Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Prozess um zwei Babyleichen in Lünen

Kinderarzt spricht von einem qualvollen Hungertod

LÜNEN Mit der Vernehmung eines Kinderarztes ist am Montag am Dortmunder Landgericht der Prozess um die beiden toten Babys von der Reuterstraße in Lünen fortgesetzt worden. Konfrontiert mit dem Foto von einem der Mädchen zu Lebzeiten, sprach der Sachverständige von einem „schmalen und ausgemergelten Kind“. Ein qualvoller Hungertod sei wohl die wahrscheinlichste Todesursache bei beiden Babys gewesen.

Kinderarzt spricht von einem qualvollen Hungertod

Vor dem Dortmunder Schwurgericht wird gegen eine Lünerin verhandelt, in deren Wohnung zwei Babyleichen gefunden wurden. Foto: Foto: von Braunschweig

Die skelettierten Kinderleichen von Marie und Emma waren im Herbst 2012 bei Aufräumarbeiten nach einem Wohnungsbrand entdeckt worden. Marie war im November 2010 zur Welt gekommen, sie starb im April 2011. Die Leiche hatte ihre Mutter einfach im Wohnzimmer liegen lassen. Im März 2012 war Emma geboren worden. Doch auch sie lebte nur kurz. Denn auch Emma soll nämlich schon bald nach der Geburt stundenlang ohne Nahrung und ohne Flüssigkeit von der Mutter allein gelassen worden sein.

Schnell viel Kraft verloren

„So etwas kann ein Kind in diesem minimalen Alter einfach nicht kompensieren“, sagte der Kinderarzt im Zeugenstand. „Da geht so schnell so viel Kraft verloren. Den Verlust kann man mit einer späteren Mahlzeit einfach nicht mehr nachholen.“ Wenn man Säuglinge in den ersten Tagen nach der Geburt nicht schnellstmöglich aus einer hungerbedingten Abwärtsspirale heraus hole, so der Experte, gebe es nur eine einzige und gleichsam traurige Konsequenz. „Dann sterben diese Kinder“, sagte der Kinderarzt.

Geschätzt auf maximal 2,5 Kilogramm

Fakt ist: Von Emmas Geschwisterchen Marie existierte ein Foto, von dem bis heute jedoch unklar ist, in welchem Alter Marie abgelichtet worden ist. Der Kinderarzt schätze nach einem Blick auf das Foto das Gewicht von Marie auf „maximal 2,5 Kilo“. Alarmsymptome, die auf eine Vernachlässigung durch Unterernährung hindeuten, seien bereits deutlich sichtbar gewesen, so der Experte.

Mit der Situation überfordert

Die angeklagte Mutter hatte zuletzt eingeräumt, die beiden Babys zur Welt gebracht und später teils stundenlang in der Wohnung alleine gelassen zu haben. „Ich war mit der Situation total überfordert“, hieß es

LÜNEN. Vor dem Dortmunder Landgericht ist der Prozess um die beiden toten Babys von der Reuterstraße in Nordlünen fortgesetzt worden. Erstmals hat sich die angeklagte Mutter geäußert.mehr...

.

Oberstaatsanwältin Carola Jakobs hat die Mutter wegen Aussetzung und Verletzung der Fürsorgepflicht angeklagt. In mindestens 65 Fällen soll sie ihre beiden Kinder allein gelassen und letztlich so ihrem Schicksal überlassen haben.

Das Verfahren wird fortgesetzt.

Babyleichen nach Brand in Lünen gefunden

Mutter ließ Säuglinge stundenlang allein - Prozess startet

Lünen Nach jahrelangem Stillstand kommt im März endlich Bewegung in die Sache: Dann nämlich startet die Verhandlung gegen eine Lüner Mutter, in deren Wohnung im Dezember 2012 nach einem Brand zwei skelettierte Babyleichen gefunden worden waren. Die Kinder waren nur wenige Wochen alt geworden.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Familie Schlabs gewinnt Lüner WM-Party-Paket

Gartenfeier endet mit enttäuschendem Spielergebnis

Lünen Erst Euphorie, dann Enttäuschung. Burkhard und Jutta Schlabs sind Gewinner des WM-Party-Pakets der Ruhr Nachrichten. Sie haben am Sonntag (17. Juni) zum Rudelgucken Gäste eingeladen. Es sollte ein schöner Spätnachmiitag werden. Doch das Spielergebnis war enttäuschend.mehr...

Kirchenbänke aus Alstedde für Polen

St.-Ludger-Gemeinde unterstützt Christen im Nachbarland

Alstedde. Dass der Kirchenraum der St.-Ludger-Kirche wegen des Umbaus verkleinert werden muss, kommt einer Gemeinde in Polen zugute. Denn einige Kirchenbänke sind jetzt übrig.mehr...

Jugendliche aus Lünen-Gahmen spielten Theater

Mutige Inszenierung im Bürgerzentrum

Lünen-Gahmen Bei einer Theater-Premiere am Freitagabend im Bürgerzentrum Gahmen zeigte sich eindrucksvoll, dass man mit sehr wenigen Mitteln sehr viel vermitteln kann.mehr...

Schornsteinfeger aus Lünen bei Glückstour

Als Glücksbringer auf Fahrrad-Tour

Nordlünen Bei der Glückstour fahren jedes Jahr 30 Schornsteinfeger durch Deutschland, um Spenden zu sammeln. Auch Ralf Bornscheuer aus Lünen fährt in diesem Jahr bei der Glückstour mit dem Rad von Düsseldorf nach Hamburg. Für den guten Zweck.mehr...

Maximago: Wegzug aus Lünen droht

Maximago-Chef Greitens: „Es gibt widrige Umstände“

Lünen Der Kampf um qualifizierte Mitarbeiter tobt in der IT-Branche besonders hart. Ein Unternehmen wie Maximago in Lünen-Brambauer muss sich deshalb etwas einfallen lassen. Ob die Arbeitsplätze in Lünen bleiben, ist aber trotzdem unklar.mehr...

Dortmunder Straße: Sanierung bleibt Zankapfel in Lünen

Anlieger verärgert über Lüner Stadtverwaltung

Lünen Vor einem Jahr forderte die Politik die Stadt auf, ein neues Konzept für die Sanierung der Dortmunder Straße und Graf-Haeseler-Straße vorzulegen. Das ist jetzt da. Aber betroffene Anlieger sind damit nicht zufrieden.mehr...