Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Energieverbrauch um 30 Prozent senken

LÜNEN Die Grünen setzen auf Photovoltaik-Anlagen, fordern, dass der Energieverbrauch in den kommunalen Einrichtungen in den nächsten Jahren um 30 Prozent gesenkt wird.

Energieverbrauch um 30 Prozent senken

Die Grünen wollen alle kommunalen Dächer mit Solar- oder Photovoltaiktechnik bestücken.

Einen entsprechenden Antrag wollen sie am 6. Dezember in den Rat einbringen. Der Rat solle alle kommunalen Handlungsmöglichkeiten nutzen, um den Energiebedarf zu senken und Projekte zur rationellen Energieumwandlung und umweltschonenden Energieerzeugung in Lünen voranzutreiben.

CO2-Reduzierung

Die Grünen legen gleichzeitig ein umfangreiches Handlungskonzept vor, mit dem das genannte Ziel der C02-Reduzierung erreicht werden könnte. Es ist eine Erweiterung und Konkretisierung des im Juni gefassten Ratsbeschlusses, die Politik der CO2-Reduzierung fortzusetzen. Für ein kommunales Energiemanagement sei eine Stabsstelle mit kommunalen Energiebeauftragten einzurichten. Die Aufgaben einer solchen Stabsstelle wären u.a. für alle Bereiche Lünens, auf die der Rat Einfluss nehmen kann, den Energie-Istzustand festzustellen, permanent technische Fortschritte und Erkenntnisse im Bereich "kommunales Energiemanagement" zu verfolgen.

Konkrete Maßnahmen

Auf dem Feld "Energieeinsparung" soll ein Energieeffizienzbericht über die städtischen Gebäude darstellen, wie gut sie abgedämmt seien und wo Verbesserungspotenziale beständen. Konkrete Maßnahmen seien u.a. in alle städtischen Gebäude thermische Solaranlagen mit Heizungsunterstützung einzubauen. Soweit möglich sollten sie in allen kommunalen Einrichtungen eingesetzt werden. Der Stand-By-Betrieb von Geräten sollte weitestgehend ausgeschlossen werden. Es sei zu prüfen, wo und zu welchen Zeiten Laternen und Ampeln ausgeschaltet werden könnten.

Diaspora

Besonders gefördert werden sollen Blockheizkraftwerke (BKHW). Die Stadt soll Testhaushalte suchen, bei denen Mini-BHKW installiert werden könnten und über die regelmäßig berichtet werde. Lünen sei in den Augen der Grünen in Bezug auf die Nutzung alternativer Energien absolute Diaspora und schlagen daher u.a. vor, eine Bürgeraktie für erneuerbare Energien aufzulegen. Auf alle kommunalen Gebäude sollten Photovoltaik-Anlagen installiert werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess um den Tod des kleinen Nils zieht sich hin

Verteidiger trauen dem Braten nicht

Lünen/Dortmund Noch immer ist unklar, wann das Schwurgericht das Urteil gegen die Mutter des 2010 zu Tode gekommenen Säuglings Nils sprechen kann. Die Verteidiger lassen nichts unversucht, um das Gericht von der Unschuld ihrer Mandantin zu überzeugen.mehr...

Lüner Schüler bei Weltkakao-Konferenz

13-jährige Ariane spricht vor internationalem Publikum

Lünen Ein bisschen abgekämpft und doch voller Energie: Von einer besonderen Reise sind jetzt Käthe-Kollwitz-Schüler zurück. Zu sehen waren sie sogar in der Tagesschau.mehr...

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen

Lünen Mit Rollen aus Eis will das Ehepaar Fasse in seinem Kunst-Café punkten. Es ist ein Trend aus Thailand – und solche Eis-Rollen wurden vorher in Lünen noch nicht angeboten.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

LÜNEN „Ruf Deine Mutter an“. Diesen zynischen Rat soll ein Autofahrer nach einem Unfall einem verletzten Mädchen gegeben haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer schnell ermitteln können.mehr...

Genehmigung ist Thema vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verhandlung über Trianel noch in diesem Jahr

Lünen Eigentlich ist das Trianel-Kohlekraftwerk 2018 in sein fünftes Betriebsjahr gestartet – und das sogar ziemlich gut. Doch ob das Kraftwerk überhaupt ans Netz gehen durfte, ist noch nicht endgültig entschieden.mehr...