Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Affäre in Lünen

Knöllchen: Hat Mitarbeiter Bürgermeister verpetzt?

LÜNEN Die Lüner Knöllchen-Affäre hatte im Februar 2016 für Empörung gesorgt: Der Bürgermeister hatte sich damals geweigert, ein umstrittenes Knöllchen zu zahlen. Jetzt wurde Strafbefehl gegen einen Ex-Beigeordneten der Stadt erlassen - er soll Interna weitergeben und seinen Vorgesetzten so angeschwärzt haben. Ihm droht eine hohe Geldstrafe.

/
"Zahle ich nicht!" Mit diesem Schreiben hatte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns auf das Knöllchen reagiert.

So sieht der R-Ausweis für die Ratsmitglieder der Stadt Lünen aus. Die Liste der mit dem Ausweis gebührenfreien Parkplätze ist jedoch nicht vollständig.

In der Marienstraße parkte Jürgen Kleine-Frauns und bekam ein Verwarnungsgeld. Im Hintergrund die GFL-Geschäftsstelle. Dieses Foto zeigt nicht das Auto des Bürgermeisters.

Weil er mit der Weitergabe von internen Unterlagen das Dienstgeheimnis verletzt und die sogenannte „Knöllchen-Affäre“ um den Lüner Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns ausgelöst haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Strafbefehl gegen den ehemaligen technischen Beigeordneten Matthias Buckesfeld erlassen. Weil der Einspruch eingelegt hat, wird demnächst verhandelt.

Das bestätigten am Mittwoch Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft und des Lüner Amtsgerichts, das den Strafbefehl schließlich erlassen hat. Am Montag sei der Einspruch per Fax beim Amtsgericht eingegangen, erklärte Niklas Nowatius, Direktor des Amtsgerichts.

Dienstliche Dokumente an Medien geschickt?

Buckesfeld war in der Verwaltungsspitze unter anderem für die Überwachung des ruhenden Verkehrs verantwortlich. Ihm wird vorgeworfen, dienstliche Dokumente zum „Knöllchen“ gegen den Bürgermeister an Medien geschickt zu haben – und mit der beabsichtigten Berichterstattung das Vertrauen in die Verwaltung erschüttern zu wollen. Buckesfeld ist mittlerweile wegen langer Krankheit in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden.

Aus den Unterlagen ging hervor, dass Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns  sich weigerte, ein Knöllchen, das ihm noch als Ratsherr erstellt worden war, zu bezahlen. Er sah sich im Recht, weil er die R-Karte, eine Parkkarte für Ratsmitglieder, hinter die Windschutzscheibe gelegt hatte. Die jedoch galt dort nicht.

LÜNEN Schwere Vorwürfe erschüttern das Rathaus. Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (GFL) soll veranlasst haben, dass ein rechtskräftiger Bußgeldbescheid gegen ihn fallen gelassen wird. Ein anonymer Hinweisgeber behauptet das – und die erste Rücktrittsforderung ist da.mehr...

Nach einer neuerlichen Mahnung machte er dem Leiter der Abteilung Verkehrsüberwachung, Friedhelm Wittlieb, noch einmal mit einem Fax deutlich: „Zahle ich nicht“, und „Bitte nachdenken“.

Geldstrafe von 9300 Euro beantragt

Der Vorgang hatte auch überregionale Berichterstattung und schließlich den Wegfall der R-Parkregelung zur Folge. Der Kreis Unna entlastete Kleine-Frauns von dem Vorwurf, der Vermerk an Wittlieb sei eine Dienstanweisung gewesen. Der Bürgermeister erstattete wegen der Weitergabe interner Dokumente schließlich Anzeige gegen unbekannt.

Kreis Unna urteilte über Bürgermeister

Knöllchen-Affäre in Lünen: Keine Konsequenzen

LÜNEN Die Knöllchen-Affäre von Lünens Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (GFL) bleibt für diesen ohne rechtliche Konsequenzen durch die Kommunalaufsicht des Kreises. Landrat Michael Makiolla hat sich das handschfitliche Schreiben des Bürgermeisters angesehen - und anschließend eine eindeutige Meinung gehabt.mehr...

Wie genau die Staatsanwaltschaft jetzt gegen Buckesfeld ermittelt hat, wollte der Sprecher am Mittwoch nicht sagen. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 155 Euro – also eine Summe von 9300 Euro. Weil Buckesfeld jedoch Einspruch einlegte, wird das Verfahren zur Verhandlung kommen. Wann, steht noch nicht fest. „Der Anwalt hat jetzt erst einmal Akteneinsicht gefordert“, erklärte Amtsgerichts-Direktor Nowatius am Mittwoch.

Buckesfelds Verteidiger ist der Rechtsanwalt Dirk Buttler aus der gleichnamigen Rechtsanwaltsgesellschaft in Herten. Anfragen dort blieben am Mittwoch unbeantwortet. Auch Matthias Buckesfeld selbst war für die Redaktion bisher nicht zu erreichen.

"Verletzung des Amtsgeheimnisses ist Straftat"

Der Bürgermeister äußerte sich noch Mittwochnachmittag auf Anfrage zum erlassenen Strafbefehl: „Die Verletzung des Amtsgeheimnisses ist eine Straftat, die – unabhängig von meiner in diesem Fall betroffenen Person – in jedem Fall geahndet werden muss.“ 

Die Bürger müssten sich darauf verlassen können, so Kleine-Frauns weiter, dass ihre Daten in der Stadtverwaltung in sicheren Händen seien und vertraulich behandelt würden.

Der rechtliche Hintergrund des Strafbefehls



LÜNEN Von „Irre Knöllchen-Posse“ bis zum „Knöllchen-Bürgermeister“ – die Affäre um das nicht gezahlte Bußgeld von Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (GFL) hat in dieser Woche hohe Wellen geschlagen. Eine Geschichte, die Kleine-Frauns sogar Berichterstattung in überregionalen Medien verschafft.mehr...

/
"Zahle ich nicht!" Mit diesem Schreiben hatte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns auf das Knöllchen reagiert.

So sieht der R-Ausweis für die Ratsmitglieder der Stadt Lünen aus. Die Liste der mit dem Ausweis gebührenfreien Parkplätze ist jedoch nicht vollständig.

In der Marienstraße parkte Jürgen Kleine-Frauns und bekam ein Verwarnungsgeld. Im Hintergrund die GFL-Geschäftsstelle. Dieses Foto zeigt nicht das Auto des Bürgermeisters.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...