Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Fußball: Negativserie beim A-Ligisten

Kein Ende in Sicht

Alstedde. BW Alstedde taumelt nach einer vielversprechenden Hinrunde derzeit durch die Kreisliga A. Trainer Andreas Hermes kennt die Gründe.

Kein Ende in Sicht

Andreas Hermes blickt dem Saisonende entgegen. Besserung ist bei den personell gebeutelten Alsteddern allerdings nicht abzusehen. Foto: Foto: Patrick Schröer

Fußball-Kreisligist BW Alstedde steckt in der Krise. 25 Punkte sammelte Alstedde in der Hinrunde – das wurde mit Platz sechs belohnt. In der Rückrunde ließ Blau-Weiß aber nur noch 14 weitere folgen, rutschte in der Tabelle immerhin nur auf Platz sieben ab. Seit dem 11. März (3:2 in bei Westfalia Wickede II) ist Alstedde sieglos, die letzten fünf Spielen gingen allesamt an den Gegner – dabei musste BWA satte 25 Gegentore schlucken.

„Es sind ein paar Sachen, die zusammenspielen“, sagt Alsteddes Trainer Andreas Hermes. Allen voran sei die lange Ausfallliste verantwortlich für die Krise der Nordlüner. Vor allem in der Abwehr drückt der Schuh, beinahe wöchentlich muss Hermes improvisieren und eine neue Abwehrreihe zusammenstellen. Mittlerweile stehen ihm nur noch Mittelfeldspieler für die zu füllenden Positionen zur Verfügung. „Mit immer wechselnden Formationen kriegst du keine Stabilität rein“, sagt Hermes.

Durch die vielen Verletzten, Urlauber und anders begründete Ausfälle ist die Trainingsbeteiligung „nicht zufriedenstellend“, so Hermes. Ein Vorwurf soll das aber nicht sein. „Wir spielen in der Kreisliga“, so Hermes, der aber auch die erfahrenen Spieler in seiner jungen Mannschaft in die Pflicht nimmt: „Die erfahreneren Spieler bei uns sind momentan zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Ich verlange schon, dass sie die Jüngeren führen.“ Schließlich sei es für sein Team, dessen Durchschnittsalter bei rund 23 Jahren liege, nicht einfach, sich aus so einem Negativlauf zu befreien.

Die verbleibenden zwei Spiele gegen Sharri Dortmund und SF Brackel will Hermes „noch über die Runden kriegen“. Einfach wird das nicht, beide Mannschaften stehen vor Alstedde und Brackel hat 12 von 13 Rückrundenpartien gewonnen. Personell ist ebenfalls keine Besserung in Sicht. Torwart Thorben Krause (Knieverletzung, MRT steht noch aus) und Daniel Klaschik (Oberschenkel) verpassen wohl den Rest der Saison. Ebenso Coach Hermes, den es in den Urlaub zieht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

26. Handballtage

Sechs Turniere am letzten Handballwochenende des VfL Brambauer

Brambauer Die 26. Turniertage der Handballer des VfL Brambauer sind Geschichte. Am zweiten und letzten Wochenende richtete der Verein sechs Turniere aus.mehr...

Feldstadtmeisterschaften 2018

So waren die Finalspiele der Fußball-Jugend am Wochenende

Lünen Auch wenn Westfalia Wethmar in jedem Finale mit einem Team vertreten war: Alle Siege gingen nicht an den Cappenberger See.mehr...

rnDatenschutz im Fußball

Wer spielt, erfährt man nur am Platz

Werne/Lünen/Selm Seit dem 25. Mai sind die neuen Datenschutzbestimmungen der EU in Kraft. Auswirkungen zeigen sich auch im Amateurfußball. Es gibt nicht wenige Spieler im Jugendbereich, die sich wundern, dass sie nicht mehr in der Mannschaftsaufstellung auftauchen.mehr...

Fußball: Kreisliga

Philipp Wiesmann wird neuer Sportlicher Leiter bei GS Cappenberg

Cappenberg Der Abschied von Marco Logemann bei GS Cappenberg kommt überraschend. Philipp Wiesmann übernimmt und freut sich auf seine neue Aufgabe.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Preußen Lünen stellt sich neu auf

Lünen Fußball-A-Ligist Preußen Lünen bereitet einen Umbruch mit vielen Neuzugängen vor. Es gibt aber auch eine Reihe an Abgängen.mehr...