Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball-Kreisliga A

Diese Partien stehen bei den A-Ligisten an

LÜNEN Während in der Staffel Unna/Hamm 2 schon der Ligabetrieb läuft, steht für die heimischen Vertreter in den anderen Staffeln der Fußball-Kreisliga A am Sonntag der erste Spieltag nach der Winterpause an. Wer sind die Gegner? Welche Spieler sind verletzt? Wer ist Favorit? Hier die Partien vom Wochenende in der Vorschau.

Diese Partien stehen bei den A-Ligisten an

Dieses Spitzenspiel zum Beginn der Rückrunde ist bereits richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf. „Der VfL muss gewinnen, um zwei Punkte an uns heranzukommen. Sonst wird es schwer für sie, oben dran zu bleiben“, weiß VfB-Coach Andreas Roch, der die Stärken des Gegners kennt: „Sie sind zweikampfstark und robust. Wir werden diese Zweikämpfe annehmen und unsere konditionelles Übergewicht ausnutzen.“

Christopher Weis (OP), Darius Senczuk (Patella-Sehne) und Matthias Zimny (Schulterprellung) fallen aus.

Die Geister sind der Außenseiter in der Begegnung gegen den Tabellenfünften. „Sharri ist stark, hat in der Hinrunde gute Spiele abgeliefert“, weiß Trainer Thomas Voigt. „Aber sie haben in der Abwehr die ein oder andere Schwäche. Wir wollen frühzeitig die Zweikämpfe annehmen und Nadelstiche nach vorne setzen.“

Voigt kann aller Voraussicht nach auf alle Mann zurückgreifen. 

 Gahmen möchte an die Leistung der Vorbereitung anknüpfen und am besten den nächsten Sieg einfahren. „Wir haben gut trainiert und werden mit viel Selbstbewusstsein in die Begegnung gehen“, so Trainer Milan Mikuljanac. Es wird ein kämpferisch anspruchsvolles Spiel, in dem zwei Teams auf gleichen Niveau aufeinander treffen. „Ich bin gespannt ob meine Mannschaft die richtige Einstellung an den Tag liegt“, so Mikuljanac. 

Marco Castro wird für den verletzen Sebastian Luft das Tor hüten.

Trotz einer nicht so guten Vorbereitung wird die Zweite des BVB versuchen, mindestens einen Punkt im Spiel gegen Neuasseln zu holen. „Wir sind zwar personell noch nicht so gut besetzt, aber es könnte für einen Punkt reichen“, so Trainer Thorsten Heimann. Auch wenn man den Gegner im Hinspiel bezwingen konnte, wird es diesmal um so schwerer. Personal: Bei Brambauer fehlen weiterhin Spieler die wegen längeren Verletzungen ausfallen werden. 

Der SVP hat große Teile des Rückstandes der vergangenen Wochen aufgeholt. Denn in der Vorbereitung mussten die Horstmarer oft Laufeinheiten abhalten, weil der Platz am Alten Postweg nicht bespielbar war. Dies hatte zuletzt böse Testspielklatschen gegen Vinnum (0:4) und in Wethmar (0:10) zur Folge. „Zuletzt haben wir uns aber verbessert“, meinte Geschäftsführer Gerd Wiecek. Mit Ay Yildiz kommt zwar eine Spitzenmannschaft, baute aber zuletzt in der Rückrunde ab.

Alle Mann sind an Bord. 

Im Hinspiel setzte es eine derbe Klatsche für die Preußen. Das soll sich nicht wiederholen. „Ich kenne die Dortmunder nicht“, ist der TSC für Coach Peter Serges die große Unbekannte. „Unser Nachteil ist die mangelnde Kondition.“

 Serges wird aus dem Vollen schöpfen können. Dazu erhält die SVP-Zweite Unterstützung von Altherren-Spielern: Daniel Tappe, Marco Kruse, Pierre Radziejewski und Michael Umbach stoßen dazu.

Im ersten Punktspiel 2012 wollen die Grün-Weißen ihre Heimstärke ausnutzen: „Zuhause ist es einfacher, unser Spiel durchzuziehen“, weiß Coach Alexander Lüggert. Die Gäste seien eine Wundertüte, werden wohl tief stehen und versuchen, das TWW-Spiel zu verhackstücken. „BWO wird wohl auf Konter setzen“, so Lüggert.

Spielertrainer Lüggert fehlt definitiv. Hinter den Einsätzen von Julian Helmus (Sprunggelenk) und Tobias Fröhling (Oberschenkel) stehen Fragezeichen. Linksaußen Max Hane stößt aus der A-Jugend zum Team.

Die Blau-Weißen wollen gegen Olfen versuchen hinten gut zu stehen. „Wir haben eine gute Vorbereitung hingelegt und die Mannschaft hat sich soweit eingespielt, unser Minimal-Ziel lautet, einen Punkt mitzunehmen“, so Co-Trainer Thomas Audehm. Der SuS ist eine starke Heimmannschaft, man sollte sie nicht unterschätzen. „Wenn wir im Verlaufe der Partie sehen, dass mehr als nur ein Punkt drin ist, werden wir diese Chance nutzen“, so Audehm.

Julian Bednorz fällt wegen Bänderproblemen aus.  

„Wir müssen gewinnen, nur das zählt“, gibt SuS-Trainer Frank Lewandowski klar vor. „Im Hinspiel haben wir in letzter Minute durch ein Kopfballtor unseres Torwarts Jens Lassak einen Punkt ergattert“, erinnert sich Lewandowski. „Wir wissen also um die Stärke des Gegners.“

Abdul Hasan fehlt aus familiären Gründen, ebenso wie Kevin Rothe, der sich unter der Woche einer Knie-OP unterzogen hat. Angeschlagen sind Mike Rothe (umgeknickt) und Nadir Kocapinar (Schlag aufs Knie). Beide Einsätze sind fraglich. 

 „Wir haben in dieser Woche hart und gut trainiert, ich bin fest davon überzeugt, dass wir gewinnen werden“, so Trainer Erik Sobol. Ein Erfolg würde den TuS im Mittelfeld halten.

Weiterhin wird Alexander Mai fehlen, hinter Steffen Leißmann steht noch ein Fragezeichen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schiedsrichter vor Schläger geschützt

Werner Keeper Thomas Gebhardt für Fairplay-Preis nominiert

Werne Thomas Gebhardt ist Torwart bei GS Cappenberg II. Der Werner kann nicht nur gegnerische Bälle parieren. Auch für die Abwehr von fliegenden Sporttaschen hat er ein Talent. Dafür könnte es einen Fairplay-Preis geben.mehr...

Fußball

Ein neuer Dvorak für Westfalia Wethmar

Wethmar FUSSBALL: Niklas Dvorak steht schon seit der Jugend für seinen Heimatverein TuS Westfalia Wethmar zwischen den Pfosten. Zur Rückrunde bekommt die U23 der Wethmarer einen Neuzugang. Der heißt mit Nachnamen auch Dvorak.mehr...

Volleyball

SuS Oberaden müht sich zum Sieg

Lünen Ein hartes Stück Arbeit liegt hinter dem Verbandsligisten SuS Oberaden. Dennoch siegte der Verein am Ende, wurde zwischenzeitlich jedoch durch eine kuriose Szene mit einem Tretroller gebremst.mehr...

34. Dortmunder Hallenmeisterschaften

Die Mission des Lüner SV endet im Viertelfinale

Lünen Im Viertelfinale der 34. Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaften war Schluss für den Vorjahressieger Lüner SV. Knapp mit 0:1 verloren die Lüner – ausgerechnet gegen den späteren Turniersieger.mehr...