Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jede Minute stirbt ein Kind an Aids

LÜNEN „Kinder und Aids“ heißt der Titel einer Ausstellung, die ab Dienstag im Rathaus zu sehen ist. Auf 20 Bildern und Tafeln informiert Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, über die Folgen der Immunschwächekrankheit gerade bei Kindern.

Jede Minute stirbt ein Kind an Aids

Ulrike Scheer kündigt die Unicef-Ausstellung zum Thema Aids an.

„Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS, besonders in Afrika, aber auch in Asien und der Ukraine“, sagt Ulrike Scheer, Leiterin des Lüner Unicef-Büros. Aber es leiden auch jene Kinder, die leben. Wenn ihre Eltern tot sind. In manchen Ländern Afrikas ist AIDS dabei, eine ganze Eltern-Generation auszurotten. „Die Kinder sind nicht nur traumatisiert, sie leben auch häufig in Armut“, weiß Ulrike Scheer.

Lüner können helfen

Unicef will mit einer weltweiten Kampagne gegensteuern, finanziert Aufklärung über Aids, bildet Ärzte und Krankenschwestern aus und braucht natürlich Geld dafür. Die Lüner können helfen, indem sie spenden oder Grußkarten kaufen. 75 Prozent des Erlöses fließt an Unicef. Auch Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick wird Weihnachtskarten von Unicef verschicken.

Ausstellung bis 10. Dezember

 „Wir sind der Stadt sehr dankbar, dass sie die Ausstellung im Rathaus ermöglicht“, freut sich Ulrike Scheer. Neun ehrenamtliche Mitarbeiterinnen unterstützen die Unicef-Arbeit in Lünen. Es könnten noch mehr sein.  Die Ausstellung läuft vom 27.11. bis 10.12. im Rathaus. Unicef-Karten gibt es jeden Donnerstag von 9-12 Uhr im Büro Lünen, Franz-Goormann-Straße 2. Kontakt bei Interesse an Mitarbeit: Tel. (0231) 41 14 12.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brand in der Münsterstraße in Wethmar

Lüner Feuerwehr rettet Bewohner mit der Drehleiter

LÜNEN. Der Brand in einer Tiefgarage in der Münsterstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. „Menschenleben in Gefahr“, lautete die Alarmmeldung. Mehr als 50 Menschen mussten gerettet werden.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...