Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kinofest in Lünen: Auftakt nach Maß

LÜNEN Einen Auftakt nach Maß hatte Mittwoch Abend das 18. Lüner Kinofest – einen Tag vor dem offiziellen Beginn las Günter Lamprecht im Cineworld aus seinem zweiten Buch „Ein höllisches Ding, das Leben“.

Kinofest in Lünen: Auftakt nach Maß

Mit einer Lesung von Günter Lamprecht am Mittwoch Abend wurde das Kinofest schon vor der offiziellen Eröffnung eingeläutet.

Nachdem der 77-jährige Schauspieler am Nachmittag mit seiner Unterschrift den Startschuss für das Projekt „Eindrücke“ gegeben hatte, faszinierte er am Abend mit Erinnerungen an seine Anfänge als Schauspieler.

Kinofestleiter Michael „Mike Wiedemann, seit über 25 Jahren mit Lamprecht befreundet, war froh, dass der Schauspieler pünktlich nach Lünen gekommen war – „bei all dem Wahnsinn, den wir heute treiben mussten, um die Leute trotz Bahnstreik nach Lünen zu bringen“.

Dass Wiedemanns Idee, mit einer Lesung das Kinofest zu starten, beim Publikum ankommt, bewies der wie schon 2006 bei Rolf Zacher ausverkaufte Kinosaal bei Lamprechts Auftritt.

Was John Wayne kann... „Wat die können, kann ick och“ – diesen Spruch kassierte im Herbst 1949 Lamprechts Kumpel, der von den schauspielerischen Qualitäten John Waynes und Burt Lancasters schwärmte. Sechs Jahre später reiste Lamprecht mit seiner frisch angetrauten Ehefrau Angelika im Interzonenzug von Berlin nach Bochum zu seinem ersten Engagement nach zweieinhalb Jahren an der renommierten Max   Reinhard-Schauspielschule.

Ein vermeintlich großer Lottogewinn von Vater Willi, Jobs als Fotomodell bei Heinz Oestergaard, der brodelnde Ruhrpott im August, ein Auftritt mit dem Bochumer Ensemble in einem Sartre-Stück in Paris – Szenen aus einem Künstlerleben, die 50 Jahre später durch Lamprechts lebendige Art zu lesen die Lüner fesselten.

Donnerstag Abend wird die Kinofest-Eröffnung erstmals in vier Sälen des Cineworld stattfinden – der Ansturm auf die Karten für die Gala war so groß wie nie zuvor. „Deshalb haben wir uns kurzfristig entschlossen, noch einen Saal zu öffnen“, so Cineworld-Betreiber Lutz Nennmann.

      

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen-Süder begeistert vom Kirschblüten-Markt

Nachhaltigkeit kann auch Spaß machen

Lünen Besser hätte es nicht laufen können für die Organisatoren des ersten Kirschblütenmarktes auf dem Bürgerplatz in Lünen-Süd. Und so hatten viele Besucher vor allem einen Wunsch. mehr...

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...