Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Integration durch die Sprache der Musik

LÜNEN Seit 20 Jahren lebt sie in Deutschland. Noch nie im Leben war sie in einem Konzert. Am Freitag besuchte Huong Nguyen aus Vietnam im Heinz-Hilpert-Theater den Konzertabend "Orient und Okzident" mit der Neuen Philharmonie Westfalen. Sie war begeistert.

/
1112lu-Multikulti-Konzert 4
BZ: Viktor Schulz

1212lu-Multikulti-Konzert 3
Bz: Cansu Cingöz

Huong Nguyen aus Vietnam.

Solistin an der Violine war Mirjam Tschopp, die aus der Schweiz stammt.

"Es hat mir sehr gut gefallen. Eine Fortsetzung wäre nicht schlecht. Ich würde schon wiederkommen, wenn ich die Gelegenheit habe", sagt Huong Nguyen. Fast 300 Besucher erlebten ein beeindruckendes Sinfoniekonzert, das es in Lünen so noch nicht gegeben hat. Die rund 60 Musiker der Neuen Philharmonie Westfalen spielten ein multikulturelles Programm speziell für Menschen mit Migrationshintergrund. Ungewohnte Klangwelten ertönten zu Beginn mit dem Stück "Orient & Occident" in Streicherbesetzung, das von Arvo Pärt (Estland) komponiert wurde.

"Ich finde das ganz interessant und schön. Mozart und Bach hört man ja oft, eine türkische Sinfonie aber nicht alle Tage", sagte Cansu Cingöz (15/) aus Bönen, die mit ihren Eltern das Konzert besuchte. Ihr Interesse galt vor allem dem "Konzert für Violine und Orchester op.44" des türkischen Komponisten Ahmed Adnan Saygun. "Wir leben ja in einer multikulturellen Welt, da sollte man auch mal so etwas auf sich wirken lassen. Wiederkommen würde ich gerne", so Cingöz.

Landrat Michael Makiolla zog ein positives Fazit: "Ich bin sehr freudig überrascht, wie viele Leute gekommen sind." Thomas Hengstenberg, Kulturchef vom Kreis Unna, und Dr. Jochen Drath vom Verein der Theaterfreunde schlossen sich diesem Urteil an. Mit Blick auf das Projekt "Ruhr 2010 Kulturhauptstadt Europas" betonten sie, dass das Konzert für die kulturelle Entwicklung ein wichtiger Beitrag gewesen sei. Viktor Schulz genoss den Abend in Begleitung seiner Freundin Victoria Kolesnikow. Beiden gefiel das Stück "Schehrazade" von Nikolai Rimski-Korsakow (Russland). "Ich finde das sehr interessant. Man hört ja nicht so oft die orientalische Klassik", sagte der Russland-Deutsche.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...

Behörde kann Rechnung noch nicht bezahlen

Autohaus wartet auf Geld von der Polizei

Lünen Ein Unfall mit Totalschaden auf einem Parkplatz ist schon ungewöhnlich genug. Die Folgen beschäftigen einen Lüner nun schon eine ganze Weile – vor allem wegen des ungewöhnlichen Unfallgegners.mehr...

Königsheide in Brambauer bleibt gesperrt

Autofahrer brauchen weiter Geduld

Lünen. Das Verkehrschaos in Brambauer kam über Nacht. Ursache war ein Wasserrohrbruch auf der Straße Königsheide. Der ist inzwischen repariert. Aber das Chaos bleibt erst einmal. Autofahrer brauchen noch eine Woche Geduld.mehr...

Einbrüche in Lünen

Zahl der Taten hat sich im ersten Quartal 2018 fast verdoppelt

LÜNEN Die Polizei hat neue Zahlen aus der Einbruchstatistik mitgeteilt. Die Entwicklung in Dortmund und Lünen klafft überraschend stark auseinander.mehr...