Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fehlender Leiter an Lüner Schule

Konfession muss stimmen - kein Einzelfall in NRW

Lünen Seit fast anderthalb Jahren hat die katholische Kardinal-van-Galen-Grundschule in Lünen keinen Schulleiter. Mehrfach wurde die Stelle ausgeschrieben. Erfolglos. Einen geeigneten Bewerber gibt es – doch er darf die Stelle nicht besetzen. Die Konfession stimmt nicht. Ein Problem, das es so nicht nur in Lünen gibt.

Konfession muss stimmen - kein Einzelfall in NRW

An der Kardinal-von-Galen-Schule wird ein Schulleiter gesucht. Der Konrektor wäre bereit, den Job zu übernehmen. Doch er darf nicht: Seine Konfession stimmt nicht.

Der Konrektor wäre bereit, die Leitung an der Bekenntnisschule zu übernehmen, doch er darf nicht – er ist evangelisch.  „Gemäß § 26 (6) Schulgesetz gehören Lehrkräfte an Bekenntnisschulen grundsätzlich der jeweiligen Konfession an. Dies gilt natürlich in besonderer Weise für die Leitung einer Schule“, sagt Bettina Riskop, Schulrätin im Kreis Unna und ergänzt: „Natürlich wünschen wir uns eine Besetzung der Stelle."

Kein Einzelfall. Denn kirchliche Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen haben offenbar zunehmend Probleme, geeignetes Personal für ihre Einrichtungen zu finden. Der Grund: Immer mehr Menschen bekennen sich nicht zu einem Glauben, treten aus der Kirche aus oder sind gar nicht getauft.

Dortmund Die beiden Kirchen sind mit fast 1,3 Millionen Beschäftigten zusammen der zweitgrößte Arbeitgeber Deutschlands - nach dem öffentlichen Dienst. Doch anders als bei den staatlichen Einrichtungen darf im kirchlichen Bereich nicht jeder arbeiten - das führt langsam zu Personalmangel. Wir haben mit dem Theologen Hartmut Kreß darüber gesprochen.mehr...

In NRW sind aktuell 131 der knapp 1000 Bekenntnisschulen ohne Rektor. Für die katholische Bildungseinrichtung in Lünen sucht die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg weiter fieberhaft nach einem geeigneten Kandidaten. Die Erfolgsaussichten allerdings scheinen gering. „Gerade an Bekenntnisschulen gestaltet sich die Suche durch die eingeschränkte Bewerberzahl natürlich etwas schwieriger“, sagt Bettina Riskop.

Obwohl auch Bekenntnisschulen überwiegend staatlich finanziert sind, räumt das NRW-Schulgesetz ihnen eine arbeitsrechtliche Sonderstellung ein: Für die Leitung ist die entsprechende Konfession Pflicht. Dies gilt auch bei anderen kirchlichen Einrichtungen wie Kindergärten, Pflegeheimen oder Kliniken. Das steht in Widerspruch zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, das eine Religionszugehörigkeit als Einstellungskriterium ausschließt. Den Kirchen wird jedoch eine Sonderstellung per Gesetz zugestanden. In der Praxis ist dies für die Kirchen kaum realisierbar, da immer weniger Menschen einer Kirche angehören. Gerade für die Leitungen ihrer Einrichtungen beharren die evangelische Diakonie und die katholische Caritas jedoch auf die eigene Konfessionszugehörigkeit.

„Wir wollen unsere Identität wahren“, begründet Harald Westbeld von der Caritas der Diözese Münster. Man achte darauf, dass katholische Einrichtungen als solche wahrgenommen würden, ergänzt die Caritas im Bistum Essen. „Darüber muss man kritisch diskutieren“, fordert der Bonner Theologieprofessor Hartmut Kreß. „Es ist doch fraglich, warum Mitarbeiter, die fachlich qualifiziert arbeiten und öffentliche Aufgaben erfüllen, zwingend einer bestimmten Konfession angehören sollen. Warum muss sich zum Beispiel ein Oberarzt zu einer Kirche bekennen?“ Ärzte sollten heilen, nicht missionieren, sagt die ehemalige SPD-Spitzenpolitikerin Ingrid Matthäus-Maier. 

Der finanzielle Eigenanteil der Kirchen liegt deutlich unter 15 Prozent – teilweise sind es null Prozent. Dennoch hätten die Kirchen 100 Prozent das Sagen, kritisiert auch die Gewerkschaft Verdi in Nordrhein-Westfalen. „Sie üben 100 Prozent Hoheit über das Privatleben der dort Arbeitenden aus“, sagt Matthäus-Maier. „So etwas geht nicht.“ Um nur ein Beispiel herauszugreifen: „In einer katholischen Einrichtung ist die Wiederverheiratung nach einer Scheidung nicht zulässig und stellt einen Kündigungsgrund dar“, sagt Theologe Hartmut Kreß. So muss die Leiterin einer katholischen Kindertagesstätte in Rheda-Wiedenbrück zum 31. März ihren Posten räumen, weil sie erneut geheiratet hat. Nicht das erste Mal, das diese Praxis der Kirchen für Schlagzeilen sorgt. Auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind in katholischen Einrichtungen nicht akzeptiert. Ein Kirchenaustritt zieht sowohl bei Caritas als auch Diakonie in der Regel die Kündigung nach sich – egal ob Führungskraft, Fachkraft oder Gärtner.

Aus Sicht der Reformbewegung „Wir sind Kirche“ der falsche Weg: „Wir müssen aufpassen, dass die Konfessionalisierung nicht zu einer Fundamentalisierung führt“, sagt Sprecher Christian Weisner. Natürlich seien bei Funktionen, die unmittelbar der Verkündigung der Kirche dienen – also bei Pfarrern oder Seelsorgern –  strengere Anforderungen an die Befolgung kirchlicher Regeln zu setzen. Für alle anderen Arbeitnehmer kirchlicher Einrichtungen aber müsse der Schutz der persönlichen Grundrechte überwiegen, fordert Theologe Hartmut Kreß. „Kirchliche Träger nehmen in einigen Städten und Regionen fast Monopolstellung ein“, sagt Kreß. Hier sei daher der Staat gefordert, „den religiösen und weltanschaulichen Pluralismus der Gesellschaft aufzuarbeiten und das Verhältnis zu den Religionen insgesamt neu zu klären.“ Durch die anhaltende Kritik haben auch die Kirchen das Problem erkannt. Die Deutsche Bischofskonferenz hat eine entsprechende Arbeitsgruppe eingerichtet und will in Kürze erste Ergebnisse präsentieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...