Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

EBG bleibt Lünen treu

LÜNEN "Die Konkurrenz ist hart, aber wir stehen zum Standort. Eine Expansion ist nicht auszuschließen." Das sagte Dag Hagby, Geschäftsführer der Firma EBG Elektro-Bauelemente GmbH, die jetzt ihr 60-jähriges Bestehen im Industriegebiet An der Wethmarheide 17 mit einer Party feierte.

EBG bleibt Lünen treu

Party unter Sonnenschirmen: Mit seinem Team feierte Dag Hagby (r.), Geschäftsführer der Firma EBG Elektro-Bauelemente GmbH, am Samstag im Industriegebiet An der Wethmarheide das 60-jährige Bestehen.

Hier werden Kabelverteilerschränke bis zu 650 Tonnen Schließkraft hergestellt, die bei Energieversorgungsunternehmen, Kommunen und in der Industrie einsetzbar sind.

Rund 100 Mitarbeiter vergnügten sich bei der lockeren Party unter blauen Sonnenschirmen am Kuchenbuffet, am Grill, bei der Tombola und einer Zaubershow. "Es ist ein gemischtes Firmenjubiläum", sagte Dag Hagby und wies darauf hin, dass die Firma EBG gleichzeitig die "Konzernmutter" der EBG Group ist.

Gegründet wurde das Unternehmen 1948 von Albert Weiß. 1978 wurde der Firmensitz zur Wethmarheide verlegt. Durch Einbeziehung des Unternehmens Schröder Kunststofftechnik GmbH in Kierspe mit 70 Mitarbeitern und der Firma RiKO Components GmbH, die sich mit der EBG Lünen unter einem Dach an der Wethmarheide befindet, entstand die EBG Group.60 Beschäftigte in Lünen

In Lünen arbeiten rund 60 Beschäftigte, darunter vier Auszubildende. Die EBG-Group vertreibt ihre breite Produktpalette für die Stromversorgung, wie Sicherungsleisten und Lastschaltleisten nahezu weltweit und zählt sich zu den Marktführern, berichtete Dr. Hans Dieter Storzer, technischer Leiter.

"Wir sind die letzten, die es in dem Umfang in Deutschland machen", so Storzer. In Lünen sei viel investiert worden, etwa bei der Produktionstechnik zur Verbesserung der Teilautomatisierung.

Um die Mitarbeiterbelastung zu senken, seien Prozessabläufe optimiert und die Ergonomie am Arbeitsplatz verbessert worden. Der Umsatz der EBG Group betrage rund 30 Mio. Euro, davon 14 in Lünen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat doch wie gehabt geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice sollte in Lünen bald Schluss sein. Dafür hatte die Pressestelle am Mittwoch, 21. Februar, neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros veröffentlicht. Jetzt hat die Stadt die Änderungen wieder zurückgenommen. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...