Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hintergrund zum aktuellen Kurdenkonflikt

LÜNEN Der alte Konflikt zwischen Kurden und Türken spitzt sich seit einigen Wochen wieder zu. Obwohl die Schauplätze der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in der Südost-Türkei und im Nordirak liegen, steigen die Spannungen auch in Deutschland an.

Nirgendwo in Europa leben mehr Kurden und Türken als in Deutschland. Die Bundesregierung geht von etwa einer halben Million Kurden aus, das Bonner Zentrum für Kurdische Studien von bis zu 800000. Bundesweit gibt es insgesamt 2,4 Millionen Menschen türkischer Abstammung. Da die Kurden keinen eigenen Staat besitzen, werden sie statistisch als „Türken“, „Iraker“ oder andere Nationalitäten geführt.Aktueller Konflikt: Im Südosten der Türkei kommt es seit Monaten verstärkt zu Angriffen durch die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK, die im Nordirak operiert und dort Stützpunkte betreibt. Innerhalb weniger Wochen hat die PKK Dutzende türkische Soldaten getötet. Die türkische Regierung in Ankara droht mit einem Militäreinsatz im Nordirak. Die Türkei hat zehntausende Soldaten im Grenzgebiet zu dem Nachbarland zusammengezogen. Die USA haben sich mehrfach gegen eine Offensive ausgesprochen.Radikale Verbände in Deutschland: Radikale Kurden und Türken haben sich jeweils in extremistischen Vereinen und Verbänden organisiert. Die bekanntesten Organisationen sind die radikal-linke PKK-Nachfolgeorganisation „Kongra Gel“ auf Seiten der Kurden und die ultra-nationalistische „Föderation der türkisch-demokratischen Idealistenvereine in Europa“, auch Graue Wölfe genannt, auf Seite der Türken.Kongra Gel zählt etwa 11500 Anhänger. Die PKK selbst – sowie Kongra Gel und andere Nachfolgeorganisationen – sind seit November 1993 in Deutschland verboten. Von der EU werden sie als Terrororganisationen eingestuft. Die Gruppierungen sind nach Angaben des Verfassungsschutzes aber in vielen Städten weiter aktiv – seit 1999 jedoch überwiegend gewaltfrei. Die Grauen Wölfe haben nach Angaben des Verfassungsschutzes rund 8000 Mitglieder. Zentrales Anliegen der Bewegung ist die nationale Einheit aller Turkvölker.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königsheide in Brambauer bleibt gesperrt

Autofahrer brauchen weiter Geduld

Lünen. Das Verkehrschaos in Brambauer kam über Nacht. Ursache war ein Wasserrohrbruch auf der Straße Königsheide. Der ist inzwischen repariert. Aber das Chaos bleibt erst einmal. Autofahrer brauchen noch eine Woche Geduld.mehr...

Einbrüche in Lünen

Zahl der Taten hat sich im ersten Quartal 2018 fast verdoppelt

LÜNEN Die Polizei hat neue Zahlen aus der Einbruchstatistik mitgeteilt. Die Entwicklung in Dortmund und Lünen klafft überraschend stark auseinander.mehr...

Schüsse in Lüner Friseursalon

Wegen Schusswaffe angeklagt, wegen Messerbesitzes verurteilt

LÜNEN Mehr als ein Jahr nach mehreren Schüssen in einem Friseursalon in der Lüner Fußgängerzone hat das Amtsgericht ein zweites Urteil gesprochen. Angeklagt war ein 40-jähriger Bauhelfer aus Dortmund.mehr...

Stau nervt Autofahrer in Lünen

Rohrbruch legt Verkehr an der Königsheide lahm

Lünen/Dortmund/Waltrop. Böse Überraschung am Mittwochmorgen für alle, die in Brambauer mit dem Auto Richtung Autobahn unterwegs waren – die Straße Königsheide war abgesperrt. Das hatte erhebliche Folgen – Ende unklar.mehr...

Feuer in Brambauer

Gartenlaube steht in der Nacht zu Mittwoch in Flammen

Brambauer Alarm in Brambauer: In einem Wohngebiet stand in der Nacht zu Mittwoch eine Gartenlaube lichterloh in Flammen. Die Feuerwehr rückte gegen 1.20 Uhr aus. In der Laube standen auch Gasflaschen. mehr...

Doppelstreife geht an den Start

Ordnungspartnerschaft beginnt im Mai

Lünen Die Botschaft ist bekannt: Lünen ist eine „sehr sichere Stadt“. Da sind sich Bürgermeister und Polizeipräsident einig. Nur: Das Gefühl der Lüner entspricht dieser Sicherheit offenbar nicht. Stadt und Polizei schaffen Abhilfe.mehr...