Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brambauer verlieren die Geduld

Kiosk an Brechtener Straße gammelt vor sich hin

BRAMBAUER Seit 20 Jahren gibt es Markttreff im Bürgerhaus in Brambauer, seit zig Jahren ist dort auch der verwahrloste Kiosk an der Brechtener Straße ein Thema. Der Schandfleck stört dort viele und alle sind sich einig: "Das Ding muss endlich weg!" Doch warum tut sich dort einfach nichts?

Kiosk an Brechtener Straße gammelt vor sich hin

Der Kiosk an der Brechtener Straße ist den Menschen in Brambauer ein Dorn im Auge.

„Das Ding muss endlich weg!“, heißt es im Markttreff im Bürgerhaus. Die Nase gestrichen voll von diesem Schandfleck haben auch Michael Ristovitch, Vorsitzender der Brami-Gemeinschaft, Klaus Stallmann, Vorsitzender Haus & Grund, und Stefan Grave, Leiter der Klinik am Park. Alle drei haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten schriftlich an die Eigentümerfamilie des Kiosks gewandt. Die drei Schreiben liegen unserer Redaktion vor. Hier Auszüge:

Drei Schreiben an die Eigentümer

Am 29. März dieses Jahres schrieb die Klinikleitung: „(...) Da wir häufig von Patienten und Besuchern auf den nicht gerade als positiv zu bewertenden Eindruck ihres Gebäudes angesprochen werden, würden wir gerne mit Ihnen gemeinsam eine Lösung suchen. Daher möchten wir Sie in unser Haus einladen und bitten um einen Terminvorschlag Ihrerseits.“

Am 2. August dieses Jahres schrieb Haus & Grund: „(...) Immer wieder werden wir von unseren Mitgliedern über Ihr ungepflegtes Grundstück mit dem verwahrlosten Kiosk angesprochen. Gerne würden wir mit Ihnen über die weitere Verwendung bzw. Instandhaltung, auch im Interesse unseres Ortsteils, sprechen.“

LÜNEN In Brambauer den ersten Hundewald in Nordrhein-Westfalen einzurichten - diese Idee ist gut, darin sind sich zahlreiche Hundebesitzer und Politiker einig. Auch die Lüner Verwaltungsspitze findet die Idee gut, will aber wegen der leeren Stadtkasse nicht für die Kosten aufkommen. Nun sind Ehrenamtliche gefragt.mehr...

Am 8. August dieses Jahres schrieb die Brami-Gemeinschaft: „(...) Wir fordern Sie auf, die Missstände (verwahrloster Kiosk und ungepflegtes Grundstück) bis zum 8. September 2017 zu beseitigen. Ansonsten werden wir die Stadt Lünen bitten, den Kiosk auf Ihre Kosten abzubrechen (...).“

Mehrere Telefonate und ein Versprechen

Wer meint, die Familie Schulze Niehoff, Inhaber von Niehoff Edelbrände & Liköre (Dülmen), hätte auf die Schreiben reagiert, der irrt. Keiner der Herren Grave, Ristovitch und Stallmann hat nach eigenen Angaben eine Antwort erhalten: „Zu unserem großen Bedauern. Wir müssen sehen, wie wir damit umgehen.“

Ins Leere sind bislang auch die Anläufe von Andreas Dahlke, Inhaber des gleichnamigen Gartencenters in Brambauer und Sachkundiger Bürger der Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen (GFL), gelaufen, mit Schulze Niehoff eine Kiosk-Lösung zu finden. Dahlke erklärte am Mittwoch auf Anfrage unserer Redaktion, dass er in den vergangenen Wochen mehrfach mit Schulze Niehoff gesprochen habe. Zuletzt am vergangenen Freitag. „Da hat er mir telefonisch zugesagt, bis Ende dieser Woche eine Lösung zu finden“, sagte Dahlke optimistisch.

Mehr genervt als optimistisch gab sich am Mittwoch Hermann Schulze Niehoff im Gespräch mit unserer Redaktion. „Ich sage nichts, ich sage nichts, ich gebe dazu keine Auskünfte.“ Zumindest dürfte der Ex-Kiosk-Betreiber damit für weiteren Gesprächsstoff im Markttreff gesorgt haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Geschichten aus Lünen

Audio-Slideshow: Wir sind Lünen - Folge 40

LÜNEN Die Musikschule der Stadt Lünen probt aktuell fleißig: Ende September will das Ensemble das Musical "Oliver" aufführen. Für eine neue Folge unseres sprechenden Fotoalbums "Wir sind Lünen" haben wir das Ensemble bei den Proben besucht und verraten, worauf sich die Zuschauer freuen dürfen. Hören Sie rein!mehr...

Serie: "Hundert und eine Erzählung"

Ein Hellseher und ein Hochstapler aus Lünen

Brambauer „Hundert und eine Erzählung" haben die Autoren Fredy Niklowitz, Dr. Widar Lehnemann und Wilfired Heß in ihrem gleichnamigen Buch zusammengetragen. Wir haben die spannendsten Sagen ausgewählt und stellen sie in einer Serie vor. Heute geht es um einen Hellseher aus Brambauer und einen Hochstapler.mehr...

Traditionsfeier im Bürgerhaus

Kultparty in Brambauer geht in die nächste Runde

BRAMBAUER „Die achte Kultparty und der Wahnsinn geht weiter…!“ – Das Motto der diesjährigen Kultparty in Brambauer verspricht einiges. Sie startet am Samstag, 4. November, ab 20 Uhr, wieder im Bürgerhaus Brambauer und bietet den Partygästen nicht nur Livemusik, sondern auch ein paar ganz spezielle kulinarische Genüsse.mehr...

Wohl Haushaltsauflösung

Lüner Kanal: Müll abgekippt - Polizei hat eine Spur

LÜNEN Wie so oft, radelte Iris Schmidt auch Donnerstagmorgen mit ihrem Hund am Datteln-Hamm-Kanal in Lünen entlang. Und blieb dann entsetzt stehen: Vor ihr eine wahre Müllhalde, einfach mitten in die Natur gekippt. Sie berichtet in einer Facebook-Gruppe von dem Abfall, die Empörung ist groß. Aber: Es gibt Hinweise auf den Verursacher.mehr...

Konzert musste umziehen

So feierte die Lüner Musikschule ihr 50-Jähriges

LÜNEN Von Mozart bis zum Steigerlied, vom Bach über Liszt bis zu orientalischen Klängen - so groß ist die Bandbreite gewesen beim Konzert zum 50. Geburtstag der Musikschule Lünen. Eigentlich hätte das Konzert ja im Heinz-Hilpert-Theater stattfinden sollen. Aber das ging nicht.mehr...