Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kirchen zücken "Warnschild"

LÜNEN Leiharbeit, Minijobs, Niedriglöhne – für manche eine Chance. Doch für alle Arbeitnehmer wächst der Druck, irgendwann schlechtere Bedingungen akzeptieren zu müssen. Dieses Spannungsfeld will der Arbeitskreis „Kirche und Gewerkschaft“ beleuchten.

Kirchen zücken "Warnschild"

7,50 Euro Mindestlohn sollten es schon sein, meinen die Pfarrer Christian Schröder, Friedrich Stiller (v.l.), Udo Kytzia (r.) sowie Lünens DGB-Vorsitzender Manfred Pöhland.

Mit einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am 28. November um 19.30 Uhr im St.-Georg-Gemeindesaal. „Arbeit haben, Arbeit kriegen – um jeden Preis?“ heißt das Thema. Die Veranstalter wollen die Chancen, die sich mit befristeter und/oder gering bezahlten Jobs verbinden, nicht verschweigen. Schon deshalb sitzt Dr. Oliver Klug, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Groß- und Außenhandel – Dienstleistungen Westfalen-Mitte, auf dem Podium.

Kritischer Ansatz

Aber der Ansatz ist ein eher kritischer: „Kirche und Gewerkschaften wollen das Warnschild hoch halten. Wir möchten, dass die Entwicklung begriffen wird und wir die Gefahren sehen“, sagte Pfarrer Friedrich Stiller, der den Abend moderieren wird. Dr. Klaus Kock (Sozialforschungsstelle Dortmund) liefert mit dem Eingangsreferat „Die Wiederkehr der Unsicherheit – prekäre Beschäftigung“ die aktuelle Bestandsaufnahme.

Debatte über Mindestlohn

Anschließend diskutieren neben Kock und Dr. Klug Sabine Alker (Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten) und Hans Höroldt (Pfarrer ev. Kirchenkreis Unna). Der Kirchenkreis hat sich für einen Mindestlohn von 7,50 Euro ausgesprochen, und auch darüber soll debattiert werden. Im dritten Block, verspricht Friedrich Stiller, wird den Beiträgen der Zuhörer ganz viel Zeit eingeräumt. Es ist die vierte große Diskussionsveranstaltung des Arbeitskreises, hob Pfarrer Udo Kytzia hervor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen-Süder begeistert vom Kirschblüten-Markt

Nachhaltigkeit kann auch Spaß machen

Lünen Besser hätte es nicht laufen können für die Organisatoren des ersten Kirschblütenmarktes auf dem Bürgerplatz in Lünen-Süd. Und so hatten viele Besucher vor allem einen Wunsch. mehr...

Großeinsatz an Dorf- und Münsterstraße in Lünen

Feuerwehr rettet 55 Personen aus verrauchtem Mehrfamilienhaus

LÜNEN. Ein Brand in einer Tiefgarage in der Dorfstraße hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wegen des verrauchten Treppenhauses mussten viele Personen über die Drehleiter gerettet werden - darunter auch ein Kleinkind.mehr...

Ein Unternehmen, zwei Städte und viele Fragen

Wieso es beim Bauantrag der Firma Aulich Probleme gab

Lünen. 2013 ist Hans-Jörg Aulich mit seiner Spedition ins Industriegebiet Achenbach nach Brambauer gezogen. Auf Lüner Gelände – größtenteils. Dass Teile jedoch auf Dortmunder Gebiet liegen, wäre fast zum Problem geworden.mehr...

Lünens zweiter Grillfleisch-Automat geht an den Start

Alles bereit für die Grillparty

Lünen Pünktlich zum fast schon sommerlichen Wochenende ist Lünens zweite Grillstation in Betrieb gegangen. Wir haben zum Beginn der Grillsaison nachgefragt, was 2018 auf den Rost kommt.mehr...

Lüner SV plant neues Open-Air-Kino

Filme unter freiem Himmel

Lünen Den Sommer an zwei lauen Abenden gemütlich mit einem Drink und Knabberzeug unter freiem Himmel ausklingen lassen, während zehn Meter entfernt die Rebellen die Todessternpläne stehlen? Könnte in Lünen klappen.mehr...

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...