Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Feuerwehr kämpft gegen Funkenflug

BRAMBAUER Ein großer Altpapiercontainer steht in Flammen, durch Funkenflug droht das Feuer auf angrenzende Gebäude überzugreifen: Feuerwehr-Einsatz im Druckereibetrieb Theodor Schmidt.

Feuerwehr kämpft gegen Funkenflug

Hauptbrandmeister Rolf Berner informierte Anne Hermann über den Ablauf der Übung. Anne Hermann war die einzige Feuerwehrfrau, die an der Übung teilgenommen hat.

Zehn Monate nach dem Umzug des Druckereibetriebes Theodor Schmidt an die Wethmarheide nutzte der Löschzug Brambauer den Freitagabend zu einer Einsatzübung auf dem Firmengelände. Firmenchef Theodor Schmidt nutzte nach der erfolgreichen Übung die Gelegenheit, über seinen Druckereibetrieb zu informieren.

Verletzten gerettet

Mit fünf Fahrzeugen und der Drehleiter der aus Lünen waren die Brambauer ausgerückt, um den angenommenen Brand eines größeren Altpapiercontainers im Hofgelände zu bekämpfen. Uwe Radmacher als Leiter der Übung setzte den Löschzug 5 ein, um den Funkenflug und damit die Gefährdung der anderen Gebäude zu verhindern. Dabei wurde eine verletzte Person hinter dem Papiercontainer entdeckt und gerettet. Die 25 beteiligten Wehrmänner lösten die Aufgabe wie erwartet ohne Probleme.

Brandschutzmelder installiert

In dem Betrieb an der Wethmarheide sind nach den letzten baulichen Veränderungen alle Brandschutzmelder installiert und die Druckerei ist optimal untergebracht. Wie vorher an der Waltroper Straße im Brambauer Ortskern soll der Kontakt zur Feuerwehr erhalten bleiben, damit bei einem Ernstfall die Brandschützer detaillierte Kenntnisse haben. Bei der Nachbesprechung in der Firma erläuterte Theodor Schmidt, dass der Umzug nach 100 Jahren von der Waltroper Straße an die Wethmarheide mit der dreifachen Fläche auch die Betriebsabläufe verbessert hat.

Schnelle Reaktion

Sieben neue Mitarbeiter gehören jetzt zum Team, das aus 45 Kräften besteht. 50 Tonnen Papier lagern ständig auf dem Gelände – trotz aller Sicherheitsvorkehrungen freut sich Theodor Schmidt über die engagierten Brambauer Feuerwehrmänner, die als Ortskundige bei einem eventuellen Einsatz schnell reagieren könnten. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei nennt Ursache für den Tiefgaragenbrand in Lünen

Unbekannte zündeten Kühlschrank an

Lünen Der Tiefgaragenbrand, der am Samstag zu einem Großeinsatz in Lünen geführt hatte, ist laut Polizei vorsätzlich gelegt worden. Auch Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen – allerdings nicht durch die Flammen.mehr...

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...

Lüner fuhr Autorennen auf dem Dortmunder Wall

Führerschein und Auto beschlagnahmt

LÜNEN Die Polizei bezeichnet sie als „Möchtegern-Rennfahrer“: Zwei Autofahrer, darunter ein 19-Jähriger aus Lünen, lieferten sich auf dem Wall in Dortmund ein Autorennen. Als die Polizei die beiden überprüfen wollte, waren sie sich keiner Schuld bewusst. Ihr Verhalten war allerdings so, dass Autos und Führerscheine von der Staatsanwaltshaft beschlagnahmt wurden.mehr...