Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ermittlungen gegen Angestellte

Lüner Bürgerbüro: 200.000 Euro unterschlagen?

LÜNEN Im April hatte die Stadt Lünen gegen eine Mitarbeiterin des Bürgeramtes Strafanzeige gestellt. Der Vorwurf: Untreue und Unterschlagung. Seitdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Dortmund - und hat nun eine mögliche Schadenshöhe genannt. Es geht um bis zu 200.000 Euro.

Lüner Bürgerbüro: 200.000 Euro unterschlagen?

Der Eingang zum Bürgerbüro im Foyer des Rathauses: Hier sind häufig alle Sitzplätze besetzt, denn der Andrang ist groß.

Der finanzielle Schaden durch die Unterschlagung von städtischem Geld im Bürgerbüro beläuft sich möglicherweise auf „bis zu 200.000 Euro“. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion.

„Ob und in welchem Umfang der ermittelte Fehlbetrag im Ergebnis der Beschuldigten zur Last gelegt werden kann, ist Gegenstand unserer Ermittlungen. Diese werden jedenfalls mehrere Monate in Anspruch nehmen“, sagte der Sprecher weiter. Gegen die Beschuldigte sei auf Grund der Strafanzeige der Stadt Lünen seit dem 19. April ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue anhängig.

Lünens Stadtverwaltung schweigt  

Am 7. April stellt die Stadt Lünen Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Dortmund gegen eine Mitarbeiterin des Bürgerbüros wegen Untreue und Unterschlagung. Die Betroffene wurde mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert, heißt es aus dem Rathaus. Die Mitarbeiterin soll nach „ersten Erkenntnissen“ der Stadt Quittungen über die Ausstellung von Ausweisen und Pässen gefälscht haben. Die Beschuldigte soll geständig sein.

LÜNEN Wegen Untreue und Unterschlagung hat die Stadt Lünen Strafanzeige gegen eine Mitarbeiterin der Verwaltung gestellt. Sie wurde mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Die Verwaltungsspitze hat zudem eine interne Arbeitsgruppe damit beauftragt, den Vorfall lückenlos aufzuklären.mehr...

Zur Höhe des Schadens sagte die Stadt Anfang April auf Anfrage unserer Redaktion nichts. Vielmehr ließ sie uns wissen, dass die Gemeindeprüfungsanstalt NRW (gpa NRW, Herne) eine Differenz zwischen bearbeiteten Fällen und Zahlungseingängen festgestellt habe und dass das Rechnungsprüfungsamt eingeschaltet sowie der Personalrat informiert worden sei.

Weiter teilte die Stadt am 7. April mit: „Während des laufenden Ermittlungsverfahrens wird die Stadt in der Angelegenheit keine weiteren (...) Stellungnahmen abgeben.“ Daran hält die Stadt weitestgehend fest.

Welche Fragen die Verwaltung am Donnerstag zu dem Fall beantwortet beziehungsweise nicht beantwortet hat, lesen Sie hier:

Laut Staatsanwaltschaft soll der Schaden bis zu 200 000 Euro betragen. Können Sie das bestätigen?

Keine Antwort.

Wann fand die Routineüberprüfung der Gemeindeprüfungsanstalt NRW statt?

Die Prüfung begann im Mai 2016. Sie ist derzeit noch nicht abgeschlossen.

Wie oft, in welchen zeitlichen Abständen, finden derartige Prüfungen statt?

Die Prüfungen finden in unregelmäßigen Abständen statt. Die letzte Prüfung wurde zwischen Februar und Juli 2010 durchgeführt.

Hat die von der Stadt angekündigte interne Arbeitsgruppe zur lückenlosen Aufklärung des Vorfalls die Arbeit schon aufgenommen?

Ja.

In welchem Zeitraum fand die Unterschlagung statt?

Keine Antwort.

Warum ist den städtischen Rechnungsprüfern die Unterschlagung nicht aufgefallen?

Keine Antwort.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...