Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Freibad Brambauer eröffnet Schwimmsaison

Investitionen geben das Ziel für den Sommer vor

Lünen-Brambauer Mit dem Freibad Brambauer hat auch Lünens zweites Freibad die Schwimmsaison 2018 eingeläutet. Aufgrund der Investitionskosten gibt es in diesem Jahr ein konkretes Ziel, das erreicht werden muss.

Investitionen geben das Ziel für den Sommer vor

Paul Jahnke, Stefan Flick, Klaus Stallmann konnten zur Brambauer Freibaderöffnung mit Dr. Goesta Schimanski (v.l.) ein Schwergwicht aus dem Stadtteil begrüßen. Foto: Foto: Michael Blandowski

Der Anfang ist gemacht: Am Donnerstag öffnete das Freibad Brambauer erstmals nach der Winterpause wieder seine Pforten, um die neue Badesaison 2018 einzuläuten. Dreißig Frühschwimmer wagten in den Morgenstunden den Sprung ins 21 Grad warme Wasser.

Trotz durchwachsenem Wetter zogen auch Jutta Knieling und Katrin Schnelzer in den Vormittagsstunden ihre Runden, ausgestattet mit Badeanzug und Taucherbrille. „Das Freibad liegt in einer schönen Umgebung. Es ist zwar ein altes, aber modernisiertes Bad und wunderschön in der Natur eingebunden. Einfach toll“, stellten die beiden Damen fest.

Neue Sanitäranlagen

Mit der Installation von einer Analogenuhr mittig des Schwimmbeckens, der Anschaffung von zwei neuen Bänken und einem neu verlegten Fußboden im Kassenhaus sowie der Modernisierung der Sanitäranlagen wurde die Freibadanlage weiter auf Vordermann gebracht.

„Wir müssen bis zum Ende der Badesaision Anfang September eine Besuchermarke von 35.000 Gästen erreichen, um die anfallenden Kosten von 130.000 Euro zu decken“, erklärten Freibadhausherr und Vorsitzender Trägerverein Freibad Brambauer Paul Jahnke sowie Klaus Stallmann, stellvertretender Vorsitzender vom Förderverein Freibad Brambauer.

Medizinischer Austausch

Mit dem HNO-Spezialisten Dr. Goesta Schimanski schaute auch ein (Schwimm-)Stammgast zur Eröffnung vorbei. Inbegriffen war ein medizinischer Austausch zwischen der „gesundheitsfördernden“ festgestellten Außen- und Wassertemperatur.

„Ich wollte mir heute nur meine Dauerkarte für das Freibad abholen und werde selbstverständlich meine Gebühr dafür an der Kasse entrichten. Demnächst werde ich wieder regelmäßig schwimmen“, so der im Ruhestand weilende Arzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnFunk-Ampel

NRW-Verkehrsministerium sieht beim Thema Funk-Ampel rot

Lünen. Laut Verkehrsministerium und Bezirksregierung könnte es sich bei der Funk-Ampel um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handeln. Die Verwaltung reagiert.mehr...

Realschule Altlünen

Ausschuss fordert Neubau der Realschule

Nordlünen Die Realschule Altlünen neu bauen oder sanieren? Der Ausschuss für Bildung in Lünen hat sich jetzt entschieden – auch ohne die geforderten Details der Verwaltung.mehr...

Vandalismus

Hauptbahnhof Lünen: Unbekannte zerstören Lampen und Glasscheiben

Lünen Vandalismus am Hauptbahnhof: Zwei Lampen sowie die Scheiben eines Süßwarenautomaten und einer Fahrplanauskunft haben Unbekannte am frühen Freitag (22. Juni) am Lüner Hauptbahnhof zerstört.mehr...

Lüner Mordprozess

Angeklagter sagt nach Messerattacke in Lüner Schule erstmals vor Gericht aus

Lünen Der Prozess um die tödliche Messerattacke an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen geht weiter - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Manches wurde dennoch bekannt.mehr...

Zeugen gesucht

Erst Radfahrerin erschreckt und dann in Streit geraten

Lünen Bei diesem Unfall ist eigentlich alles unklar, sogar die Frage, ob es sich um einen Unfall handelt. Deshalb sucht die Polizei Zeugen für einen Vorfall vom Sonntag, 17. Juni, in der Lüner Innenstadt.mehr...

rnDortmunder Straße

Verwaltung räumt bei Ausbau-Plänen schweren Planungsfehler ein

Lünen Der geplante Ausbau der Dortmunder Straße sorgte schon in den vergangenen Tagen für Wirbel, weil sich einige Anlieger von der Verwaltung schlecht informiert fühlten. Jetzt droht neuer Ärger.mehr...