Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wasserball

Hauptsache viel schwimmen

Lünen Die Zweitliga-Wasserballer des SV Lünen stehen am Sonntag vor ihrem ersten Aufwärtsspiel der Saison. Gegen den SV Krefeld II ist für die Lüner nicht nur Treffsicherheit gefragt.

Hauptsache viel schwimmen

Hendrik Bardmann trifft am Sonntag mit seinen Lünern auf die Reserve des SV Krefeld. Foto: Foto: Günther Goldstein

Spiel zwei für die Zweitliga-Wasserballer des SV Lünen: Die Mannschaft von Trainer Olaf Bispinghoff, die ihren Saisonauftakt gegen den Düsseldorfer SC knapp verpatzte (11:13), steht vor ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison. Zu Gast sind die Lüner am kommenden Sonntag, 26. November, bei der Reserve des SV Krefeld.

Schwimmstarker Gegner

„Krefeld hat eine junge Mannschaft, die sehr schwimmstark ist. Wenn die Krefelder in voller Besetzung antreten, dann sind sie sehr schwer zu bespielen“, sagt SVL-Trainer Olaf Bispinghoff. Der Auftakt der Krefelder ging allerdings auch daneben. Die Reserve der Krefelder unterlag in der vergangenen Woche beim SC RE Hamm mit 6:10. Dennoch: Bispinghoff fordert von seiner Mannschaft, hellwach zu sein und viele weite Wege zu gehen. „Es wird ein sehr schwimmintensives Spiel. Wir werden Krefeld zu 100 Prozent angehen“, prognostiziert der Lüner Coach.

Intensives Spiel

Intensiv war auch das erste Spiel gegen Düsseldorf. Das verloren die Lüner knapp. Bispinghoff hat für die Niederlage eine Erklärung. „Ich denke, die Spieler waren sich zu sicher, dass sie das Spiel gewinnen“, so der Coach. Mangelhafte Einstellung will Bispinghoff seinem Team jedoch nicht vorwerfen. „Die hat gepasst, auch taktisch waren wir gut eingestellt“, so der Trainer weiter.

Die Trainingswoche verlief wechselhaft. Am Dienstag stand eine Fitnesseinheit an, am Mittwoch Training, am Freitag ein Videostudium mit Kapitän Max Harder. „Dienstag hat man schon gemerkt, dass die Niederlage die Spieler gewurmt hat“, sagt Bispinghoff.

Während am vergangenen Mittwoch noch ein paar SVL-Kräfte kränkelten, hofft Olaf Bispinghoff, am Sonntag alle seine Spieler nach Krefeld mitnehmen zu können. „Ich denke, wir werden komplett sein“, so der Lüner Trainer weiter.


Beginn: Sonntag, 17.30 Uhr, Am Badezentrum 2, Krefeld

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Westfalias U23 stellt sich neu auf

Wethmar Personeller Wechsel beim Fußball-Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar U23. Trainer Philipp Bremer tritt ab Sommer kürzer. Der Nachfolger steht bereits fest. mehr...

Fußball

Marius Speker: „Ich war geknickt“

Lünen Sein Kaderdebüt verpasste der Fußballer Marius Speker am vergangenen Sonntag noch. Nun will der 18-jährige Stürmer beim Lüner SV aber angreifen. mehr...

Fußball: Vereinswechsel im Sommer

Torhüter Jens Haarseim vom PSV Bork zieht es zum BV Brambauer

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Volleyball

LSV-Damen siegen ohne große Mühe

Lünen/Oberaden Die Landesliga-Volleyballerinnen haben am Samstag trotz enger Satzstände den TV Gerthe bezwungen. Ein Team muss sich mit dem Abstieg vertraut machen.mehr...