Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Linksabbiegen von der Viktoriastraße in die Lange Straße

LÜNEN Autofahrer sollen künftig von der Viktoriastraße nach links in die Lange Straße abbiegen können. Diesen Beschluss fasste am Dienstag der Ausschuss für Stadtentwicklung bei einer Enthaltung der Grünen.

Linksabbiegen von der Viktoriastraße in die Lange Straße

Die Autofahrer sollen nicht links von der Lange Str. in die Viktoriastraße abbiegen.

Zuvor hatte Dipl.-Ing. Peter Sternemann seine Untersuchungen zu dieser Vorlage vorgestellt. „Durch die neuen Bauvorhaben an der südlichen Lange Straße werden rund 75 zusätzliche Fahrzeuge in der nachmittäglichen Spitzenstunde diesen Bereich befahren“, so Sternemann. Außerdem handele es sich bei der Verbindung Lange Straße zur Viktoriastraße um eine Strecke, die von vielen Radfahrern und Fußgängern genutzt wird. Nach seiner Empfehlung wäre ein Linksabbiegen von der Viktoriastraße in die Lange Straße möglich.

Die Idee, dass man auch von der Lange Straße nach links in die Viktoriastraße einbiegen könnte, sei nur schwer realisierbar. Die Folgen wären nämlich vermutlich lange Rückstaus und Wartezeiten. „Und das bei einer nur geringen Nachfrage.“ Denn die meisten Fahrer würden eher weiter über die Neuberinstraße in Richtung Kurt-Schumacher-Straße fahren. Arno Feller (CDU) zählte noch einige Knackpunkte auf wie Gefahrenpotenzial für Radfahrer und Fußgänger oder eine seiner Meinung nach zu kurze Rückstaufläche, die zu Verkehrs-Chaos führe. Diese Bedenken solle man bei der weiteren Planung berücksichtigen.

Eckhard Kneisel (Grüne) sieht kein öffentliches Interesse daran, das Linksabbiegen in die Lange Straße zu ermöglichen: „Wir sehen das Geld dafür in Lünen an anderer Stelle besser angelegt.“ Ausschussvorsitzender Hans-Georg Freimund (SPD) betonte dagegen den Aspekt der besseren „Auffindbarkeit“ der Innenstadt von der südlichen Richtung aus durch die Neuregelung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Barrierefreiheit in Lünen

Mammutaufgabe: Stadt muss rund 270 Haltestellen umrüsten

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

Lüner Ladendieb gefasst

Energieriegel führte direkt ins Gefängnis

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...