Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hertie: "Jeder Dritte muss gehen"

LÜNEN Der von der Warenhauskette Hertie angekündigte Personalabbau trifft auch das Lüner Kaufhaus. 12 bis 13 Vollzeitstellen sollen ab Januar im Verkauf gestrichen werden.

Hertie: "Jeder Dritte muss gehen"

Bei Hertie in Lünen werden 12 Vollzeitstellen gestrichen.

 „Jeder Dritte muss gehen“, sagt Betriebsratsvorsitzender Werner Söchting mit Blick auf Teilzeitkräfte. „13 Stellen können auch 18 Köpfe sein“. Die 57 Mitarbeiter sind sehr verunsichert, beschreibt er die momentane Stimmung im Haus. Denn fluktuationsbedingt können diese Personalkürzungen nicht mehr aufgefangen werden.

Noch kein Sozialplan

 „Das bedeutet Kündigungen“, sagt Söchting, oder eben freiwilliges Ausscheiden von Kollegen. Auch wenn es derzeit noch keinen Sozialplan gibt, ist ihm klar, wen es trifft: „Das sind die Jüngeren“. Am Mittwoch erfuhr der Gesamtbetriebsrat von den Plänen der Unternehmensleitung, am Donnerstag informierte Söchting seine Lüner Kollegen.

Insgesamt 502 Stellen auf der Streichliste

Alle 74 Hertie-Häuser sind betroffen, insgesamt stehen 502 Stellen auf der Streichliste des kommenden Jahres. „Das ist heftig.“ Söchting ärgert, dass direkt nach Auslaufen des Sanierungstarifvertrages Ende Dezember 2007 bereits ab Januar 2008 der ersonalabbau beginnen soll.

Managementfehler

Dabei hätten die Beschäftigten doch schon vor drei Jahren ihren Beitrag geleistet und in allen Häusern 5 Mio. Euro eingespart. „Manage-mentfehler gehen zu Lasten der Mitarbeiter.“ Keiner stelle sich die Frage, wie es im Hertiehaus weitergehe. An der Bewirtschaftung ändere sich nichts. Die Belegschaft müsse im neuen Jahr mit etwa einem Drittel weniger Personal auskommen. Da werde der Kunde wohl nur noch einen Mitarbeiter an der Kasse finden, vermutet Söchting. Das Weihnachtsgeschäft jedenfalls soll noch mitgenommen werden, danach werden Stellen gestrichen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen-Süder begeistert vom Kirschblüten-Markt

Nachhaltigkeit kann auch Spaß machen

Lünen Besser hätte es nicht laufen können für die Organisatoren des ersten Kirschblütenmarktes auf dem Bürgerplatz in Lünen-Süd. Und so hatten viele Besucher vor allem einen Wunsch. mehr...

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...