Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schock im Urlaub

Lüner Ehepaar erlebte Terror in Tunesien hautnah

LÜNEN Renate und Dieter Albrecht haben das Massaker am tunesischen Strand von Port El Kantaoui aus nächster Nähe erlebt. Sie waren gerade zur Wassergymnastik im Pool, als ein Terrorist nur wenige hundert Meter entfernt am Strand auf die Urlauber schoss. Was dann passierte, haben die Lüner uns erzählt.

/
Renate und Dieter Albrecht sind mittlerweile wieder in Lünen angekommen.

Es ist ein Foto, das betroffen macht: Da wo tags zuvor noch Dutzende von Urlaubern vergnügt das Treiben am Strand genossen, markiert jetzt Absperrband den Tatort eines Verbrechens. Auf einer kaputten Plastikliege haben Menschen Blumen abgelegt. Im Gedenken an die Opfer des Terroranschlages von Port El Kantaoui in Tunesien. Entstanden ist das Bild einen Tag nach dem Massaker. Fotografiert vom Lüner Ehepaar Renate und Dieter Albrecht.

Renate und Dieter Albrecht sind Montag nach Hause gekommen – vom Badeurlaub am tunesischen Strand von Port El Kantaoui bei Sousse. Sie haben am Freitag aus nächster Nähe erlebt, dass 38 Menschen getötet und 39 weitere im Kugelhagel verletzt wurden. Als ein islamistischer Terrorist plötzlich eine Maschinenpistole aus einem Strandschirm zog und auf die Badegäste das Feuer eröffnete.

Panik und Todesschreie

Die Lüner waren im Hotel des Riu Bellevue Park untergebracht. Wenige Hundert Meter weg vom Strand. "Es war kurz vor 12 Uhr. Wir waren gerade bei der Wassergymnastik im Pool unseres Hotels, als ein lauter Knall ertönte", erzählt Dieter Albrecht. Seine Frau habe im ersten Moment gedacht, da würde ein Feuerwerk gezündet werden. Die Geräuschkulisse, die dem Knall folgte, identifizierte der 77-Jährige dann aber sofort als Schüsse aus einem Gewehr.

"Plötzlich brach Panik aus, die Bediensteten unseres Hotels scheuchten die Leute auf. Wir sollten schnell in Sicherheit laufen – hoch in unser Zimmer." Dort, vom zweiten Stock aus, beobachtete das Paar, was da unten am Strand passierte. Dieter Albrecht erzählt davon, dass direkt in Sichtweite das totale Chaos losbrach, Feuergefechte und eine Verfolgungsjagd stattfanden und Menschen schrien. Dass es sich um nur einen Terroristen handelte, der das Massaker anrichtete, bezweifelt das Ehepaar.

Einsatzkräfte durchkämmten das Hotel

"Verletzte wurden auch in unser Hotel gebracht und versorgt. Und man sagte uns, dass ein zweiter Mann vom Foyer des Nachbarhotels aus auf die Urlauber geschossen hätte." Tatsächlich wollen die Lüner sogar beobachtet haben, dass Soldaten einen Mann verfolgt hätten. (Anmerkung der Redaktion: Diese Aussagen widersprechen den offiziellen Angaben nicht, weil der Attentäter erst am Strand, dann in einem Hotel und dann wieder am Strand Schüsse abgab. Es kann sich also in beiden Versionen um ein und denselber Mann handeln. Am Tag des Attentats war zunächst auch von mehreren Tätern die Rede, später wurde diese Meldung dementiert.)

Im Anschluss daran hätten schwer gepanzerte Einsatzkräfte auch ihr Hotel nach dem Flüchtigen durchkämmt. "Nach zwei Stunden hat das Personal uns gesagt, dass alles wieder okay sei. Dass es sich um einen Terroranschlag handelte, haben wir dann aus dem Fernsehen erfahren", erzählt Renate Albrecht. Erst da hatten die Rentner Gewissheit, dass sie nur knapp mit dem Leben davon gekommen waren.

Von 400 Menschen im Hotel blieben nur 40

"Ein Querschläger hätte uns genau so gut treffen können", sagt Dieter Albrecht. Am selben Abend wären dann die ersten Sondermaschinen abgeflogen, die die Verletzten und die anderen Gäste des Badestrandes weg gebracht hätten. "Es war wie eine Evakuierung. Von den vormals 400 Menschen in unserem Hotel waren am Samstag nur noch 40 dort", so Renate Albrecht. Einen Sonderflug nach Hannover hatten die Lüner aber erst am Montag antreten können.

LÜNEN Nach dem Attentat von Sousse wollen viele Lüner auf einen Tunesien-Urlaub lieber verzichten. Die Mitarbeiter der Reisebüros in der Stadt sind mit Umbuchungen oder Stornierungen beschäftigt. Beliebt sind jetzt andere Ziele im Süden.mehr...

Der für zwei Wochen gebuchte Urlaub wurde nach zehn Tagen abgebrochen. Mit dem Flieger seien ebenfalls verletzte Menschen aus Tunesien gebracht worden. "Dort war eine Frau mit ihrer Tochter, die einen Schuss durch das Bein abbekommen hatte". Ob sie nochmal nach Tunesien reisen würden? Ja, sagt das Paar, aber der Schock der vergangenen Woche müsste erstmal verdaut werden.

Den nächsten Urlaub will das Ehepaar Albrecht an der Nordsee verbringen. In der Hoffnung, "dass das dann etwas ruhiger verläuft", sagt Dieter Albrecht. Seine Frau Renate lacht. Unbeschwertheit, die jetzt nicht unbedingt selbstverständlich ist. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Big Bags“ in Lünen

Weihnachtsmarkt: Diskussionen um „Terror-Stopper“

Lünen Manche Bürger bezweifeln Wirkung der sogenannten „Big Bags“ in der Lüner Fußgängerzone. Die Stadt rechtfertigt die Maßnahme zum Weihnachtsmarkt – und nennt die Gründe dafür.mehr...

Kein Gesprächstermin

Forensik in Lünen steht „nicht zur Disposition“

LÜNEN Nach dem Machtwechsel in Düsseldorf könnte das Gesundheitsministerium die Pläne für eine Forensik in Lünen neu bewerten. Das war jedenfalls die Hoffnung der Stadt, die mit ihrer Klage gegen den Bau der Anstalt vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gescheitert war. Doch diese Hoffnung kann man im Rathaus wohl begraben.mehr...

Freifunk-Netzwerk

W-Lan-Ausbau in Lüner Innenstadt stockt

LÜNEN Flächendeckendes, freies W-Lan sollte die Lüner Innenstadt attraktiver machen - vor allem für die Jugend. Fördermittel für den Ausbau verfallen jetzt trotz aller Bemühungen. Dabei scheitert das Freifunk-Netz vor allem am Desinteresse der Gewerbetreibenden.mehr...

Verbreitet Lebensfreude

12 Wochen alter Hund ist nun im Lüner Hospiz-Team

LÜNEN Nur zwölf Wochen ist der neueste Mitarbeiter des Lüner Hospizes am Wallgang alt. Er heißt Amano und ist ein Hunde-Baby. Die Gäste haben den kleinen Begleiter schon lieb gewonnen, er lässt sie für einen Moment die Schmerzen vergessen. Für diese Aufgabe hat Amano eine besondere Ausbildung bekommen.mehr...

Bundesligastart

Das hoffen Lüner Fanclubs für ihre Mannschaften

LÜNEN Die Bundesliga-freie Zeit ist vorbei. Gott sei Dank, werden viele Fans sagen. Wir haben die Lüner Fanclubs von Borussia Dortmund und Schalke 04 befragt, was sie ihrer Mannschaft in dieser Saison zutrauen. Beim BVB soll endlich wieder Ruhe einkehren, bei Schalke liegen die Hoffnungen auf Trainer Tedesco.mehr...

Auswanderer

Wie ein Lüner den Hurrikan Irma miterlebte

LÜNEN/MARCO ISLAND Seit der Lüner Chris Hadac vor 16 Jahren in die USA gezogen ist, hat er schon viele Hurrikans erlebt: Doch "Irma" übertraf alles. Während sich viele Bewohner Floridas in anderen Bundesstaaten in Sicherheit gebracht hatten, blieb der Lüner vor Ort: "Du fühlst dich einfach hilfslos", schildert er seine Erfahrung mit dem Sturm.mehr...