Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geht Biogasanlage am Stadthafen vor Anker?

LÜNEN Willkommen war sie in Brambauer nie, die von den Stadtwerken und Partnern geplante Biogasanlage. Jetzt haben die Verantwortlichen die ehemalige Heilitfläche hinter dem Stadthafen als möglichen Alternativstandort auserkoren.

Geht Biogasanlage am Stadthafen vor Anker?

Hinter dem Tanklager am Stadthafen könnte die Biogasanlage gebaut werden.

Mitte nächster Woche tagt das Präsidium. Auf der Tagesordnung steht die Entscheidung über den Anlagenbau auf dem Grundstück unweit des Tanklagers am Datteln-Hamm-Kanal.

Damit ist das Gewerbegebiet Achenbach wohl nicht mehr im Blickfeld. Schon während der Informationsveranstaltungen zum Bau der Biogasanlage in Brambauer hatten die Stadtwerke angekündigt, sich neben der Achenbachfläche auch um Alternativen zu bemühen. „Wir nehmen die Bedenken der Bürger ernst“, heißt es bei den Stadtwerken. Wie berichtet, hatten sich die CDU-Ortsunion Brambauer wie auch der SPD-Ortsverein den Sorgen der Anwohner vor möglicher Geruchsbelästigung und erhöhtem Verkehrsaufkommen angeschlossen.

Vorbehaltlich der Entscheidung des Präsidiums, soll die Biogasanlage nun im Schatten des Tanklagers gebaut werden. Das Grundstück gehört den Stadtwerken, die es an die Gesellschaft für Reststoffverwertung und Entsorgung mbH (RVE) verpachtet haben. Es habe Gespräche über eine Rücknahme der Fläche gegeben. Für das ehemalige Heilitgelände gebe es eine Genehmigung für thermische Bodenaufbereitung. Die geplante Anlage soll Ende nächsten Jahres in Betrieb gehen und jährlich 4 Millionen Kubikmeter Biogas erzeugen. Das entspricht 40 Millionen Kilowattstunden, so viel, wie 10 Prozent der Lüner Haushalte verbrauchen. „Gefüttert“ wird die Anlage mit Maissilage und getrockneter Gülle, die in abgekapseltem Produktionsprozess in Biogas umgesetzt werden. Speziell netztauglich aufbereitet, kann dieses dem Erdgas beigemischt oder in Strom und Wärme umgewandelt werden. Die Gesamtinvestition beträgt 10 Millionen Euro, von denen die Stadtwerke 30 Prozent finanzieren. Den Rest tragen Partnerunternehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...