Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kraftwerk: Offener Brief an Minister

LÜNEN In einem offenen Brief an den NRW-Ministerpräsidenten und die zuständige Fachminister sowie weiter u.a. an den Bundesumweltminister fordern die Bürgerinitiative „Kontra Kohlekraftwerk“ und zahlreiche Einwender die umgehende Einleitung eines so genannten Raumordnungsverfahrens mit Blick auf die „geplante Einrichtung von fünf Steinkohlekraftwerke in und um Lünen herum“.

Gleichzeitig fordern sie den umgehenden Stopp der laufenden Genehmigungsverfahren zur Einrichtung von Steinkohlekraftwerken in der Region bis zum Abschluss des anzusetzenden Raumordnungsverfahrens. Die BI begründet ihre Forderungen damit, dass die Einrichtung von weiteren Kraftwerken der 750 MW-Klasse raumbedeutsame Einzelvorhaben mit überörtlicher Bedeutung seien.

Beurteilung habe nicht stattgefunden

Eine „unverzichtbare“ Beurteilung, ob die Vorhaben mit den Zielen und Grundsätzen des Raumordnungsgesetzes vereinbare seien, habe bisher nicht stattgefunden. Die Kraftwerksgegner sind sicher, dass die Planungen im „offensichtlichen Widerspruch zu den Zielen der Landesentwicklung stehen“.    

Dringender Handlungsbedarf

Aus ihrer Sicht bestehe dringender Handlungsbedarf, weil die Konzentration von „Steinkohlegroßkraftwerken“ im negativen Sinne einzigartig in Europe sei. Die Unterzeichner des offenen Briefes hoffen auf kurzfristige Stellungnahmen der angeschriebenen Personen und Behörden. Gleichzeitig wurden alle angeschriebenen auch zur Informationsveranstaltung im Hansesaal am Dienstag (13. November, 19.30 Uhr) eingeladen. Titel der Veranstaltung: „Lünen im Kraftwerksrausch.“

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wir sind Lünen - Folge 56

60 Jahre Heinrich-Bußmann-Schule

LÜNEN Die Heinrich-Bußmann-Schule wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Was das Besondere dieser Hauptschule in Lünen ist, erzählen Menschen, die der Einrichtung an der Bebelstraße eng verbunden sind, in der Folge 56 unserer Audio-Slide-Show „Wir sind Lünen“.mehr...

Polizei nennt Ursache für den Tiefgaragenbrand in Lünen

Unbekannte zündeten Kühlschrank an

Lünen Der Tiefgaragenbrand, der am Samstag zu einem Großeinsatz in Lünen geführt hatte, ist laut Polizei vorsätzlich gelegt worden. Auch Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen – allerdings nicht durch die Flammen.mehr...

Lüner belästigt Seniorin, verängstigt Autofahrer

Betrunkener wütet an der Steinstraße – Polizei ermittelt

LÜNEN. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Schornsteinfeger in Lünen sind im Dauereinsatz

Vogelnester werden zur Gefahr

Lünen Die Schornsteinfeger in Lünen haben gerade alle Hände voll zu tun – sie müssen Vogelnester aus dieversen Schächten entfernen. Denn Dohlen nisten gerne in Kaminen. Und das kann böse enden.mehr...

1. Mai: Feier steht bevor am Cappenberger See

Stadt Lünen will Müll-Problem in den Griff bekommen

Lünen Jahr für Jahr pilgern am 1. Mai tausende Jugendliche auf die Grillwiese am Cappenberger See. Dort gibt‘s gute Laune, laute Musik, Alkohol und am Ende ziemlich viel Müll. Das Müll-Problem geht die Stadt in diesem Jahr anders an – und auch für Autofahrer an der Cappenberger Straße ändert sich etwas.mehr...

Polizistin bei Einsatz in Horstmar verletzt

Familienstreit eskaliert – Drogen im Spiel

Lünen Weil er nicht in die Psychiatrie eingeliefert werden wollte, hat ein 26-Jähriger sich am Samstag gewehrt. Am Ende sprang ihm auch noch seine Mutter zur Seite. Die Situation eskalierte – und jetzt ist eine junge Polizistin dienstunfähig.mehr...