Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lippewerk

Geruchsbelästigung wird untersucht

LÜNEN Die Nase voll hatten viele, die vor einigen Wochen ihre Müll am Wertstoffhof ablieferten. Ein starker Geruch von Ammoniak lag in der Luft und beunruhigte die Lüner. Jetzt halten Mitarbeiter der Bezirksregierung am Lippewerk ihre Nase in die Luft.

Geruchsbelästigung wird untersucht

Das Lippewerk aus der Luft:

Die Nase in die Luft halten am Lippewerk derzeit Mitarbeiter der Bezirksregierung Arnsberg. Grund dafür ist der starke Ammoniakgeruch, über den sich in den vergangenen Wochen mehrere Kunden des Wertstoffhofs beschwert haben.  

„Wir ermitteln zurzeit in der Sache“, erklärt Dr. Christian Chmel, Sprecher der Bezirksregierung. Die Mitarbeiter würden in unregelmäßigen Abständen und zu unterschiedlichen Zeiten eine Art „Streifendienst“ fahren. So wolle man herausfinden, wie erheblich die Geruchsbelästigung ist. Als Ursache für den starken Ammoniakgeruch wird die auf dem Lippewerk ansässige Firma Befesa vermutet, die Salzschlacke verarbeitet. Der giftige Stoff ist bereits in geringen Mengen sehr geruchsintensiv.  

„Es handelt sich jedoch um eine reine Geruchsbelästigung“, betont Chmel. Eine gesundheitliche Gefährdung für Kunden oder Mitarbeiter des Wertstoffhofs würde es nicht geben. Schon Anfang des Jahres wurden von der Bezirksregierung Messungen vorgenommen, die dies bestätigen.  

Dennoch wird das Thema in Arnsberg erst genommen. „Es ist keine angenehme Sache“, so Chmel. Deshalb möchte die Bezirksregierung, sobald die Erheblichkeit der Geruchsbelästigung feststeht, vor Ort mit der Firma Befesa sprechen. Dann soll geklärt werden, ob und wenn ja, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...