Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

25 Jahre Multikulturelles Forum

"Kommunales Wahlrecht für alle ist alternativlos"

LÜNEN Alle in Deutschland wohnenden Ausländer sollen nach dem Willen der SPD-Fraktion das kommunale Wahlrecht erhalten. "Das werden wir auf den Weg, auch wenn wir mit Widerstand rechnen müssen. Aber es gibt keine Alternative." Dies erklärte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider auf der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Multikulturellen Forums.

/
Vertreter der Alevitischen Gemeinde, der Geschwister-Scholl-Gesamtschule und des Sozialdienstes Katholischer Frauen nahmen im Hansesaal die Preise entgegen, die das Multikulturelle Forum ausgelobt hatte.

0927lu-LUltikulti
NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) kündigte an: Wir werden das kommunale Wahlrecht für alle in Deutschland wohnenden Ausländer auf den Weg bringen. Foto Hirsch

Schneider war ebenso wie Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Festredner der feierlichen Veranstaltung mit rund 600 Gästen im Hansesaal. Schneider betonte: "Wir wollen Einheit in Vielfalt. Die Menschen sollen auf dem Boden des Grundgesetzes so leben können, wie sie es möchten."

Prof. Böhmer überbracht die Glückwünsche von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Böhmer lobte das Multikulturelle Forum besonders dafür, dass sich dessen Bildungs- und Beratungsangebote nicht nur an Zuwanderer richteten.Kein einfacher Weg

"Rund 40 Prozent der Teilnehmer unsere Kurse haben keinen Migrationshintergrund", erklärte Kenan Kücük, Geschäftsführer des Multikulturellen Forums. "Es war kein einfacher Weg, um auf den heutigen Stand zu kommen. Und wir sind auch noch längst nicht da, wo wir hinwollen", so Kücük weiter.

Das kommunale Wahlrecht für Nicht-EU-Bürger sei eine Chance. Kücük sagte auch: "Die Möglichkeit der Einbürgerung werde noch nicht von allen Migranten angenommen". Er forderte vor dem Hintergrund der Sarrazin-Diskussion dazu auf, "nicht gegen einander, sondern miteinander zu reden."

Im Rahmen der Feier zum 25-Jährigen Bestehen wurden auch die vom Multikulturellen Forum ausgelobten Preise für besonderes Engagement im Bereich der Intergrationsarbeit vergeben. Der Multikulti-Preis 2010 ging dabei an die Alevitische Gemeinde Dortmund.

Förderpreise erhielten die Geschwister-Scholl-Gesamtschule Lünen und der Sozialdienst Katholischer Frauen Lüdinghausen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei nennt Ursache für den Tiefgaragenbrand in Lünen

Unbekannte zündeten Kühlschrank an

Lünen Der Tiefgaragenbrand, der am Samstag zu einem Großeinsatz in Lünen geführt hatte, ist laut Polizei vorsätzlich gelegt worden. Auch Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen – allerdings nicht durch die Flammen.mehr...

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...

Lüner fuhr Autorennen auf dem Dortmunder Wall

Führerschein und Auto beschlagnahmt

LÜNEN Die Polizei bezeichnet sie als „Möchtegern-Rennfahrer“: Zwei Autofahrer, darunter ein 19-Jähriger aus Lünen, lieferten sich auf dem Wall in Dortmund ein Autorennen. Als die Polizei die beiden überprüfen wollte, waren sie sich keiner Schuld bewusst. Ihr Verhalten war allerdings so, dass Autos und Führerscheine von der Staatsanwaltshaft beschlagnahmt wurden.mehr...