Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Klinikverbund St. Rochus vereint St.-Marien-Hospital Lünen und St. Christophorus-Krankenhaus Werne

LÜNEN Unter dem Dach einer gemeinsamen Holding wollen das St.-Marien-Hospital Lünen und das St. Christophorus Krankenhaus Werne die Patienten der Region noch besser versorgen. Die bereits eng kooperierenden Häuser werden samt der St. Christophorus-Pflege GmbH in dem neu gegründeten „Krankenhausverbund St. Rochus GmbH“ mit Sitz in Lünen zusammengeführt.

Klinikverbund St. Rochus vereint St.-Marien-Hospital Lünen und St. Christophorus-Krankenhaus Werne

Das Marien-Hospital in Lünen

Beide Kliniken bleiben allerdings zwei selbstständige Plan-Krankenhäuser. Am Mittwoch wurden die entsprechenden Verträge unterzeichnet.

Wachsender wirtschaftlicher Druck auf dem Gesundheitsmarkt macht es den Hospitälern zunehmend schwer. Um für die Zukunft gewappnet zu sein, wollen sich die beiden katholischen Häuser strategisch einheitlich positionieren. Der nun entstandene Klinikkonzern präsentiert sich im Nordkreis Unna als einer der größten Arbeitgeber mit über 1500 Beschäftigten und einem konsolidierten Umsatz von voraussichtlich 108 Mio. Euro in 2008.

In 806 Betten werden jährlich nun 29 000 stationäre Patienten behandelt. Der Prozess, Synergien zu nutzen, Leistungen zu bündeln und medizinische Angebote abzustimmen, wird in der gemeinsamen Holding weiter vorangetrieben. Die beiden Geschäftsführer, Axel Weinand (St.-Marien-Hospital GmbH) und Michael Goldt (St. Christophorus Krankenhaus Werne) wurden zu gleichberechtigten Geschäftsführern der Krankenhausverbund St. Rochus GmbH ernannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...