Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Familien in Krisen müssen auf Beratung nicht lange warten

LÜNEN Familien in Krisensituationen müssen nur noch höchstens 14 Tage auf einen Termin bei der Erziehungsberatung der Caritas warten.

Möglich wurde dies durch Neustrukturierungen und die so genannte "Leistungsvereinbarung", die zum 1. Januar zwischen den Städten Lünen, Selm und Werne sowie der Erziehungsberatung in Kraft trat. Finanziert werden seitdem von den Städten die Beratungen, aber auch Gruppen beispielsweise für Kinder, um deren soziale Kompetenz zu stärken. Bis zum Ende des Jahres 2007 gab es Pauschalzahlungen von den Städten.

Dass die neue Leistungsvereinbarung eingeführt wurde, liegt an den Sparmaßnahmen in den städtischen Haushalten. Statt die Zuschüsse für die Erziehungsberatung drastisch zu kürzen, einigte man sich mit den zuständigen Jugendämtern bzw. Fachbereichen auf drei Säulen.

Zum einen gibt es weiter die anonymen Beratung für Kinder, Mütter und Väter in Not, dann auch Beratungen von Jugendämtern und Klienten gemeinsam und schließlich Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche.

Heute wurde Zwischenbilanz gezogen. Und die fiel auf allen Seiten positiv aus. Besonders, dass die Wartezeiten insgesamt in 92 Prozent aller Fälle nur knapp 14 Tage betragen, bis die Erstberatung erfolgt, freut Stadt- und Caritas-Vertreter. Beate Rottgardt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...