Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ehrfurcht vor dem Leben

LÜNEN Horst Mahlkemper, Präsident des Schützenvereins von 1332, bezeichnete den Volkstrauertag heute während der Gedenkfeier im Rathaus als einen Tag, der an Trauer und Schmerz erinnert.

Ehrfurcht vor dem Leben

Abordnungen von Marinekameradschaft, Schützenverein und Feuerwehr gestalteten den Volkstrauertag im Rathaus.

Schmerz und Trauer, so Mahlkemper, seien in der „Fun-Gesellschaft“ Fremdkörper. Doch eine Gesellschaft werde auch danach bewertet, wie sie mit Schmerz und Trauer umgeht.

Verzweiflung der Angehörigen

Der „stolzen Trauer für Heimat und Vaterland“ stellte der Schützen-Präsident in starken Bildern die Verzweiflung der Angehörigen gegenüber, die Abschied genommen hatten von ihren Lieben und jeden Tag auf Nachricht und Rückkehr gewartet haben. Und 60 Millionen Mal haben Schmerz und Trauer die Oberhand gewonnen: „Denn sie kamen nicht zurück.“

Gegen Abtreibung

Die Ehrfurcht vor dem Leben, so Mahlkemper, müsse den Alltag der Menschen und ihr Miteinander bestimmen. Und er fügte hinzu („ich darf hier auch mal ganz persönlich sein“), dass dazu für ihn auch die „Ehrfurcht vor dem werdenden Leben“ gehöre und sprach sich gegen Abtreibungen „in unserem reichen Land“ aus.

Kranzniederlegung

Die Gedenkfeier fand auf Entscheidung des Organisations-Komitees zum zweiten Mal im Rathaussaal statt, die Kranzniederlegung wurde vor dem Saal vorgenommen. Im Namen der Organisatoren begrüßte Friedhelm Mennicken die Teilnehmer, darunter große Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehr, des Schützenvereins und der Marinekameradschaft.

        Musikalische Gestaltung

Für die musikalische Gestaltung sorgten Marita Pechr und Susanne Schrader mit Gitarren-, Querflötenmusik und Gesang sowie Horst Störmer, der ein Lied von Reinhard Mey vorstellte. Mit der Nationalhymne ging die Gedenkfeier zu Ende.

1919 eingeführt

Der Volkstrauertag wurde durch den 1919 gegründeten Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zum Gedenken an die Kriegstoten des Ersten Weltkrieges eingeführt. 1934 bestimmten die nationalsozialistischen Machthaber den Volkstrauertag zum Staatsfeiertag und benannten ihn „Heldengedenktag“. Nach Gründung der Bundesrepublik wurde der Volkstrauertag erneut vom Volksbund eingeführt und 1950 erstmals mit einer Feierstunde im Deutschen Bundestag begangen.

    

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brand in der Münsterstraße in Wethmar

Lüner Feuerwehr rettet Bewohner mit der Drehleiter

LÜNEN. Der Brand in einer Tiefgarage in der Münsterstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. „Menschenleben in Gefahr“, lautete die Alarmmeldung. Mehr als 50 Menschen mussten gerettet werden.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...