Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steag-Kraftwerk in Lünen schließt

Kohle-Blöcke sollen in einem Jahr vom Netz gehen

Lünen Die Steag hat am Freitag die Kohlekraftwerksblöcke 6 und 7 in Lünen bei der Bundesnetzagentur zur Stilllegung angemeldet. Man sehe keine wirtschaftliche Perspektive mehr, teilte das Unternehmen mit. Es gibt schon einen konkreten Zeitplan.

Kohle-Blöcke sollen in einem Jahr vom Netz gehen

Die Steag hat den Termin für die Stilllegung des Kraftwerks Lünen bekannt gegeben. Foto: Foto Steag

Genau in einem Jahr - am 2. März 2019 - soll endgültig Feierabend sein. Die Mitarbeiter haben die Nachricht am Freitag in zwei Betriebsversammlungen erfahren – für sie hat das massive Folgen.

Spekulationen gibt‘s schon länger

Um das Lüner Kraftwerk an der Moltkestraße, im Ursprung das älteste der Steag, ranken sich seit Jahren Spekulationen um eine Stilllegung. Schon 2016 hieß es, es gebe für jeden Kraftwerksblock „klar definierte Auslaufszenarien“. Schon damals wurde geprüft „ob man diese vorzieht“. Jetzt ist es offenbar soweit.

Die Geschäfte mit konventionellen Kohlekraftwerken liefen auch bei Steag immer schlechter: Die Entwicklung auf den Energiemärkten setzte auch das Unternehmen Steag finanziell unter Druck und hat nun offenbar die Überlegungen beschleunigt, Kraftwerkskapazitäten stillzulegen. Das erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung.

Vertrag mit der Bahn läuft noch

Das Lüner Kohlkraftwerk verfügt über zwei Blöcke mit zusammen rund 500 Megawatt Leistung. Im kleinen 150 Megawatt-Block, Block 6, wird Bahnstrom produziert. Der Vertrag mit der Deutschen Bahn läuft noch bis Ende des Jahres.

Mit der Stilllegung gehen Arbeitsplätze verloren. „Wir haben bereits Ende 2016 gemeinsam mit der Geschäftsführung der Steag und der Gewerkschaft IG BCE einen Konzernsozialplan und Rahmeninteressenausgleich erarbeitet mit dem Ziel, den Stellenabbau sozialverträglich und ohne betriebsbedingte Kündigungen zu vollziehen.“

Im März 2017 sei das bei der Stilllegung der Kraftwerksblöcke in Voerde gelungen, hieß es bei der Steag. Das sei auch für Lünen der Maßstab. Direkt betroffen sind 100 Mitarbeiter, weitere 50 in einer Tochtergesellschaft.

Lünen 2018 ist für die Region ein historisches Jahr: Der Bergbau endet. Neues ist in Lünen längst geschaffen. Wo früher Kohle abgebaut wurde, sind neue Jobs, neue Wohnungen, neues Leben entstanden. Trotzdem gibt es an der einen oder anderen Stelle noch einiges zu tun.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betrunkener Lüner am Steuer erwischt

Polizisten in Zivil den Mittelfinger gezeigt

Lünen/Bergkamen. Betrunken hat sich am Donnerstag ein Lüner hinter das Lenkrad seines Wagens gesetzt und ist losgefahren. Das wird er mittlerweile wohl bereuen. Denn die Fahrt gipfelte darin, dass er Polizisten den Mittelfinger zeigte.mehr...

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Lünen In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht. mehr...

Behörde kann Rechnung noch nicht bezahlen

Autohaus wartet auf Geld von der Polizei

Lünen Ein Unfall mit Totalschaden auf einem Parkplatz ist schon ungewöhnlich genug. Die Folgen beschäftigen einen Lüner nun schon eine ganze Weile – vor allem wegen des ungewöhnlichen Unfallgegners.mehr...

Königsheide in Brambauer bleibt gesperrt

Autofahrer brauchen weiter Geduld

Lünen. Das Verkehrschaos in Brambauer kam über Nacht. Ursache war ein Wasserrohrbruch auf der Straße Königsheide. Der ist inzwischen repariert. Aber das Chaos bleibt erst einmal. Autofahrer brauchen noch eine Woche Geduld.mehr...

Einbrüche in Lünen

Zahl der Taten hat sich im ersten Quartal 2018 fast verdoppelt

LÜNEN Die Polizei hat neue Zahlen aus der Einbruchstatistik mitgeteilt. Die Entwicklung in Dortmund und Lünen klafft überraschend stark auseinander.mehr...

Schüsse in Lüner Friseursalon

Wegen Schusswaffe angeklagt, wegen Messerbesitzes verurteilt

LÜNEN Mehr als ein Jahr nach mehreren Schüssen in einem Friseursalon in der Lüner Fußgängerzone hat das Amtsgericht ein zweites Urteil gesprochen. Angeklagt war ein 40-jähriger Bauhelfer aus Dortmund.mehr...