Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Schwarzfahrer randaliert in der Eurobahn

Kontrolleure mit Steinen beworfen

Lünen/Dortmund Aus dem Ruder gelaufen ist eine Fahrscheinkontrolle am Mittwoch in der Eurobahn. Ein 25-Jähriger Schwarzfahrer beleidigte und bedrohte zwei Eurobahn-Mitarbeiter und griff dann noch zu Pflastersteinen.

Kontrolleure mit Steinen beworfen

In einer Eurobahn gab es am Mittwochmittag Probleme bei der Fahrscheinkontrolle. Ein Schwarzfahrer randalierte. Foto: Eurobahn

Gegen 12:30 Uhr meldete am Mittwoch ein Mitarbeiter der Eurobahn einer Streife der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof einen Vorfall, bei dem ein Mann am Haltepunkt Dortmund-Kirchderne ihn und einen Zug mit Pflastersteinen beworfen habe.

Nach Angaben des 36-jährigen Mitarbeiters prüfte dieser zusammen mit einer Kollegin die Fahrscheine in einer Eurobahn zwischen dem Lüner Bahnhof Preußen und Dortmund-Kirchderne. Ein 25-Jähriger konnte keinen gültigen Fahrschein vorzeigen. Da von ihm zudem eine erhebliche Geruchsbelästigung für die anderen Mitfahrer ausging, so die Bundespolizei, wurde er in Kirchderne aufgefordert, den Zug zu verlassen. Auf dem dortigen Bahnsteig eskalierte dann die Situation.

Erst wurden die Eurobahn-Mitarbeiter verbal beleidigt und bedroht, dann habe der Mann einen Pflasterstein vom Bahnsteig aufgenommen und diesen in Richtung des 36-jährigen Eurobahn-Mitarbeiters geworfen.

Mann war der Polizei bekannt

Zum Glück konnte der Mann dem Steinwurf ausweichen und in den Zug flüchten, der kurz darauf seine Fahrt fortsetzte. Bei der Abfahrt des Zuges soll der Mann den Zug mit weiteren Pflastersteinen beworfen haben.

Der 25-jährige Steinewerfer fuhr mit dem nächsten Zug nach Dortmund, wo er später von dem Eurobahn-Mitarbeiter wiedererkannt wurde.

Bei der Personalienfeststellung durch die Beamten der Bundespolizei zeigte er sich ebenfalls sehr aggressiv.

Gegen den polizeibekannten Mann leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Beförderungserschleichung, Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Derner Straße

Baby bei Verkehrsunfall mit Taxi leicht verletzt

Kirchderne/Castrop-Rauxel/Lünen Bei einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Derner Straße/Bayrische Straße in Kirchderne wurden am Mittwochmorgen drei Lüner leicht verletzt, darunter ein drei Monate altes Baby. Die Schuld trifft wohl eine 34-jährige Castrop-Rauxelerin.mehr...

Kirchderner Grundschule

Polizei fahndet weiter nach Bastlern der Bombenattrappe

Dortmund Nach dem Großeinsatz am Dienstag an der Kirchderner Grundschule sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Unterricht hatten die Schüler auch am Mittwoch nicht – das hatte aber andere Gründe.mehr...

Entwarnung

Grundschule Kirchderne wurde wegen Bombenattrappe evakuiert

Dortmund Großer Alarm an der Kirchderner Grundschule: Statt tobender Kinder befanden sich am Dienstagmittag Polizisten und Feuerwehrleute auf dem Schulgelände. Grund dafür war eine Bombenattrappe.mehr...

Uwe Hilsmann ist leidenschaftlicher Tierfotograf

Auf Augenhöhe mit dem Brechtener Fuchs

Kirchderne Uwe Hilsmann fotografiert Tiere vor allem rund um Brechten. Dafür muss man nicht nur viel Geduld mitbringen, sondern auch früh aufstehen. Uns hat er verraten, wie ihm seine besten Fotos gelingen.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Mark Bördeling bleibt Trainer beim VfB Lünen

Lünen-Süd Fußball-A-Ligist VfB Lünen hat frühzeitig den Vertrag mit Trainer Mark Bördeling um ein weiteres Jahr verlängert. Das gab die Sportliche Leitung um Manfred Tapken vergangene Woche bekannt.mehr...

Nach schwerem Herzinfarkt

Kichderner liefert wieder Hilfe nach Russland

KIRCHDERNE 23 Jahre lang hat Franz Stenzel hinter dem Steuer eines 7,5-Tonners gesessen und Hilfe nach Russland geliefert. Bis ihn vor zwei Jahren ein Herzinfarkt gestoppt hat. Aber nur vorübergehend.Nächsten Monat bricht er wieder auf – um zu helfen, aber auch, um gewonnene Freunde wiederzusehen., mehr...