Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gahmener Edelfan wird 80

GAHMEN Mit Horst Milsmann feierte der größte Anhänger der Fußballer der SG Gahmen seinen 80. Geburtstag. Der Jubilar ist mittlerweile seit 58 Jahren Mitglied bei den Blau-Gelben.

Gahmener Edelfan wird 80

SGG-Kassierer Friedhelm Hoffmann (l.) und Sportlicher Leiter Andreas Sorgatz (r.) gratulieren Horst Milsmann zum 80. Geburtstag.

"Wegen der Geselligkeit fand ich den Fußball immer toll", erinnert sich Milsmann heute. Allerdings verhinderte der zweite Weltkrieg, dass er selber auf dem Platz aktiv werden konnte. 1949 wurde sie SG Gahmen schließlich neu gegründet. Der erste Vorsitzende nach der Gründung Eugen Birke, war wie ein Ziehvater für Milsmann und stellte ihn als Schriftführer ein.

Von da an bekleidete fast alle Vorstands-Posten bis hin zum zweiten Vorsitzenden.

Seine größten Verdienste leistete er jedoch als langjähriger Kassierer, als Milsmann dafür sorgte, dass die Kasse an der Kaubrügge immer stimmte.

Höhepunkt: Aufstieg in die Bezirksliga

Als sportlichen Höhepunkt nennt der 80-Jährige den Aufstieg in die Bezirksliga. "Damals hatten wir so eine gute Mannschaft, die sogar am Aufstieg in die Landesliga geschnuppert hat", blickt der damalige Torwart und heutige Sportliche Leiter Andreas Sorgatz zurück.

Für seine großen Verdienste im Fußballsport erhielt der Beamte 1994 die Verbandsnadel in Gold. "Ich musste irgendwann Platz machen, damit die Jugend meine Aufgaben übernehmen kann", begründet Milsmann seinen Ausstieg aus der Vorstandsarbeit Ende der 90er Jahre.

Vereinstreue nie verloren

Seine Vereinstreue verlor er aber nie. "Er gehört zu den wenigen, die bei jedem Heimspiel sind und sogar auswärts mitfahren", berichtet Sorgatz.

"Die Jungs dürfen sich keinen Patzer mehr erlauben, um die winzige Chance auf den Aufstieg in die A-Liga noch zu nutzen", denkt Milsmann über die aktuelle Situation nach und lobt den neuen Vorstand: "Es ist gut, dass sich nach dem Chaos wieder neue Leute gefunden haben, die ihre Sache sehr gut machen."

Die nötige Zeit für sein Hobby Fußball gesteht ihm seine Frau Anneliese, mit der Milsmann seit 56 Jahren verheiratet ist, zu. Denn sie weiß, ohne Fußball ist ihr Horst mit Sicherheit nicht derselbe. Marco Winkler

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball in Brambauer, Lünen und Oberaden

Lüner SV gewinnt trotz Remis

Brambauer/Lünen/Oberaden Mit 18:18 haben sich die Landesliga-Handballerinnen des Lüner SV vom Hammer SC getrennt. Da Spitzenreiter Rietberg-Mastholte erneut verlor, schlossen die Lünerinnen am Sonntag nach Punkten zu Platz eins auf. Auch beim SuS Oberaden und beim VfL Brambauer flog der Ball.mehr...

Fußball: Bezirksliga 8

Lichtblick im Unwetter

Brambauer Ohne einige Schlüsselspieler hat Bezirksligist BV Brambauer sein Spitzenspiel gewonnen. Die Partie musste kurz unterbrochen werden.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Lüner SV agiert ohne Selbstbewusstsein

Lünen Nach zwei Siegen in Serie leistete der Westfalenligist Lüner SV am Sonntag beim 0:1 in Iserlohn ungewollt Schützenhilfe für den FC Iserlohn.mehr...

Taekwondo: Lüner Europameister

Al Amin Rmadan sticht alle aus

Lünen Al Amin Rmadan ist Europameister. Zum vierten Mal mittlerweile. Erstmals in der Seniorenklasse. Im slowenischen Maribor feierte er seinen Erfolg. Er war aber nicht der einzige Lüner, der Europameister wurde.mehr...