Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Polizei warnt Lüner

Fiese Betrugsmasche: Falsche Polizisten am Telefon

Lünen Bisher ist offenbar alles gut gegangen, weil die Betroffenen vieles richtig gemacht haben. Aber die Betrüger setzen den Betroffenen ordentlich zu. Deshalb warnt jetzt die Polizei.

Fiese Betrugsmasche: Falsche Polizisten am Telefon

Die Polizei warnt vor Anrufen vermeintlicher Polizisten. Foto: picture alliance / dpa

Die Polizei warnt erneut vor einer aktuellen Betrugsmasche. In den vergangenen Tagen haben sich immer wieder Betroffene gemeldet, die Anrufe von angeblichen Polizisten erhalten hatten - offenbar in betrügerischer Absicht. Zuletzt waren es vor allem Anwohner aus Lünen, die sich bei der Polizei meldeten, doch auch in Dortmund gab es Betroffene. Insgesamt hat die Polizei Dortmund seit Montag Anrufe im hohen zweistelligen Bereich verzeichnen müssen.

Am Telefon wussten die angeblichen Polizisten zu berichten, dass bei festgenommenen Einbrechern ein Zettel mit den Personalien der Betroffenen gefunden worden sei. Der Anrufer erkundigte sich in der Folge dann nach Vermögenswerten in der Wohnung, nach Sicherheitsvorkehrungen und nach Kontoständen und -daten.

Erfahrungsgemäß ist es Ziel der Betrüger, die Angerufenen davon zu überzeugen, dass sie im Visier von Einbrechern stehen. Aus diesem Grund wird ihnen nahe gelegt, ihr gesamtes Bargeld von der Bank abzuheben und zuhause zu deponieren, wo es sicherer sei.

In einzelnen Fällen übten die Betrüger weiteren Druck aus, indem sie schilderten, dass auch die Bank der Betroffenen mit den Verbrechern zusammenarbeite. Oft versuchen die Täter ihre Opfer anschließend dazu zu bringen, das abgehobene Geld - und auch zuhause aufbewahrte Wertgegenstände - einem angeblichen Mitarbeiter der Polizei zu übergeben. Dieser würde zu den Betroffenen nach Hause kommen.

Die Betrüger gehen bei dieser Masche geschickt vor. Zum Teil holen sie sich aus unseriösen Internetdiensten eine beliebige Rufnummer, die denen der örtlichen Behörde entspricht. In manchen Fällen erscheint sogar die „110“ oder die Nummer einer Polizeidienststelle im Telefondisplay der potenziellen Opfer.

Glücklicherweise reagierten die Betroffenen der letzten Tage bisher genau richtig: Sie riefen die „echte“ Polizei an und schilderten die Inhalte ihrer dubiosen Anrufe. Und sie gingen auf Fragen nach Kontodaten und Vermögenswerten nicht ein.

Die Polizei rät:

- Vergessen Sie niemals: Trickdiebe sind erfinderisch, wenn sie an Ihre Wertgegenstände kommen wollen! Informieren Sie Seniorinnen und Senioren in Ihrer Familie und besprechen Sie offen die Maschen der Betrüger. (Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten der Polizei gerne!)

- Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand am Telefon um Geld bittet! Die Polizei wird Sie nicht anrufen und nach Ihren Vermögenswerten oder nach Kontodaten fragen!

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner - zum Beispiel ein angeblicher Polizist - um Geld von Ihnen bittet!

- Sind Sie sich unsicher, ob „echte“ Polizeibeamte vor Ihnen stehen oder Sie anrufen, ziehen Sie Nachbarn, Familienangehörige oder direkt die Polizei (unter 110) hinzu.

Ein Anruf bei der zentralen Vermittlung der Polizei, ob dort zum Beispiel ein „Herr Weber“ arbeitet, reicht jedoch nicht aus. Fragen Sie konkret nach einem Einsatz bzw. nach Ermittlungen an Ihrer Adresse.

- Wichtiger Hinweis: Die Polizei wird Sie nie mit der Rufnummer „110“ anrufen!

- Übergeben Sie Ihr Geld niemals an Ihnen unbekannte Personen!

Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie einen verdächtigen Anruf erhalten haben - egal, ob Sie den Betrug erkannt und aufgelegt haben oder schlimmstenfalls sogar Opfer geworden sind. Und: Erstatten Sie Anzeige!

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kleinsporthalle in Brambauer

Eröffnung mit vielen Gästen

Lünen Die Freude in der Schulgemeinde und bei allen Beteiligten ist groß – die neue Kleinsporthalle an der Realschule Brambauer ist endlich fertig. So sieht die neue Halle, die künftig auch von Vereinen genutzt wird, aus. mehr...

Feuerwehr zog Bilanz für 2017

An 365 Tagen im Jahr einsatzbereit für die Menschen in Lünen

Lünen Retten, Löschen, Bergen, Schützen: Mit diesen Schlagworten werden die Aufgaben der Feuerwehr beschrieben. 2017 haben die Feuerwehrleute das in zahlreichen Einsätzen umgesetzt. Einmal mussten sie sogar bei der Polizei löschen. Ein Großeinsatz fand jenseits der Stadtgrenze statt. Ein Rückblick in Bildern.mehr...

Neubau für neun Millionen Euro

Mercedes feiert am Lindenplatz gleich zweimal

Lünen Doppelt hält bekanntlich besser: Erst feierte Mercedes-Benz in Lünen die Eröffnung seines Neubaus mit geladenen Gästen. Am 20. Januar folgt ein Tag der offenen Tür.mehr...

Abschied von Lünen Ende September

Pfarrer Kreiss verlässt die St.-Marien-Gemeinde

Lünen Diese Nachricht wird manchen überraschen: Pfarrer Clemens Kreiss wird kurz vor seinem 60. Geburtstag die Lüner St. Marien-Gemeinde verlassen und etwas Neues beginnen. Und zwar in einer anderen Stadt.mehr...

Entwurzelte Bäume

Aufräumen nach Sturm im Lüner Südpark

Lünen Sturm Friederike bescherte den Südparkfreuenden eine Menge Arbeit. Einige Bäume im Park sind umgestürzt, von anderen sind Äste abgebrochen und liegen auf den Wegen. Am Freitagmorgen waren Vertreter des Vereins und Bürgerarbeiter schon im Park mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Auch in der Großgemeinde St. Marien wütete der Sturm.mehr...

Sturm Friederike in Lünen

145 Feuerwehrmänner zu 110 Einsätzen unterwegs

Lünen Sturm Friederike ist am Donnerstag auch über Lünen hinweggezogen und hat auch in der Lippestadt viele Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt. Die Feuerwehr war im Dauer- und Großeinsatz, alle Löschzüge und die Berufsfeuerwehr waren unterwegs. Am frühen Abend entspannte sich die Lage. Der Live-Ticker zum Nachlesen und viele Fotos aus dem Stadtgebiet. mehr...