Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Felix für Kita Paul-Gerhardt

"Eine solche Auszeichnung bekommt nicht jeder"

LÜNEN Das Lied „Alle meine Entchen“ können die Kindergartenkinder im evangelischen Paul-Gerhardt-Kindergarten Alstedde sogar in einer Rock- und Hiphop-Version. Kein Wunder, denn die kleinen Jungen und Mädchen singen seit Mittwoch auch mit Auszeichnung.

/
Die Mädchen und Jungen des Paul-Gerhardt-Kindergartens zeigten gestern in einer Feierstunde, wie gerne sie singen.

Überreichen das "Felix"-Zertifikat: Kreischorleiter Hans W. Schumacher (M.) und Martin Bramkamp, Vorsitzender des Chorkreises, an Eva Rottmann, stellvertretende Leiterin der evangelischen Kindertageseinrichtung Paul-Gerhardt.

Nach kritischer Prüfung wurde der Einrichtung am Mittwoch ein überreicht. Damit werden Kindertageseinrichtungen ausgezeichnet, die in besonderem Maße die musikalische Entwicklung der Drei- bis Sechsjährigen fördern. 

In einer Feierstunde zogen die Mädchen und Jungen alle Register ihres Könnens. „Kommte alle her, seid mit uns froh“, schmetterten sie im Kirchsaal im evangelischen Gemeindehaus. Unter den Zuhörern auch Kreischorleiter Hans W. Schumacher und der Vorsitzende des Chorkreises, Martin Bramkamp. Sie hatten sich bereits im Vorfeld von dem Können der Kinder und dem Konzept der Einrichtung überzeugt und ihre Einschätzung beim Deutschen Sängerbund in Berlin eingereicht.  Am Mittwoch kehrten sie mit dem „Felix“ zurück. „Eine solche Auszeichnung bekommt nicht jeder“, erklärte Schumacher. Er leitet selbst einen Kinderchor und hob hervor, wie wichtig Musik für die spätere Entwicklung ist.  

Dass im Paul-Gerhardt-Kindergarten mit den Erzieherinnen Sabine Mauerhöfer und Mariana Lenz zwei engagierte Kräfte tätig sind, zeigte sich beim Singen der Kinder: Ein Beat-Boxer sorgte für Untermalung, auch ein afrikanisches Lied und ein Seemannslied stimmten die Kinder an. Pfarrerin Claudia Reifenberger unterstrich die musikalische Schwerpunktsetzung und trommelte dazu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat doch wie gehabt geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice sollte in Lünen bald Schluss sein. Dafür hatte die Pressestelle am Mittwoch, 21. Februar, neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros veröffentlicht. Jetzt hat die Stadt die Änderungen wieder zurückgenommen. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...