Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Frühstück ist wichtig für Schüler

HORSTMAR Diabetes kann auch Kinder und Jugendliche treffen - diese Erkenntnis nehmen zurzeit Schüler der Ludwig-Uhland-Realschule aus einem ungewöhnlichen Unterricht mit.

Frühstück ist wichtig für Schüler

Apotheker Friedrich Karl Küppersbusch (r.) informiert in dieser Woche in der Ludwig-Uhland-Realschule Schüler über das Thema Diabetes.

Apotheker Friedrich Karl Küppersbusch besuchte am Montag und Dienstag Klassen der Realschule und wird auch am Freitag dort sein, um in der Weltdiabetiker-Woche über die Volkskrankheit mit den Jugendlichen zu sprechen.

Am Dienstag war er beispielsweise in einer Biologiestunde eines Französischkurses der Jahrgangsstufe 7 zu Gast. Die Jugendlichen behandeln dort zurzeit das Thema Gesundheit und da passte der Vortrag von Küppersbusch gut ins Konzept.

Bewegungsmangel, Fehlernährung und Übergewicht

"Diabetes muss behandelt werden", hob der Besitzer der Barbara-Apotheke hervor. Und erläuterte, dass Diabetes Typ 1 aufgrund von erblichen Bedingungen oder durch Infektionskrankheiten vorwiegend junge Menschen trifft. Allerdings leiden von den Diabetikern in Deutschland nur fünf bis zehn Prozent an Typ 1. Mit über 90 Prozent ist Typ 2, der meistens in älteren Jahren auftritt, wesentlich häufiger. "Ich hab in der Kur ein Mädchen getroffen, das Diabetes hatte", so eine Schülerin.

Ein Junge wusste von seinem Opa, das dieser an Diabetes leidet. Oft, so Küppersbusch, sind - neben erblichen Komponenten - Bewegungsmangel sowie Fehlernährung und Übergewicht schuld, dass die Erkrankung auftritt.

Gefährliche Spätfolgen drohen

Küppersbusch schilderte Symptome und die gefährlichen Spätfolgen wie Nieren-, Netzhaut- oder Nervenschädigung. Und er betonte, wie wichtig auch bei den Schülern ein morgendliches Frühstück ist. "Der Körper braucht Energie. Besser ist es morgens wenigstens Cornflakes oder Müsli zu essen als gar nichts."

Denn auch die Konzentration leide, wenn die Kinder nicht daheim frühstücken. Küppersbusch: "Lieber eine Viertelstunde früher aufstehen und in Ruhe essen." Allerdings nicht zu viel Weißbrot. Und auch vor zu viel süßer und koffeinhaltiger Limonade warnte der Apotheker die Jugendlichen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königsheide in Brambauer bleibt gesperrt

Autofahrer brauchen weiter Geduld

Lünen. Das Verkehrschaos in Brambauer kam über Nacht. Ursache war ein Wasserrohrbruch auf der Straße Königsheide. Der ist inzwischen repariert. Aber das Chaos bleibt erst einmal. Autofahrer brauchen noch eine Woche Geduld.mehr...

Einbrüche in Lünen

Zahl der Taten hat sich im ersten Quartal 2018 fast verdoppelt

LÜNEN Die Polizei hat neue Zahlen aus der Einbruchstatistik mitgeteilt. Die Entwicklung in Dortmund und Lünen klafft überraschend stark auseinander.mehr...

Schüsse in Lüner Friseursalon

Wegen Schusswaffe angeklagt, wegen Messerbesitzes verurteilt

LÜNEN Mehr als ein Jahr nach mehreren Schüssen in einem Friseursalon in der Lüner Fußgängerzone hat das Amtsgericht ein zweites Urteil gesprochen. Angeklagt war ein 40-jähriger Bauhelfer aus Dortmund.mehr...

Stau nervt Autofahrer in Lünen

Rohrbruch legt Verkehr an der Königsheide lahm

Lünen/Dortmund/Waltrop. Böse Überraschung am Mittwochmorgen für alle, die in Brambauer mit dem Auto Richtung Autobahn unterwegs waren – die Straße Königsheide war abgesperrt. Das hatte erhebliche Folgen – Ende unklar.mehr...

Feuer in Brambauer

Gartenlaube steht in der Nacht zu Mittwoch in Flammen

Brambauer Alarm in Brambauer: In einem Wohngebiet stand in der Nacht zu Mittwoch eine Gartenlaube lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr rückte gegen 1.20 Uhr aus. In der Laube standen auch Gasflaschen. mehr...

Doppelstreife geht an den Start

Ordnungspartnerschaft beginnt im Mai

Lünen Die Botschaft ist bekannt: Lünen ist eine „sehr sichere Stadt“. Da sind sich Bürgermeister und Polizeipräsident einig. Nur: Das Gefühl der Lüner entspricht dieser Sicherheit offenbar nicht. Stadt und Polizei schaffen Abhilfe.mehr...