Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erste Brücke wird über Datteln-Hamm-Kanal geschoben

LÜNEN Im Zuge des Brückenneubaus über den Datteln-Hamm-Kanal an der B 54 steht am kommenden Montag, 25. August, ein wichtiger Schritt an: die erste Brücke wird über den Kanal geschoben und in ihre Position gebracht.

Erste Brücke wird über Datteln-Hamm-Kanal geschoben

Im Bereich der Einmündung zur B236n wird auf der Dortmunder Straße in Fahrtrichtung Lünen die mittlere Spur abgefräst und neu geteert.

Wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine (WSR) mitteilte, beginnt der Einschub des ersten Überbaus der neuen B 54-Brücke um 7 Uhr. Interessierte Bürger haben Gelegenheit, das Baugeschehen von der neuen Brückenrampe auf der Südseite des Kanals aus zu beobachten.

Ein Infostand befindet sich ab 10 Uhr auf dem nördlichen Ufer. Das Wasser- und Schifffahrtsamt macht darauf aufmerksam, dass Parkmöglichkeiten nicht vorhanden sind. Seit Herbst 2007 Uhr ersetzt das WSR mit Beteiligung des Landesbetriebes Straßenbau die Brücke der B 54 über den Datteln-Hamm-Kanal. Diese Baumaßnahme ist Teil des vierspurigen Ausbaus der B 54. Für den kompletten Brückenneubau wird mit einer Bauzeit von rund zwei Jahren gerechnet.

Auch wenn der Verkehr zweispurig durch die Baustelle rollt, wird die Geduld der Autofahrer auf eine Probe gestellt, zumal aktuell nur wenige 100 Meter weiter in Richtung Dortmund die Straßendecke erneuert wird und nur eine statt der üblichen drei Spuren zur Verfügung steht.

Warum wird an der Kanalbrücke nicht in drei Schichten statt wie jetzt in zwei Schichten gearbeitet, fragt ein RN-Leser. „Um die Bauzeit zu verkürzen, wäre dies sicher richtig“, erklärt Karl Funke vom WSR in Hamm. Allerdings würde dies die Baukosten enorm in die Höhe treiben.

Größere Kartenansicht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...