Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sicherheit in Lünen

Diese Themen sind den Gahmenern wichtig

Lünen Die Resonanz war mau – nur wenige Menschen aus dem Lüner Stadtteil Gahmen sind der Einladung der Verwaltung am Dienstagabend ins Bürgerzentrum gefolgt, um dort über objektive und gefühlte Sicherheit im Stadtteil zu diskutieren. Themen gab es dennoch, deutlich mehr als Besucher.

Diese Themen sind den Gahmenern wichtig

Anwohner in Gahmen beschweren sich über Lärm und Brandgeruch vom Grillplatz hinter dem Bürgerzentrum. Foto: Foto: Fröhling

Obwohl laut Lüner Polizei-Chef Frank Schulz die Kriminalitäts-Zahlen in Gahmen „stagnierend oder rückläufig“ seien, haben manche Bewohner doch Bedenken. Zum Beispiel der, in dessen Haus vor einiger Zeit eingebrochen worden ist – trotz extra gesicherter Fenster und Türen. Seitdem fährt in den Urlaub auch die Unsicherheit mit, ob nicht wieder eingebrochen wird. Ein Ehepaar beschwerte sich über Lärm und Brandgeruch vom Grill- und Spielplatz hinter dem Bürgerzentrum.

Niemand zu erreichen?

Das sei meist spät abends, sodass im Ordnungsamt niemand mehr zu erreichen sei. Andererseits wolle man dafür auch nicht gleich die Polizei rufen. Genau für so etwas gebe es eine Rufbereitschaft des Ordnungsamtes, sagte dessen Mitarbeiter Jörg Starost. Die Polizei könne dorthin vermitteln. Das Ehepaar merkte ebenfalls an, dass in der Dunkelheit direkt vor dem Bürgerzentrum häufig viele Jugendliche seien – und das sei unangenehm und teilweise bedrohlich für die Anwohner. Vielleicht könne es helfen, diese Stelle besser auszuleuchten.

Lünen. Normalerweise ist es nur eine Routinekontrolle, wenn Mitarbeiter der Schäferei Hibbeln nach ihren Tieren sehen. Anders am Sonntagnachmittag: Auf der Weide in Lünen-Gahmen bot sich ein grausiges Bild.mehr...

Das bezweifelte allerdings Dierk Reinemann, der das Jugendcafé im Bürgerzentrum leitet. Mit Beleuchtung sei die Stelle dort nur noch attraktiver für die Jugendlichen – schließlich könne man so „in Ruhe Joints drehen“.

Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns erklärte den Bürgern, dass Stadt, Polizei und Bewohner an einem Strang ziehen müssten, um die Situation weiter zu verbessern. Vielfach seien die Behörden auf Hinweise aus der Bürgerschaft angewiesen – sei es beim Thema Müll, Falschparker oder Verkehrssicherheit. Auch die Mitarbeiter der Ordnungspartnerschaft könnten künftig einfach nicht überall sein. Eine Möglichkeit sei immer eine Privatanzeige, sagte Kleine-Frauns. Dafür soll es bald ein Formular auf der Homepage der Stadt geben.

Zu schnell im Schachtweg

Hans-Georg Fohrmeister, SPD-Ratsmitglied, sprach die Situation vor der Kita Schachtweg an. Vor allem Eltern, die ihre Kinder dort absetzen oder einsammeln, führen zu schnell, seit sie keine „Huckel“ mehr in dem verkehrsberuhigten Bereich bremsten. Ordnungsamt und Verkehrsüberwachung seien sich jetzt nicht einig, ob diese „Huckel“ dort wieder eingebaut werden sollen. Die Stadt konnte dazu am Mittwoch auf Anfrage keine Aussage machen. Einigkeit herrschte am Ende bei der Feststellung, dass die Situation in Gahmen schon einmal deutlich schlimmer war – und Vereine, Organisationen und auch das Bürgerzentrum dort gute Arbeit leisteten.

Der nächste Bürgerdialog findet am 28. Februar im Pfarrheim St. Gottfried statt, Auf dem Sande. Dann geht es um die Sicherheit in Wethmar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Karte: Taten im November

So entwickeln sich die Lüner Einbruchszahlen bisher

Lünen „Da traut man sich ja gar nicht mehr aus dem Haus“, schreibt eine Facebook-Nutzerin. Es geht um eine Serie von Einbrüchen Anfang vergangener Woche. Aber ist die Situation wirklich schlimmer geworden?mehr...

Attacke am Lüner Kanalufer

Angreifer stürzt nach Auseinandersetzung ins Wasser

Lünen Die Polizei sucht nach einer Gruppe von drei jungen Männern. Sie haben am 19. November einen Jogger am Datteln-Hamm-Kanal in Lünen angegriffen. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung, denn alle drei Angreifer trugen offenbar die selbe Kleidung.mehr...

Nach Überfall auf Lüner K+K

Polizei sucht mit Phantombild nach flüchtigem Räuber

Horstmar Mit einer Schusswaffe hatte ein Unbekannter am 25. Oktober einen Angestellten des K+K-Marktes in Lünen-Horstmar bedroht und einen dreistelligen Betrag geraubt. Seitdem fahndet die Polizei - seit Montag auch mit einem Phantombild.mehr...

Mit Messer Jacke aufgeschnitten

Lüner wird im RE 1 Opfer von Taschendieben

Lünen Das war eine böse Überraschung. Ein 67-jähriger Lüner wurde am Wochenende Opfer von dreisten Taschendieben. In einem Regionalzug nutzten die Täter das dichte Gedränge aus.mehr...

Per Hand aufgezogen

Gänse aus dem Freibad Brambauer gestohlen

Lünen Viele Kinder haben sich immer gefreut, die beiden Gänse im Freibad Brambauer zu sehen. Das Gehege bleibt jetzt aber erst einmal leer. Die beiden Tiere sind am Wochenende gestohlen worden. Die Täter kamen wohl über einen Zaun.mehr...

Zivilcourage

Räuber überwältigt: Polizei dankt zwei Lünern für Einsatz

LÜNEN „Auf diese Menschen kommt es in der Gesellschaft an“. Mit diesen Worten dankte Polizeipräsident Gregor Lange mutigen Bürgern, die Zivilcourage gezeigt und sich vorbildlich verhalten haben. Unter ihnen waren auch Davut Uygun und Metin Özkaya aus Lünen.mehr...