Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Landratswahlen: SPD spricht von "zweiter Wahl", FDP bietet Gespräche an

LÜNEN Der Werner CDU-Chef Willi Jasperneite tritt bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr gegen Landrat Michael Makiolla (SPD) an. Wie CDU-Kreisvorsitzender Hubert Hüppe erklärte, hat der Kreis-Vorstand Japerneite am Dienstag Abend wie erwartet als Gegenkandidat zu Makiolla nominiert. „Das Votum ist einstimmig erfolgt“, berichtete Hüppe.

Landratswahlen: SPD spricht von "zweiter Wahl", FDP bietet Gespräche an

Wilhelm Jasperneite (CDU) will als Gegenkandidat gegen Landrat Michael Makiolla (SPD) antreten.

Dabei haben nicht nur die Vorstandsmitglieder und Mitglieder des erweiterten Vorstands, sondern auch die ebenfalls eingeladenen Stadtverbandsvorsitzenden und die Vorsitzenden der einzelnen CDU-Vereinigungen Willi Jasperneite ihr volles Vertrauen ausgesprochen. Deshalb dürfte auch an der „Kür“ Jasperneites durch die Vertreterversammlung im Februar kein Zweifel bestehen.

Die FDP zieht eine gemeinsame Kandidatur mit der CDU in Erwägung, teilte FDP-Kreisvorsitzender Christoph Dammermann mit. „Die CDU und uns eint das Ziel, einen bürgerlichen Landrat im Kreis Unna wählen zu wollen. Wir laden Herrn Jasperneite ein, auch die Gremien der FDP von seinen Führungsqualitäten zu überzeugen“, so Dammermann. Nach den Gesprächen mit der CDU-Spitze über inhaltliche Gemeinsamkeiten werde der Kreishauptausschuss der FDP am 29. Oktober eine Entscheidung fällen.

„Wir hätten es besser gefunden, wenn die CDU nicht nur ihre zweite Wahl ins Rennen geschickt hätte“, kommentierte SPD-Unterbezirksvorsitzender Oliver Kaczmarek Jasperneites Nominierung und spielte damit auf den Rückzug des „eigentlichen Favoriten“ Hubert Hüppe an. Nach Ansicht von Kaczmarek steht Jasperneite für „Chaotisierung der Kreispolitik und konzeptlose Effekthascherei.“ Man sehe dem Wahlkampf frohen Mutes entgegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Insolvenz von Sport Lang

Zukunft des Sporthauses nach fast 50 Jahren unklar

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...