gerade Familien nutzten das Angebot zu einer Kanufahrt auf der Lippe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...