Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

In der Lüner Innenstadt

Leuchtendes Display zeigt Pegelstand der Lippe an

Lünen Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: Das hat sich wohl auch der Lippeverband gedacht und in Lünen zwar keine Kerze angezündet, dafür aber leuchtende Technik in Betrieb genommen.

Leuchtendes Display zeigt Pegelstand der Lippe an

Der Lippepegel am südlichen Ufer. Am Abend des 1. Dezember betrug er 276 Zentimeter. Foto: Peter Fiedler

An der Fassade des altehrwürdigen Pegelhäuschens am südlichen Lippeufer leuchtet jetzt ein 160 Zentimeter breites Display. Es zeigt den Pegelstand des Flusses an. Am 1. Dezember ging es in Betrieb. Gegen 17 Uhr lag der Pegelstand bei genau 276 Zentimetern. In den Tagen zuvor führte die Lippe sogar noch mehr Wasser. Das wird als Sieben-Tage-Grafik angezeigt.

Etwa 100 Gäste erlebten die Premiere bei einem kleinen Festakt mit. „Wir wollen mehr Aufmerksamkeit erzeugen für die Dinge, die wir tun, unsere täglich Arbeit den Menschen näher bringen.“ Das erklärte Dr. Uli Paetzel, der Vorstandsvorsitzende des Lippeverbandes.

Häuschen kaum beachtet

Zwar misst der Verband den Pegel in der Lüner City schon lange und veröffentlicht die Werte seit Jahren im Internet (www.eglv.de). Dem Pegelhäuschen schenkte aber kaum jemand Beachtung. Das soll jetzt, durch das leuchtende Display anders werden.

„Was wäre die Stadt ohne die Lippe?“, sagte Arnold Reeker, der Technische Beigeordnete. Er hob hervor, dass Flüsse gleichzeitig trennen und verbinden. Astrid Linn aus dem Referat für Stadtentwicklung sprach davon, dass das unscheinbare Pegelhäuschen neu inszeniert worden sei: „Ein wahres Leuchtturmprojekt.“ Nicht nur die Pegelanzeige ist neu, sondern auch die künstlerische Gestaltung eines Teils der Hochwasserschutzmauer durch die Künstlergruppe „Die Urbanisten“ aus Dortmund.

Beim Rekordhochwasser im Jahr 1965 stand das Lippewasser übrigens 6,76 Meter hoch. Das war eine der richtigen Antworten bei einem kleinen Preisrätsel, das Lippeverband und Stadt im Vorfeld veranstalteten. Bundestagsabgeordneter Michael Thews und Landtagsabgeordneter Rainer Schmeltzer (beide SPD) zogen Freitag je vier Gewinner von Segelflügen über die Lippe und Kanutouren auf der Lippe.

Die Musikschule umrahmte die kleine Feier musikalisch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...