Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eltern Hilfe bei Erziehung geben

HORSTMAR. Das Thema „Kindeswohlgefährdung“ wird die Stadtteilkonferenz Horstmar in der nächsten Sitzung beschäftigen.

Eltern Hilfe bei Erziehung geben

Konrektorin Helene Berkenheger.

Hierzu hat der Fachbereich 2 der Stadt einen Kriterien-Katalog erarbeitet, der am Montag, 3.3.2008, (14 Uhr, Ogata Querstr. 25) von Helmut Lenz, Leiter der Abteilung Soziale Dienste der Stadt, den mit Kinder- und Jugendarbeit befassten Institutionen des Stadtteils vorstellen wird. Unter dem Aspekt des themenorientierten Arbeitens wird sich die Konferenz auf Vorschlag von Helene Berkenheger (Foto), Konrektorin der Grundschule, in Sitzungen und Vorträgen dem Thema „Kindergesundheit“ widmen. Dabei soll der Kreis über die in dem Gremium vereinten Einrichtungen hinaus auf interessierte Bürger und vor allem Eltern erweitert werden. Hans Keller als Vorsitzender des Trägervereins Bürgerhaus Horstmar bot für Vorträge auch den Saal des Hauses an der Lanstroper Straße 6 an.   Die Teilnehmer der Runde waren sich aufgrund der Erfahrungen aus den unterschiedlichen Arbeitsbereichen einig, dass man auch die Elternkompetenz stärken müsse. Die Schwierigkeit wurde in der gestrigen Sitzung darin gesehen, diejenigen Erziehungsberechtigten zu erreichen, denen Ansprechpartner vermittelt werden sollten, mit deren Hilfe sie ihre Erziehungsprobleme in den Griff bekommen.  Positiv stellten die Teilnehmer die gute Zusammenarbeit zwischen dem Kollegium der Grundschule und dem Allgemeinen sozialen Dienst (AsD) heraus, so dass bei Schwierigkeiten der Kontakt zu den Familien schnell hergestellt werden könne. Ein Thema für Horstmar bleibt das Projekt „Notinseln“ als Anlaufstellen für Kinder, die im Alltag in Schwierigkeiten geraten sind. Im Gegensatz zu Brambauer, der Innenstadt oder Lünen-Süd haben sich erst wenige Geschäfte in Horstmar der Initiative angeschlossen. Wie die RN berichteten, möchte die SPD in Lünen ein flächendeckendes Netz von „Inseln“ schaffen. Positiv fiel die Bilanz zum Weltkindertag aus, so dass eine Neuauflage 2008 geplant ist - allerdings mit einem Hauptansprechpartner für die Veranstaltung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lüner Schüler bei Weltkakao-Konferenz

13-jährige Ariane spricht vor internationalem Publikum

Lünen Ein bisschen abgekämpft und doch voller Energie: Von einer besonderen Reise sind jetzt Käthe-Kollwitz-Schüler zurück. Zu sehen waren sie sogar in der Tagesschau.mehr...

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen

Lünen Mit Rollen aus Eis will das Ehepaar Fasse in seinem Kunst-Café punkten. Es ist ein Trend aus Thailand – und solche Eis-Rollen wurden vorher in Lünen noch nicht angeboten.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

LÜNEN „Ruf Deine Mutter an“. Diesen zynischen Rat soll ein Autofahrer nach einem Unfall einem verletzten Mädchen gegeben haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer schnell ermitteln können.mehr...

Genehmigung ist Thema vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verhandlung über Trianel noch in diesem Jahr

Lünen Eigentlich ist das Trianel-Kohlekraftwerk 2018 in sein fünftes Betriebsjahr gestartet – und das sogar ziemlich gut. Doch ob das Kraftwerk überhaupt ans Netz gehen durfte, ist noch nicht endgültig entschieden.mehr...

Marktschreier beim Brami-Fest in Lünen-Brambauer

Wurst-Achim brüllt am lautesten

Lünen Die Marktschreier-Gilde kommt vom 4. bis 6. Mai auf den Marktplatz an der Yorckstraße und lässt neben derben Sprüchen auch manche gefüllte Tüte ins Publikum fliegen. So lautstark feiern die Bramis ihren 40. Geburtstag. Am 6. Mai ist außerdem Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag. mehr...