Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neue Webseite www.unibude.de

Dortmunder Studenten sollen in Brambauer wohnen

Lünen Studenten nach Brambauer! Die neue Webseite www.unibude.de will allen, die in Dortmund keine Unterkunft finden, Wohnungen oder WGs in Brambauer vermitteln. Von dort ist es schließlich nicht weit zur TU. Das Projekt steckt jedoch noch in den Kinderschuhen.

Dortmunder Studenten sollen in Brambauer wohnen

Mit der Seite unibude.de sollen Wohnungen in Brambauer an Dortmunder Studenten vermittelt werden. Foto: Screenshot: Fröhling

Immer mehr junge Menschen studieren. Wer das Glück hat, eine Wohnung oder ein WG-Zimmer zu finden, zahlt hohe Mieten. Die Lösung: die neue Webseite www.unibude.de. Das meint zumindest Michael Ristovitch, Chef der Brambauer Werbegemeinschaft „Bramis“.

Das Konzept von www.unibude.de ist, Studenten der TU Dortmund Wohnraum im nahe gelegenen Brambauer anzubieten. Mit im Boot sind auch die drei Wohnungsgesellschaften WBG, Bauverein zu Lünen und Vivawest. Ristovitch zählt die Vorteile auf: Die Wohnungen sind günstiger als in Dortmund, die Wege mit der direkten Bahnverbindung U 41 kurz.

Kein Ausgehviertel

Auch Parkplätze findet man dort schnell. „Nur ein Ausgehviertel wie das Kreuzviertel, das ist Brambauer natürlich nicht“, sagt Ristovitch. Am Ende, das hoffen auch die Verantwortlichen von Bauverein, WBG und Vivawest, würde auch der Stadtteil Brambauer davon profitieren, wenn mehr Studenten dorthin kämen: mehr Kunden für den Einzelhandel zum Beispiel.

Seit drei Wochen ist www.unibude.de schon online. „Die Seite entwickelt sich noch“, sagt Ristovitch. Bisher rechnet die Seite zum Beispiel vor, wie schnell es mit Bahn, Auto oder Rad zur Dortmunder Uni geht (40/19/55 Minuten) und preist die Nahversorgung im größten Lüner Stadtteil (19.000 Einwohner). Konkrete Wohnungsangebote gibt es auf der Seite allerdings nicht. Stattdessen finden sich unter der Rubrik die Homepages von Vivawest, WBG und Bauverein. Erst dort können sich Interessenten dann nach geeigneten Wohnungen umsehen. Nur: Momentan gibt es davon gar nicht so viele.

Kaum Leerstände

Zwar vermietet Vivawest in Brambauer über 3000 Wohnungen, wie Carsten Gröning, Leiter des Vivawest-Kundencenters in Lünen, sagt. Und Bauverein und WBG haben jeweils weitere rund 400 Wohnungen dort. Aber: Alle drei großen Vermieter bestätigen auch, dass es momentan kaum Leerstände gibt, die Fluktuation sei außerdem niedrig. Wenn etwas frei wird, sollen die Wohnungen geprüft und dann möglichst schnell auf die Websites gestellt werden: „Wir gehen jetzt an den Start und schauen, wie sich das entwickelt.“

Die Werbung für das Projekt hat indes schon begonnen. Ristovitch hat 7500 Postkarten drucken lassen, die in den Fachschaften und beim Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) der TU Dortmund verteilt wurden. Auch die Polizeischule in Selm hat laut Ristovitch schon angefragt – und auch dorthin sind jetzt Postkarten geschickt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei musste 24-jährigen Lüner wecken

Betrunkener schlief bei laufendem Motor im Unfallauto ein

Lünen So etwas erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein 24-Jähriger hatte bei einem Unfall am Veilchenweg in Lünen vier Autos beschädigt und war dann eingeschlafen. Als ihn die Beamten weckten, reagierte er aggressiv. Er habe „nur ein bisschen Jägermeister getrunken.“ mehr...

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Lünen

Maskierter bedrohte Angestellte mit Messer

Lünen Mit einem Messer hat ein maskierter Räuber eine Angestellte der Tankstelle an der Gahmener Straße in Lünen bedroht und Geld gefordert. Sie gab es ihm in einem Jutebeutel. Dem Täter gelang die Flucht. mehr...

Bei Unfall in Lünen drei Fahrzeuge beschädigt

Auto landete auf dem Dach: Fahrer schwer verletzt

Lünen Bei einem Unfall auf der Schulstraße hat sich ein Auto überschlagen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der 21-jährige Fahrer aus Lünen erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei vermutet Alkohol und Drogen. Sie ordnete zwei Blutproben an.mehr...

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...