Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tierische Gäste

Falkner mit Eulen besuchte Kindergarten Hibiduri

BRAMBAUER Überraschung für den Brambauer Kindergarten Hibiduri: Falkner Achim Häfner brachte seine Eulen mit und präsentierte sie den Kindern. Wir haben das Treffen mit unserer Videokamera begleitet und den besonderen Eulen-Tag festgehalten.

Mit Teresa Behr, Studentin der Reha-Pädagogik, die Achim Häfner unterstützt und die Veranstaltungen organisiert, hatten die beiden jede Menge Gäste im Gepäck. Neben kleineren Eulen-Exemplaren war auch gestern ein Sibirischer Uhu, ein Exemplar der größten Eulenart der Welt, nach Brambauer gereist.

Aber auch trotz seines Gewichtes und seiner Größe hatten die Kinder keine Probleme, auch ihn auf dem Arm zu halten. „Gerne bringe ich Menschen die Vogelwelt näher“, erklärte Häfner, „denn nicht jeder Greifvogel beißt“. Auch die drei kleinen flauschigen Weißgesichtseulen zeigten sich von ihrer fotogenen Seite und guckten Richtung Kamera. Immer auf dem linken Arm, denn „die Eule muss von Herzen kommen“, wie Häfner erklärte.

Falkner Achim Häfner mit seinen Eulen zu Besuch im Lüner Kindergarten Hibiduri

Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Durften die Eulen halten: Die Kinder aus dem Lüner Kindergarten Hibiduri.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften. Foto: Kremer
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.
Falkner Achim Häfner und Reha-Pädagogik-Studentin Teresa Behr waren am Mittwoch zu Gast im Hibiduri Kindergarten. Mit im Gepäck hatten sie viele Eulen, die die Kinder auf dem Arm halten durften.

Die Reaktion der Kinder:

Der sechsjährige Jonas, der sich gleich mit zwei Tieren fotografieren ließ, zeigte sich begeistert. „Das war wirklich etwas ganz besonderes und ein schönes Gefühl“, erklärte er, kurz nachdem er zum ersten Mal eine Eule auf dem Arm hatte. Dieses besondere Gefühl und die einzigartige Begegnung kann noch ganz andere Reaktionen hervorrufen. Denn der Falkner aus Speyer besucht mit Behr und seinen Therapievögeln Menschen mit verschiedenen Behinderungen.

„Manchmal“, sagt er, „kann man was da passiert, selbst gar nicht beschreiben“. Bei einem Besuch bei einem 102 Jährigen, der seit acht Jahren seine Finger nicht bewegen konnte, löste sein Vögel eine unvorhersehbare Reaktion aus. Keine 20 Minuten dauerte es, bis das er das Tier streichelte – nicht nur Häfner war sprachlos. Der Besuch in Brambauer wird den Kindern definitiv länger in Erinnerung bleiben, ist sich Leiterin Sandra Urban sicher. „Ich war überrascht, wie viel sich die Kinder zugetraut haben“, sagte sie. 

HERBERN Was machten denn eine Eule, ein Rehkitz und ein Waschbär in der Herberner Mariengrundschule? Maria Weckendorf von der rollenden Waldschule war zu Besuch und hatte präparierte Tiere im Gepäck. Wie begeistert die Kinder waren, sehen Sie in unserer Fotostrecke.mehr...

RECKLINGHAUSEN Nicht ganz alltäglichen Besuch gab es jetzt am Ärztehaus am Prosper-Hospital: Mitglieder der Falkner-Gruppe "Eulenbann und Federspiel" brachten ihre gefiederten Freunde mit und ließen die Besucher mit den Raubvögeln auf Tuchfühlung gehen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Serie: "Hundert und eine Erzählung"

Ein Hellseher und ein Hochstapler aus Lünen

Brambauer „Hundert und eine Erzählung" haben die Autoren Fredy Niklowitz, Dr. Widar Lehnemann und Wilfired Heß in ihrem gleichnamigen Buch zusammengetragen. Wir haben die spannendsten Sagen ausgewählt und stellen sie in einer Serie vor. Heute geht es um einen Hellseher aus Brambauer und einen Hochstapler.mehr...

Traditionsfeier im Bürgerhaus

Kultparty in Brambauer geht in die nächste Runde

BRAMBAUER „Die achte Kultparty und der Wahnsinn geht weiter…!“ – Das Motto der diesjährigen Kultparty in Brambauer verspricht einiges. Sie startet am Samstag, 4. November, ab 20 Uhr, wieder im Bürgerhaus Brambauer und bietet den Partygästen nicht nur Livemusik, sondern auch ein paar ganz spezielle kulinarische Genüsse.mehr...

Ab 2018 im Kreis Unna

Freilaufende Katzen müssen kastriert werden

LÜNEN/SELM Streunende Katzen sind ein Problem. So argumentiert der Kreis Unna und verordnet eine Kastrationspflicht für freilaufende Katzen. Ab 2018 gilt: Wer seine Katze nicht kastriert, sie aber frei herum laufen lässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Und das kann teuer werden.mehr...

Ab 2020

U41 fährt weiter bis Brambauer - Betrieb wird teurer

BRAMBAUER Auch nach 2020 soll die U-Bahn-Linie U41 Brambauer mit Dortmund verbinden. Das hat der Kreistag am Dienstag einstimmig beschlossen. Aber: Für die Stadt Lünen wird es dann etwas teurer. Trotzdem sehen Lüner Politiker den Beschluss als einen wichtigen und richtigen Schritt für die Vernetzung zwischen Lünen und Dortmund an.mehr...

Revision zugelassen

Lüner Trianel-Kohlekraftwerk doch rechtswidrig?

LÜNEN Ist der Betrieb des Trianel-Kohlekraftwerk in Lünen rechtens oder nicht? Dieser Streit geht in eine weitere Runde. Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat das Bundesverwaltungsgericht eine Revision zugelassen. Es wird also neu verhandelt.mehr...

Umstrittene Idee

Verein für den Lüner Hundewald hat sich gegründet

BRAMBAUER Die Ideen sind gereift, das Gelände ist auserkoren - und seit Mittwochabend gibt es auch den neuen Förderverein für den geplanten Hundewald in Lünen-Brambauer. Da fand nämlich die Gründungsversammlung statt, bei der auch die Satzung des Vereins festgelegt wurde, der künftig "Hundewald Doghausen" heißen wird.mehr...