Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kanadier feiern Polterabend in Lünen

LÜNEN Polterabend in Lünen – das war am Mittwoch für zwei junge Kanadier etwas ganz Besonderes. Eigentlich leben Aaron Nerenberg (27) und Nicole Finn (26) im kanadischen Edmonton. Doch heiraten wollten die beiden jungen Leute unbedingt in Deutschland.

Kanadier feiern Polterabend in Lünen

Bei einem typischen deutschen Polterabend darf auch die Leine mit Babysachen nicht fehlen. Darüber freuen sich Aaron Nerenberg und Nicole Finn.

Denn Aarons Eltern Ulrike und Hans Nerenberg stammen aus Deutschland, haben sich im Lüner Rathaus das Ja-Wort gegeben. Da Bärbel Grünke aus Lünen nicht nur die Cousine, sondern auch die beste Freundin der Brautmutter ist, organisierte sie für das sympathische Paar einen typisch deutschen Polterabend. Denn diese Tradition ist in Kanada unbekannt. Zahlreiche Gäste aus Kanada und Deutschland trafen sich im Haus von Bärbel Grünke und Gerd Vogt, polterten ordentlich, damit Aaron und Nicole viel Eheglück beschieden sein möge.Auch der beste Freund des Bräutigams, Senad Mujcin, scheute die weite Reise aus dem hohen Norden Kanadas nicht. Schließlich war Aaron sein „Best Man“ (Trauzeuge) gewesen.  Die Begeisterung für Deutschland steckt in Familie Nerenberg drin, auch wenn sie seit vielen Jahren in Kanada heimisch ist. „Unsere Tochter Ramona hat vor zwei Jahren in Füssen geheiratet“, erzählt Ulrike Nerenberg. Und auch die Schwiegerkinder Rob und Nicole sind sehr angetan von „good old Germany“. Deshalb stand fest – die Flitterwochen wollten Aaron und Nicole unbedingt in Deutschland verbringen. „Warum dann nicht auch gleich hier heiraten?“ meinten die Beiden und so geben sie sich heute Nachmittag im Heiratstürmchen von Schloss Nordkirchen das Ja-Wort.Am Freitag geht es dann für die Kanadier weiter nach Rüdesheim am romantischen Rhein. Von dort aus reisen die Eltern des Bräutigams weiter nach Prag. Das Brautpaar möchte sich vor allem den Osten Deutschlands ansehen. Leipzig, Dresden und Berlin sind schon fest eingeplant. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...